Rauball ist skeptisch

BVB-Präsident hat beim Thema Kagawa Zweifel

SID
Freitag, 27.04.2012 | 10:36 Uhr
Shinji Kagawas Verbleib bei Borussia Dortmund steht weiterhin in den Sternen
© Getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa
J1 League
Sa12:00
Vissel Kobe -
Vegalta Sendai
CSL
Sa13:35
Beijing Guoan -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So00:00
Corinthians -
Ponte Preta
J1 League
So11:30
Urawa -
Nigata
CSL
So13:35
Tianjin -
Shandong
Serie A
So21:00
Cruzeiro -
Palmeiras
Serie A
Mo00:00
Santos -
Sao Paulo

Borussia Dortmunds Präsident Reinhard Rauball geht von einem Abschied des japanischen Mittelfeldstars Shinji Kagawa aus. "Die Tatsache, dass er schon länger ein Angebot von uns vorliegen hat, lässt sicher Zweifel aufkommen, weil er bisher nicht reagiert hat", sagte Rauball in einem Interview der "Bild"-Zeitung.

Der deutsche Meister will den bis 2013 laufenden Vertrag mit dem 23-Jährigen vorzeitig bis 2016 verlängern.

Kagawa kam im Sommer 2010 für eine Ablösesumme von 350.000 Euro zum BVB und spielte in der laufenden Saison mit 13 Toren eine entscheidende Rolle bei der erfolgreichen Verteidigung des Meistertitels. "Es hat sich immer noch kein Verein gemeldet. Für mich steht es immer noch unentschieden - allerdings mit einer leichten Tendenz Richtung Skepsis", sagte Rauball.

Manchester United soll interessiert sein

Es gibt an Kagawa offenbar großes Interesse. Ein heißer Kandidat soll der englische Meister Manchester United sein, der angeblich schon ein Angebot unterbreitet hat. Nur noch im Sommer würde die Borussia eine Ablösesumme für Kagawa erhalten.

Ihre Verträge vorzeitig bis 2016 verlängert haben in Dortmund bereits Trainer Jürgen Klopp, Sportdirektor Michael Zorc und Geschäftsführer Hans-Joachim Watzke sowie Nationalspieler Mario Götze. Im Sommer kommt Nationalspieler Marco Reus von Borussia Mönchengladbach zurück zum BVB.

Sportdirektor Zorc wollte seinen Gedanken wie gewohnt keinen freien Lauf lassen. Aber ein Ultimatum gebe es nicht. "Nein. Wir sind in Gesprächen und werden sicher in naher Zukunft eine Entscheidung beiführen", sagte der Ex-Profi der Nachrichtenagentur "dapd".

Shinji Kagawa im Steckbrief

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung