DFL hofft auf satte Gewinne

Bieterfrist für die Bundesliga-Medienrechte endet

SID
Montag, 02.04.2012 | 12:15 Uhr
Sky ist auf die Bundesligarechte angewiesen, trifft aber auf harte Konkurrenz
© Getty
Advertisement
Boxen
So03:00
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Premier League
So17:00
Kracher am Sonntag: Liverpool-Arsenal
League Cup
Live
Sheffield Utd -
Leicester
League Cup
Blackburn -
Burnley
League Cup
Cheltenham -
West Ham
Copa do Brasil
Flamengo -
Botafogo
Copa do Brasil
Cruzeiro -
Gremio
Copa Sudamericana
Nacional -
Estudiantes
UEFA Europa League
Fenerbahce -
Skopje
Primera División
Real Sociedad -
Villarreal
Ligue 1
PSG -
St. Etienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
Primera División
Betis -
Celta Vigo
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Primera División
Levante -
La Coruna
Primera División
Girona -
Malaga
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Premier League
Newcastle -
West Ham
Premier League
Crystal palace -
Swansea
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Eredivisie
Venlo -
Ajax
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Primera División
Espanyol -
Leganes
Premier League
Zenit -
Rostow
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia
WC Qualification South America
Venezuela -
Colombia
WC Qualification South America
Chile -
Paraguay
WC Qualification South America
Uruguay -
Argentinien
WC Qualification South America
Brasilien -
Ecuador
WC Qualification South America
Peru -
Bolivien
WC Qualification Europe
Dänemark -
Polen
WC Qualification Europe
Slowakei -
Slowenien
WC Qualification Europe
Tschechien -
Deutschland
WC Qualification Europe
Georgien -
Irland
WC Qualification Europe
Serbien -
Moldawien
WC Qualification Europe
Isreal -
Mazedonien
WC Qualification Europe
Spanien -
Italien
WC Qualification Europe
Färöer Inseln -
Andorra
WC Qualification Europe
Weißrussland -
Schweden
WC Qualification Europe
Estland -
Zypern
WC Qualification Europe
Griechenland -
Belgien

Die Auktion um die millionenschweren Fernsehrechte an der Fußball-Bundesliga geht in die entscheidende Phase. Bis zum heutigen Montag um 15:30 Uhr können Interessenten ihre Gebote für die erste Bieterrunde einreichen. Bis spätestens Ende April, nach einer möglichen zweiten Bieterrunde, will die Deutsche Fußball-Liga (DFL) bekannt geben, wer die TV-Rechte an Bundesliga und Zweiter Liga für die vier Spielzeiten von 2013/2014 bis 2016/2017 erhält.

Es geht um viel Geld, die Zukunft der "Sportschau" und neue Wege der Vermarktung.

Mit besonderer Spannung wird die Auktion um die Pay-TV-Rechte erwartet: Hier steht ein Bieterkampf zwischen dem bisherigen Rechteinhaber Sky und der Deutschen Telekom bevor, die sich alle Live-Rechte sichern und künftig als Vermarkter auftreten will.

Sportschau im Internet möglich

Der aktuelle TV-Vertrag bringt der DFL pro Saison 412 Millionen Euro ein. Sky zahlt für die aktuelle Saison für die Kabel- und Satellitenrechte für die Liveausstrahlung 250 Millionen Euro durchschnittlich pro Jahr. Die ARD überweist 100 Mio. Euro, um samstags ab 18.30 Uhr in der "Sportschau" Zusammenfassungen der Spiele ausstrahlen zu können.

Ab der Saison 2013/2014 könnte mit dieser jahrzehntelangen Tradition Schluss sein. Das Bundeskartellamt fordert zwar, dass Zusammenfassungen der Spiele weiterhin bis 20 Uhr frei empfangbar sein müssen. Jedoch kündigte Kartellamts-Chef Andreas Mundt an, dass eine Ausstrahlung auch im Internet erfolgen könne.

Eine Ankündigung mit großer Wirkung: Das Segment "Web-, Mobile-TV" gewinnt mit diesem Urteil ungemein an Attraktivität. Wer sich die Rechte sichert, darf auch die "Internet-Sportschau" ausstrahlen. Potenzielle Kandidaten sind etwa der Axel-Springer-Verlag mit seiner Plattform bild.de oder der Internetkonzern Google.

Der Geschäftsführer von Yahoo Deutschland, Heiko Genzlinger, sagte, dass sein Unternehmen nicht um die Rechte einer Internet-Sportschau bieten werde. Jedoch sei Yahoo noch immer an einer Zusammenfassung der Spiele eine Stunde nach Schlusspfiff als Pay-Content interessiert. Wird die Sportschau im Netz Realität, dürfte das Fernsehen erst ab 21.45 Uhr Bilder von den Spielen zeigen.

Zwei Milliarden Euro im Visier

Um den Preiskampf anzuheizen, legt die DFL intern eine Mindestsumme fest. Liegt ein Bieter darüber, erhält er den Zuschlag. Erfüllen mehrere die Mindestsumme, geht es in eine weitere Bieterrunde.

"Die Voraussetzungen für einen fairen Bieterwettbewerb wurden in enger Abstimmung mit dem Bundeskartellamt geschaffen. Das Ausschreibungsverfahren für die kommende Rechteperiode wird nach klaren Spielregeln ablaufen. Jetzt sind die Interessenten am Zug", sagte Christian Seifert, Vorsitzender der DFL-Geschäftsführung.

Und Interessenten soll es genug geben: ARD, ZDF, die Pro7/Sat1-Gruppe, RTL, Sport 1, ESPN, Sky, Eurosport, die Deutsche Telekom, Yahoo, Google, der Axel Springer Verlag, die Sportmarketing-Firma Infront, die Rechteverwerter Sportsman Media Group und KF/15 Sirius sollen die Interessenten sein.

Die DFL hofft auf Gesamteinnahmen von etwa zwei Milliarden Euro. Dies wäre ein Plus von zwanzig Prozent gegenüber den vergangenen vier Jahren.

Der aktuelle Vertrag

Der aktuelle Fernsehvertrag der Deutschen Fußball Liga (DFL) wurde vor der Saison 2009/2010 geschlossen. Er gilt für die Bundesliga und die Zweite Liga.

Laufzeit: vier Jahre

Volumen: 412 Mio. Euro pro Saison

Senderechte Pay TV: Sky, 250 Mio. Euro pro Saison*

Erstverwertungsrechte: ARD, ca. 100 Mio. Euro pro Saison*

Senderechte IP-TV: Deutsche Telekom AG, ca. 25 Millionen Euro pro Saison*

Zweitverwertungsrechte: ZDF und Sport 1 + Nachverwertung ca. 37 Millionen pro Saison*

*Mittelwert über vier Jahre

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung