Harte Kritik an eigenen Fans

Bayer-Boss entsetzt: "Menschenunwürdig"

SID
Dienstag, 03.04.2012 | 11:32 Uhr
Letzten Endes beugte sich Holzhäuser aber auch dem Druck des Anhangs und entließ Robin Dutt
© Getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
J1 League
Sa12:00
Urawa -
Hiroshima
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa
J1 League
Sa12:00
Vissel Kobe -
Vegalta Sendai
CSL
Sa13:35
Beijing Guoan -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So00:00
Corinthians -
Ponte Preta
J1 League
So11:30
Urawa -
Nigata
CSL
So13:35
Tianjin -
Shandong
Serie A
So21:00
Cruzeiro -
Palmeiras
Serie A
Mo00:00
Santos -
Sao Paulo
Allsvenskan
Mo19:00
Göteborg -
Halmstad
Club Friendlies
Do02:00
Sydney -
Arsenal

Bayer Leverkusens Fußball-Boss Wolfgang Holzhäuser geht mit den eigenen Fans hart ins Gericht. "Das war wirklich menschenunwürdig", sagte der Bayer-Geschäftsführer der Tageszeitung "Express".

Gemeint waren damit die Spottgesänge für den nur einen Tag später entlassenen Trainer Robin Dutt während des Heimspiels gegen den SC Freiburg (0:2).

"Stellen Sie sich einmal vor, wie sich das anfühlt, wenn Sie von 28.000 Menschen verhöhnt werden", sagte Holzhäuser. Das hätte noch nicht einmal ein Schwerverbrecher verdient: "Das ging eindeutig zu weit." Auch ein glückloser Trainer wie Dutt hätte Respekt und Würde verdient.

Holzhäuser will angesichts dieser Ereignisse einiges überdenken, wie er sagt: "Wir müssen darüber nachdenken, ob wir gewisse Dinge nicht rechtzeitig erkannt haben."

Bayer Leverkusen hat die letzten vier Spiele in der Liga verloren und ist auf Platz sieben abgerutscht.

Bayer Leverkusen im Überblick

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung