Weiter Wirbel um Arjen Robben

Medien: Robben wird bis 2015 verlängern

Von Antonio Morleo
Montag, 02.04.2012 | 12:51 Uhr
Arjen Robben soll beim FC Bayern bis 2015 verlängern - trotz kürzlich geäußerter Kritik am Verein
© Getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa
J1 League
Sa12:00
Vissel Kobe -
Vegalta Sendai
CSL
Sa13:35
Beijing Guoan -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So00:00
Corinthians -
Ponte Preta
J1 League
So11:30
Urawa -
Nigata
CSL
So13:35
Tianjin -
Shandong
Serie A
So21:00
Cruzeiro -
Palmeiras
Serie A
Mo00:00
Santos -
Sao Paulo
Allsvenskan
Mo19:00
Göteborg -
Halmstad

Die Diskussionen um den 2013 auslaufenden Vertrag von Arjen Robben beim FC Bayern München könnten ein baldiges Ende finden. Die Fans des deutschen Rekordmeisters dürfen sich laut Medienberichten auf weitere drei Jahre mit ihrem Superstar freuen. Robben selbst gießt kurz vor Beginn der Vertragsverhandlungen noch Öl ins Feuer und übt öffentlich Kritik.

Die in den letzten Wochen aufgekommenen Gerüchte um das Interesse englischer Topvereine am Vizeweltmeister können schon Ende April passe sein. Wie die "Bild" berichtet, ist für diesen Zeitraum ein Treffen zwischen Robben und seinem Vater und Berater Hans mit den Bayern-Bossen anberaumt. Hierbei soll der auslaufende Vertrag bis 2015 verlängert werden.

Und das trotz einiger Unstimmigkeiten um seine Person, die auch am Niederländer selbst nicht spurlos vorbei gingen. Besonders die von Franz Beckenbauer öffentlich geäußerte Kritik an seiner bisweilen eigensinnige Spielweise ist nicht spurlos an ihm vorbeigegangen:

"Ich will nicht viel über die Beziehung zu Beckenbauer sagen. Du musst jede Meinung respektieren. Es sind viele Dinge, wo ich mich nicht wiederfinden kann und wo ich auch heftig drüber lachen muss",sagte Robben der holländischen Zeitung "Nu".

Reservistenrolle eine "Todsünde"

Auch für seinen Übungsleiter Jupp Heynckes hat der 28-jährige deftige Worte parat und kritisiert das mangelnde Vertrauen. "Es ist eine Todsünde, dass ich schon nach drei Spielen nicht mehr die Chance bekomme, meinen Rhythmus zu erlangen."

Und dennoch: Trotz des verbalen Rundumschlags scheint ein Verbleib an der Isar wahrscheinlich. "Die Bosse Uli Hoeneß und Karl-Heinz Rummenigge haben sich sehr für mich stark gemacht. Mit ihnen habe ich gute Gespräche geführt. Auch während meiner Verletzung. Das war richtig gut", so Robben weiter.

Arjen Robben im Steckbrief

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung