Tuchel will den Stürmer keinesfalls verkaufen

Adam Szalai: Magath lockt, Mainz blockt

SID
Freitag, 20.04.2012 | 10:57 Uhr
Adam Szalai wird vom VfL Wolfsburg umworben. Die Mainzer wollen ihn jedoch nicht abgeben
© Getty
Advertisement
Boxen
So27 Aug
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Super Cup
Real Madrid -
Barcelona
Copa do Brasil
Botafogo -
Flamengo
Copa do Brasil
Gremio -
Cruzeiro
Primera División
Leganes -
Alaves
First Division A
Lüttich -
Zulte Waregem
Ligue 1
Metz -
Monaco
Championship
Burton Albion -
Birmingham
Primera División
Valencia -
Las Palmas
J1 League
Gamba -
Kashiwa
Championship
Sheffield Utd -
Barnsley
Premier League
Swansea -
Man United
CSL
Shanghai Shenua -
Guangzhou Evergrande
Premier League
Liverpool -
Crystal Palace
Ligue 1
Lyon -
Bordeaux
Serie A
Juventus -
Cagliari
Primera División
Celta Vigo -
Real Sociedad
Premier League
Stoke -
Arsenal
Championship
Sunderland -
Leeds
Ligue 1
Troyes -
Nantes
Primera División
Girona -
Atletico Madrid
Premier League
Leicester -
Brighton (Delayed)
Serie A
Hellas Verona -
Neapel
Primeira Liga
Benfica -
Belenenses
Primera División
Sevilla -
Espanyol
Premier League
Burnley -
West Bromwich (DELAYED)
Premier League
Bournemouth -
Watford (Delayed)
Premier League
West Ham -
FC Southampton
J1 League
Kobe -
Yokohama
Eredivisie
Excelsior -
Feyenoord
CSL
Guangzhou -
Shandong Luneng
Eredivisie
Ajax -
Groningen
Premier League
Huddersfield -
Newcastle
Ligue 1
Lille -
Caen
Ligue 1
Marseille -
Angers
Premier League
Tottenham -
Chelsea
Serie A
Atalanta -
AS Rom
Primera División
Bilbao -
Getafe
Primeira Liga
Porto -
Moreirense
Primera División
Barcelona -
Betis
Serie A
Bologna -
FC Turin
Serie A
Crotone -
AC Mailand
Serie A
Inter Mailand -
Florenz
Serie A
Lazio -
Ferrara
Serie A
Sampdoria -
Benevento
Serie A
Sassuolo -
Genua
Serie A
Udinese -
Chievo
Ligue 1
PSG -
Toulouse
Primera División
Deportivo -
Real Madrid
Serie A
Palmeiras -
Chapecoense
Primera División
Levante -
Villarreal
Premier League
Manchester City -
Everton
Primera División
Malaga -
Eibar
League Cup
Sheffield Utd -
Leicester
League Cup
Blackburn -
Burnley
League Cup
Cheltenham -
West Ham
Ligue 1
PSG -
Saint-Étienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Premier League
Zenit -
Rostow
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia

Felix Magath ist berüchtigt für seine wilden Einkaufstouren. Nun hat der Trainer des VfL Wolfsburg vor dem Duell am Freitagabend (20.15 Uhr im LIVE-TICKER) offenbar auch einen Blick auf Adam Szalai vom Bundesliga-Konkurrenten FSV Mainz 05 geworfen. Als "interessanten Spieler" bezeichnete Magath den ungarischen Stürmer, wollte sich zu Spekulationen um Szalai aber nicht weiter äußern.

Dies taten die Mainzer - und erteilten Magath gleich eine Absage. Geht es nach Trainer Thomas Tuchel, können Magath und der VW-Klub die Geldbörse stecken lassen.

"Grundsätzlich werden wir Adam nicht verlieren, weil wir ihn nicht abgeben werden", stellte Tuchel gegenüber der Nachrichtenagentur dapd unmissverständlich klar und fügte hinzu: "Wir haben uns in Geduld geübt und ein Jahr auf ihn gewartet. Das ist nicht selbstverständlich. Da weiß er, was er an dem Verein hat. Deshalb ist mir nicht bange."

Feste Größe nach Rückkehr von Kreuzbandriss

Tuchel spielt auf die schwere Knieverletzung von Szalai an. Am 29. Januar 2011 hatte Szalai im Auswärtsspiel beim 1. FC Kaiserslautern einen Kreuzbandriss erlitten. Fast genau ein Jahr später, am 22. Januar 2012 bei der 2:3-Niederlage gegen Bayer Leverkusen, gab er sein Comeback.

Seitdem ist der 24-Jährige, der 2010 zunächst von Real Madrid ausgeliehen wurde und inzwischen in Mainz einen Vertrag bis 2013 besitzt, wieder eine feste Größe.

Der letzte Bruchweg-Boy

In Mainz genießt Szalai, der im Vorjahr bis zu seiner Verletzung als Mitglied der sogenannten "Bruchweg-Boys" mit Lewis Holtby und Andre Schürrle Freude bereitete, großes Ansehen.

"Er verkörpert alles, was wir uns von einem Führungsspieler erwarten. Er ist total mannschaftsdienlich und kann sich aufopfern. Er hat als Stürmer keinerlei Egoismen und ist ein aufgeschlossener Junge, der einen Sinn für das Zwischenmenschliche hat. Deshalb verändert sich unser Spiel, wenn er da ist, zum Positiven", stimmte Tuchel ein Lobeshymne an.

Anders als Schürrle, der für zehn Millionen Euro zu Bayer Leverkusen wechselte, und Holtby, der von Schalke 04 ausgeliehen war, wollen die Mainzer Szalai nicht verkaufen.

"Adam ist ein wesentlicher Baustein bei uns, wir planen langfristig mit ihm", sagte Tuchel. Laut Teammanager Axel Schuster, der momentan den an der Schilddrüse operierten Manager Christian Heidel vertritt, gibt es mit Szalai sogar lose Gespräche über eine vorzeitige Vertragsverlängerung.

Musterbeispiel für Mainzer Philosophie

Szalai ist ein Musterbeispiel für die Mainzer Philosophie. Die Klub-Verantwortlichen haben in dieser Saison immer wieder betont, dass der Kader bereits mit Blick auf die kommende Spielzeit ausgerichtet werde.

Dazu gehört, dass Leistungsträger wie Szalai im Sturm sowie U21-Nationalmannschaftskapitän Jan Kirchhoff in der Abwehr und Mittelfeldspieler Elkin Soto gehalten werden sollen.

Auch Mohamed Zidan gehört dazu. Für den Ägypter, der in der Winterpause vom deutschen Meister Borussia Dortmund auf Leihbasis nach Mainz zurückkam, soll die Kaufoption gezogen werden.

Damit würde ein neuer Zweijahresvertrag für Zidan in Kraft treten. Und Szalai, der auf dem Platz prächtig mit Zidan harmoniert, hätte einen zusätzlichen Grund, in Mainz zu bleiben.

Adam Szalai im Steckbrief

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung