Stimmen zum 29. Spieltag

Sippel: "Es reicht nicht für die Bundesliga"

SID
Samstag, 07.04.2012 | 20:55 Uhr
Kaiserslauterns Torwart Tobias Sippel sieht für die Pfälzer nur noch wenig Hoffnung
© Getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa
J1 League
Sa12:00
Vissel Kobe -
Vegalta Sendai
CSL
Sa13:35
Beijing Guoan -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So00:00
Corinthians -
Ponte Preta
J1 League
So11:30
Urawa -
Nigata
CSL
So13:35
Tianjin -
Shandong
Serie A
So21:00
Cruzeiro -
Palmeiras
Serie A
Mo00:00
Santos -
Sao Paulo
Allsvenskan
Mo19:00
Göteborg -
Halmstad

In Kaiserslautern spricht Torwart Tobias Sippel Klartext, während Trainer Krassimir Balakow versucht, positive Ansätze zu finden. Wolfsburgs Trainer Felix Magath sieht bei Gegner Borussia Dortmund die "reifere Mannschaft" - der Meister blickt bereits auf das Gipfeltreffen mit Bayern München. Die gehen nach einem schweren Spiel gegen Augsburg "voller Optimismus" in das große Spiel. Die Stimmen zum 29. Spieltag.

Hamburger SV - Bayer Leverkusen 1:1

Simon Rolfes (Bayer 04 Leverkusen): "Wir haben heute einen Neuanfang eingeleitet. Zwar nicht mit drei Punkten, aber mit einer deutlichen Leistungssteigerung. Wenn wir so weitermachen, werden wir unsere Ziele erreichen."

Sascha Lewandowski (Co-Trainer Bayer 04 Leverkusen): "Ich muss zwei Dinge positiv herausstellen. Zum einen hat die Truppe schon in der ersten Halbzeit, als wir nicht gut Fußball gespielt haben, unheimlich gut gekämpft und ist marschiert. Von daher war es von der Einstellung her absolut top und ein Riesenschritt nach vorne. Der zweite Punkt ist, dass wir in der zweiten Halbzeit eine Phase hatten zu Beginn von 15 bis 20 Minuten, in denen wir richtig gut Fußball gespielt haben. Darauf können wir aufbauen."

Michael Ballack (Bayer 04 Leverkusen): "Ich bin natürlich zufrieden, dass ich so schnell - nach nur vier Tagen Training - in die Mannschaft zurück konnte. Es ist nicht selbstverständlich, dass der Trainer mir das Vertrauen gegeben hat. Aber für mich war es gut."

Heiko Westermann (Hamburger SV) über das 1:1 gegen Bayer Leverkusen: "Das war kein Pech. Wir sind aus der Halbzeit gekommen und haben unser Spiel einfach nicht mehr gemacht. Wir haben darum gebettelt, dass Leverkusen ein Tor macht. Danach hatten wir das Spiel wieder im Griff. Wir hätten die drei Punkte verdient gehabt. "

Frank Arnesen (Sportdirektor Hamburger SV) nach dem 1:1 gegen Bayer Leverkusen: "Wenn es heute einen Gewinner gegeben hätte, hätte es der HSV sein müssen." Über den Fehler von Jaroslav Drobny im Vorfeld des Ausgleichstreffers: "Das passiert. Er darf kein Risiko eingehen."

FC Schalke 04 - Hannover 96 3:0

Huub Stevens (Trainer FC Schalke 04): "Bilbao hatten wir abgehakt. Wir wollten unbedingt die drei Punkte einfahren, das haben wir mit sehr gutem Fußball gemacht. Wir waren etwas frischer als Hannover."

Jan Schlaudraff (Hannover 96): "Wir hatten von Anfang an keine Chance, wir haben vor der Halbzeit zehn Minuten ein bisschen mitgespielt. Zwei Minuten nach der Pause stand's 2:0, dann kann man hier einpacken. Schalke war uns in allen Belangen deutlich überlegen."

1. FC Kaiserslautern - 1899 Hoffenheim 1:2

Krassimir Balakow (Trainer 1. FC Kaiserslautern): "Mit dem Ergebnis können wir nicht zufrieden sein. Aus dem Nichts kam der Elfmeter und das 0:1. Danach haben wir das Selbstvertrauen verloren und einen individuellen Fehler vor dem 0:2 gemacht. Das Positive ist, dass wir ein Tor geschossen haben."

Markus Babbel (Trainer 1899 Hoffenheim): "Schlussendlich war es ein verdienter Sieg. Wir haben es aber leider nicht geschafft, das Spiel frühzeitig zu entscheiden. Wir sind nicht in der Lage, über 90 Minuten hohes Tempo zu gehen. Am Ende bin ich hochzufrieden mit den ganz wichtigen drei Punkten."

Tobias Sippel (1. FC Kaiserslautern): "Wir sind ganz tief am Boden, haben uns viel vorgenommen. Wir haben unser Bestes gegeben, aber man muss heute sagen, es reicht nicht für die Bundesliga."

VfL Wolfsburg - Borussia Dortmund 1:3

Felix Magath (Trainer VfL Wolfsburg): "Der BVB war die reifere Mannschaft. Wir hatten zu viel Respekt und haben nicht genug die Initiative ergriffen. Erst nach dem 2:1 haben wir gezeigt, dass wir auch den Meister in Bedrängnis bringen können. Mit den ersten 45 Minunten war ich nicht zufrieden. Wir haben den Gegner zu sehr spielen lassen."

Jürgen Klopp (Trainer Borussia Dortmund): "Wer in Wolfsburg 3:1 gewinnt, der sollte zufrieden sein. Und das sind wir. Wolfsburg ist unangenehm zu verteidigen. Nach dem 2:1 war es klar, dass es noch einmal spannend wird. Aber als wir das dritte Tor erzwungen haben, habe ich das Gefühl, dass wir verdient gewonnen haben. Die Freude auf das Spiel gegen die Bayern ist natürlich riesengroß. Wir wollen den 80.000 Zuschauern ein Spektakel bieten, aber es wird keine Vorentscheidung fallen."

Mats Hummels (Borussia Dortmund): "Wenn wir gegen die Bayern gewinnen, glaube ich nicht, dass wir uns das noch nehmen lassen."

Ilkay Gündogan (Borussia Dortmund): "Wir sind gierig, wollen Punkte holen und am Mittwoch wollen wir den Bayern Paroli bieten. Es wird hartes Spiel, aber wir sind in einer sehr guten Verfassung."

Bayern München - FC Augsburg 2:1

Jupp Heynckes (Trainer Bayern München): "Ich wusste vorher, dass das ein enges Ding wird. In der ersten Halbzeit haben wir kein Mittel gefunden, haben zu behäbig und zu langsam aus der Defensive agiert. Die Spieler brauchten eine Zeit, den Rhythmus zu finden. In der zweiten Halbzeit haben wir dann auf die Tube gedrückt. Wir gehen jetzt mit großem Optimismus und großer Motivation nach Dortmund. Aber das Mittwoch-Spiel wird nicht über den Ligaausgang entscheiden."

Jos Luhukay (Trainer FC Augsburg): "Die Art und Weise wie wir aufgetreten sind, überwiegt heute die Niederlage. So eine Leistung haben uns nicht viele zugetraut. Am Anfang hatten wir einen Schock zu verarbeiten, dann aber haben wir ins Spiel gefunden. Die Bayern sind in der zweiten Halbzeit extrem hohes Tempo gegangen, es war unglaublich schwer, das aufzuhalten. Es ist wichtig, dass meine Mannschaft nicht durch eine hohe Niederlage mental geschwächt wurde."

Mario Gomez (Bayern München): "Augsburg spielt tollen Fußball. Wir müssen mal davon wegkommen, dass wir jeden Gegner an die Wand spielen werden. In dieser Phase der Saison gewinnen Mannschaften, die schon totgesagt wurden, plötzlich ihre Spiele. Auch die letzten fünf Spiele werden verdammt schwierig - und wir müssen alle fünf gewinnen. Wenn wir das tun, werden wir Deutscher Meister!

Simon Jentzsch (FC Augsburg): "Wir haben heute ganz gut gespielt. In der ersten Minute haben wir kollektiv geschlafen. Wir müssen jetzt weiter Gas geben, denn jetzt kommen die entscheidenden Spiele!"

1. FC Köln - Werder Bremen 1:1

Stale Solbakken (Trainer 1. FC Köln): "Ich bin sehr zufrieden mit der Leistung. Wir hätten heute mehr als den einen Punkt verdient gehabt. Ich bin froh, dass wir nach dem 0:1 zurückgekommen sind. Das war nicht so leicht, aber heute haben wir mal die richtige Reaktion gezeigt."

Thomas Schaaf (Trainer Werder Bremen): "Es war klar, dass der FC uns in Sachen Kampf alles abfordern wird. Leider hatten wir gegen Ende des Spiels nicht die Ruhe, um nochmal den entscheidenden Ball zu spielen. Unser Spiel ist momentan sehr sehr unruhig und von Fehlern behaftet."

Clemens Fritz (Werder Bremen): "Das war ein Punkt - mehr nicht. Es reicht nicht, um oben mitzuspielen. Wir wollen in den internationalen Wettbewerb und dafür müssen wir Siege einfahren."

VfB Stuttgart - Mainz 05 4:1

Bruno Labbadia (Trainer VfB Stuttgart): "Das war ein klasse Spiel unserer Mannschaft. Wir haben den unglücklichen Rückstand sensationell wettgemacht. Die Mannschaft hat klar gezeigt, dass sie das Spiel gewinnen will. Wir machen seit Wochen unglaubliche Spiele, fußballerisch haben wir einen extremen Schub gemacht. Das ist ein kontinuierlicher Weg, den wir gehen, aber wir dürfen auch den Mund nicht zu voll nehmen."

Thomas Tuchel (Trainer Mainz 05): "Zum einen steht da Schwarz auf Weiß 4:1, aber es fühlt sich nicht an wie 4:1. Das Spiel war auch erst entschieden mit dem 4:1, bis dahin hatten wir auch ein paar hochkarätige Torchancen. Für ein besseres Ergebnis hat uns die Effektivität gefehlt wie in der vergangenen Woche in Bremen, das müssen wir hinnehmen, und das werden wir auch hinnehmen. Es gibt keinen Grund nach diesem Spiel, sich zu schämen."

SC Freiburg - 1. FC Nürnberg 2:2

Christian Streich (Trainer SC Freiburg): "Nürnberg war am Anfang besser. Wir hatten Probleme, ins Spiel zu finden. Nach dem Fehler von Fallou Diagne und dem Gegentreffer war es schwer für uns. Die Nürnberger waren physisch gut. In der zweiten Halbzeit haben meine Spieler aber die Nerven bewahrt und sich besser in die Räume gestellt. Sie waren schon ein bisschen angestochen. Aber das 2:2 am Ende war okay."

Dieter Hecking (Trainer 1. FC Nürnberg): "Die erste Halbzeit lief für uns, die zweite für Freiburg. Es war ein gerechtes Unentschieden. Wir haben das Minimalziel erreicht. Ich habe viel Spaß mit meiner Mannschaft."

Bor. Mönchengladbach - Hertha BSC 0:0

Otto Rehhagel (Trainer Hertha BSC): "Wir haben es Gladbach schwer gemacht, standen kompakt. Wir wollten mehr Konter setzen, sind unterwegs aber zu oft stecken geblieben. Wir haben heute um jeden Meter gefightet. Die kontrollierte Offensive war heute schon richtig, wir konnten ja nicht gegen einen Champions League-Aspiranten Harakiri spielen."

Christian Lell (Hertha BSC) über das Foul an Marco Reus: "Taktische Fouls gehören zum Fußball dazu. Dass er sich verletzt hat und ausgewechselt werden musste, tut mir leid."

Mike Hanke (Bor. Mönchengladbach): "Hertha war sehr gut auf uns eingestellt: Sie standen sehr tief und kompakt. Und unsere Pässe waren nicht präzise genug. Wir haben unser Spiel nicht durchgebracht, hatten zu viele Ballverluste im Mittelfeld. Die Entschlossenheit müssen wir uns wieder erarbeiten."

Der 29. Spieltag im Überblick

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung