Harmoniegruppe mit Aussetzern

Von Thomas Gaber
Montag, 09.04.2012 | 22:58 Uhr
Bayerns Innenverteidigung - auch in Dortmund: Holger Badstuber (l.) und Jerome Boateng
© Getty
Advertisement
NFL
Sa21.01.
US-Kommentar gesucht? DAZN lässt dir die Wahl!
Primera División
Espanyol -
FC Sevilla
Premier League
Brighton -
Chelsea
Championship
Aston Villa -
Barnsley
Primera División
Atletico Madrid -
Girona
Ligue 1
Nantes -
Bordeaux
Premier League
Man City -
Newcastle
Primera División
Villarreal -
Levante
Championship
Sheffield Wed -
Cardiff
Ligue 1
Amiens -
Guingamp
Ligue 1
Montpellier -
Toulouse
Ligue 1
Rennes -
Angers
Ligue 1
Straßburg -
Dijon
Ligue 1
Troyes -
Lille
Premier League
Arsenal -
Crystal Palace (DELAYED)
Primera División
Las Palmas -
Valencia
Premier League
West Ham -
Bournemouth (DELAYED)
Premier League
Burnley -
Man United (DELAYED)
Premier League
Stoke -
Huddersfield (DELAYED)
Premier League
Leicester -
Watford (DELAYED)
Premier League
Everton -
West Bromwich (DELAYED)
A-League
Melbourne City -
Adelaide Utd
Primera División
Alaves -
Leganes
Serie A
Atalanta -
Neapel
Eredivisie
Ajax -
Feyenoord
Ligue 1
Nizza -
St. Etienne
Serie A
Bologna -
Benevento
Serie A
Lazio -
Chievo Verona
Serie A
Hellas Verona -
Crotone
Serie A
Sampdoria -
Florenz
Serie A
Udinese -
SPAL
Serie A
Sassuolo -
FC Turin
Primera División
Real Madrid -
La Coruna
Eredivisie
Heracles -
PSV
Ligue 1
Monaco -
Metz
Premier League
Southampton -
Tottenham
First Division A
Genk -
Anderlecht
Serie A
Cagliari -
AC Mailand
Primera División
Real Sociedad -
Celta Vigo
Primera División
Real Betis -
FC Barcelona
Serie A
Inter Mailand -
AS Rom
Ligue 1
Lyon -
PSG
Serie A
Juventus -
CFC Genua
Premier League
Swansea -
Liverpool
Primera División
Eibar -
Malaga
Coupe de France
Nantes -
Auxerre
League Cup
Bristol City -
Man City
Premiership
Partick Thistle -
Celtic
Coupe de France
Epinal -
Marseille
Copa del Rey
FC Sevilla -
Atletico Madrid
Coupe de France
PSG -
Guingamp
Serie A
Lazio -
Udinese
Copa del Rey
Alaves -
Valencia
Serie A
Sampdoria -
AS Rom
League Cup
Arsenal -
Chelsea
Coupe de France
Monaco -
Lyon
Copa del Rey
Real Madrid -
Leganes
Indian Super League
Kalkutta -
Chennai
First Division A
Brügge – Oostende
Coupe de France
Straßburg -
Lille
Copa del Rey
FC Barcelona -
Espanyol
A-League
Melbourne Victory -
FC Sydney
Ligue 1
Dijon -
Rennes
Primera División
Bilbao -
Eibar
Primera División
La Coruna -
Levante
Championship
Bristol City -
QPR
Primera División
Valencia -
Real Madrid
Ligue 1
PSG -
Montpellier
Serie A
Sassuolo -
Atalanta
Primera División
Malaga -
Girona
Ligue 1
Angers -
Amiens
Ligue 1
Guingamp -
Nantes
Ligue 1
Metz -
Nizza
Ligue 1
St. Etienne -
Caen
Ligue 1
Toulouse -
Troyes
Primera División
Villarreal -
Real Sociedad
Serie A
Chievo Verona -
Juventus
Primera División
Leganes -
Espanyol
Eredivisie
Utrecht -
Ajax
Eredivisie
Feyenoord -
Den Haag
Ligue 1
Lille -
Strassburg
Serie A
Turin – Benevento
Serie A
Neapel – Bologna
Serie A
Crotone -
Cagliari
Serie A
Florenz -
Hellas Verona
Serie A
CFC Genua -
Udinese
Premiership
Ross County -
Rangers
Primera División
Atletico Madrid -
Las Palmas
Ligue 1
Bordeaux – Lyon
First Division A
Lüttich – Anderlecht
Primera División
FC Sevilla -
Getafe
Primera División
FC Barcelona -
Alaves
Serie A
AS Rom -
Sampdoria
Ligue 1
Marseille -
Monaco
Primera División
Celta Vigo -
Real Betis
Primeira Liga
Belenenses -
Benfica
Coppa Italia
Atalanta -
Juventus
Premier League
Huddersfield -
Liverpool
Coupe de la Ligue
Rennes -
PSG
Premier League
West Ham -
Crystal Palace (Delayed)
Premier League
Swansea -
Arsenal (Delayed)
Coppa Italia
AC Mailand – Lazio
Premier League
Tottenham -
Man United
Coupe de la Ligue
Monaco -
Montpellier
Primeira Liga
Sporting -
Guimaraes
Premier League
Man City -
West Brom (Delayed)
Premier League
Everton -
Leicester (Delayed)
Premier League
Stoke -
Watford (Delayed)
Premier League
Southampton -
Brighton (Delayed)
Premier League
Chelsea -
Bournemouth (Delayed)
Premier League
Newcastle -
Burnley (Delayed)
Indian Super League
Mumbai City – Jamshedpur

Der FC Bayern München kassierte in 29 Bundesligaspielen erst 19 Gegentore. Holger Badstuber ist wieder eine Bank und mit David Alaba als Linksverteidiger geht alles plötzlich ganz leicht. Die Bayern-Abwehr scheint für Borussia Dortmund bereit, doch es gibt ein Sicherheitsrisiko.

Wer von Holger Badstuber persönliche Einschätzungen zum anstehenden Topspiel des FC Bayern bei Borussia Dortmund (Mi., 19.45 Uhr im LIVE-TICKER) lesen will, sucht ihn bei Twitter vergeblich. Keine BVB-Tags, keine Kampfansage auf 140 Zeichen. Sein Berater Robert Schneider hat Badstuber geraten, von jeglichem Gezwitscher abzusehen.

Immerhin verschließt sich Badstuber nicht komplett den sozialen Netzwerken. Auf Facebook ist er aktiv und hält seine Fans auch weitgehend aktuell auf Stand. Aber auch hier: Finger weg von Kampfansagen oder anderen brisanten Statements.

Am Samstag nach dem mühsamen 2:1 gegen den FC Augsburg war Badstuber schon etwas angriffslustiger. "Wir haben sehr gute Möglichkeiten, in Dortmund zu gewinnen. Ich liebe solche Spiele, deswegen bin ich Fußballer geworden. Ich wüsste nicht, warum wir unsere Siegesserie nicht ausbauen sollten", sagte Badstuber.

Heynckes lobt "tolle Entwicklung"

Sein Selbstbewusstsein kommt nicht von ungefähr. Nach einer schwächeren letzten Saison hat Badstuber wieder das Niveau, das ihn während der Spielzeit 2009/10 zum Nationalspieler machte. Badstuber stand in 42 von 43 Pflichtspielen der Bayern in der Startelf und wurde nur einmal ausgewechselt, am 10. Spieltag beim 1:2 in Hannover in Minute 87.

"Er hat eine tolle Entwicklung genommen und spielt eine herausragende Saison", sagt Bayern-Trainer Jupp Heynckes. Beim FC Bayern und auch in der Nationalmannschaft ist Badstuber unumstrittener Stammspieler.

"Ich stelle Holger nicht in Frage, auch wenn er in München gerade eine schwierige Phase hat", sagte Bundestrainer Joachim Löw vor gut einem Jahr. "Dass ein junger Spieler wie er im zweiten Jahr bei den Bayern in ein Loch fällt, ist normal. Da wird er sich wieder herausarbeiten."

Besondere Harmonie mit Alaba

Löw sollte recht behalten. In der "Kicker"-Rangliste ist Badstuber in dieser Saison mit einem Notenschnitt von 2,89 auf Platz drei hinter dem Dortmunder Mats Hummels und (2,71) und dem Gladbacher Roel Brouwers (2,83).

Wie 2010, als der FC Bayern in allen Wettbewerben bis zum Ende dabei war, besticht Badstuber durch Konstanz. "Ich fühle mich körperlich sehr gut, die Belastung mit dem Drei-Tage-Rhythmus macht mir nichts aus", sagte er nach dem Augsburg-Spiel.

Dabei musste sich Badstuber während der Saison auf viele unterschiedliche Partner in der Viererkette einstellen. Die Hinrunde spielte Daniel van Buyten neben Badstuber in der Innenverteidigung, seit dem 19. Spieltag ist es Jerome Boateng. Und seit dem 7:1 gegen Hoffenheim am 10. März ist David Alaba Badstubers Nebenmann auf der linken Verteidigerseite.

Besondere Eingewöhnung bedurften die personellen Umstellungen nicht für Badstuber. "David und ich harmonieren sehr gut. Für ihn freut es mich immens, dass er sich so gut entwickelt und starke Spiele gemacht hat. Je nachdem, wer neben mir spielt, ist es natürlich ein anderes Spiel für mich. Aber ich kenne die Spieler vom täglichen Training, deswegen war die Umstellung Philipp (Lahm, d. Red.) auf rechts und David auf links kein Problem", sagte er zu SPOX.

Sicherheitsrisiko Boateng

Alaba interpretiert die linke Verteidigerposition anders als Lahm. Der Österreicher zieht deutlich mehr Offensiv-Sprints an, was aber für Badstuber kein Problem darstellt. "Es ist sein Spiel und er macht das sehr gut. Wir profitieren ja davon und David lässt die Defensive dabei nie außer acht", so Badstuber.

Dass die Bayern seit der Umstellung alle Spiele gewonnen haben, hängt für Badstuber nicht unbedingt mit der neu formierten Viererkette zusammen: "Wir hatten in der Hinrunde in anderer Konstellation eine Serie von zehn Spielen in Folge ohne Gegentor."

In den letzten neun siegreichen Spielen waren es auch nur drei. Dabei hat der FC Bayern ein Sicherheitsrisiko in der Abwehr. Jerome Boateng war zuletzt immer wieder für einen dicken Patzer gut. Gegen Hannover verlor er Didier Ya Konan vor dem Anschlusstreffer der 96er aus den Augen und lenkte den Ball anschließend wuchtig mit dem Knie Richtung eigenes Tor.

In Marseille spielte er eine souveräne erste Halbzeit, legte aber kurz nach der Pause OM-Stürmer Remy den Ball einschussbereit auf, was Torhüter Manuel Neuer zu verhindern wusste. Und gegen Augsburg verschuldete Boateng den Ausgleich, weil er über den Ball schlug. Diese Unkonzentriertheiten können tödlich sein im Saisonendspurt. Zudem gewann Boateng im Derby nur 40 Prozent seiner Zweikämpfe.

Keine Alternative zu Badstuber/Boateng

Die derzeitige Besetzung der Innenverteidigung ist für Heynckes aber alternativlos und wird es bis Saisonende bleiben. Van Buyten macht zwar gute Fortschritte nach seinem im Januar erlittenen Mittelfußbruch, ist aber noch weit entfernt von einem Einsatz, geschweige denn von Breno, der nie wieder für den FC Bayern spielen wird.

In der nächsten Saison kommt mit dem Brasilianer Dante Verstärkung aus Mönchengladbach. Van Buyten wird wohl noch einmal verlängern in München; jedenfalls ist das der erklärte Wunsch des Belgiers. Dann hätten die Bayern vier Innenverteidiger, mit denen man auch international um Titel spielen kann.

Für den Rest der Saison müssen es Boateng und Badstuber richten. In Dortmund werden sie schon mal besonders gefordert sein.

Dortmund - Bayern: die Bilanz gegeneinander

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung