SPOX-Meinung zum 1. FC Köln

Der Verantwortliche für das FC-Chaos

Von Haruka Gruber
Montag, 02.04.2012 | 11:24 Uhr
Claus Horstmann, Vorstand der Geschäftsführung, im Gespräch mit Lukas Podolski
© Imago
Advertisement
Serie A
Corinthians -
Gremio
Ligue 1
Saint-Etienne -
Montpellier
Premier League
West Ham -
Brighton
J1 League
Kobe -
Tosu
A-League
Sydney FC -
Sydney Wanderers
Primera División
Levante -
Getafe
Premier League
Chelsea – Watford
Premier League
Huddersfield -
Man United
Primera División
Real Betis -
Alaves
Ligue 1
Monaco -
Caen
Serie A
Sampdoria -
Crotone
Premier League
Southampton -
West Brom
Primera División
Valencia -
Sevilla
1. HNL
Hajduk Split -
Dinamo Zagreb
Ligue 1
Amiens -
Bordeaux
Ligue 1
Angers -
Toulouse
Ligue 1
Metz -
Dijon
Ligue 1
Nantes -
Guingamp
Ligue 1
Rennes -
Lille
Premier League
Man City -
Burnley (DELAYED)
Primera División
Barcelona -
Malaga
Serie A
Neapel -
Inter Mailand
Primeira Liga
Porto -
Pacos Ferreira
Premier League
Stoke -
Bournemouth (DELAYED)
Premier League
Swansea -
Leicester (DELAYED)
Premier League
Newcastle -
Crystal Palace (Delayed)
Primera División
Villarreal -
Las Palmas
Eredivisie
PSV – Heracles
Serie A
Chievo Verona -
Hellas Verona
Championship
Ipswich -
Norwich
CSL
Evergrande -
Guizhou
Eredivisie
Feyenoord -
Ajax
Premier League
Everton -
Arsenal
Ligue 1
Nizza -
Strassburg
Serie A
Atalanta -
Bologna
Serie A
Benevento -
Florenz
Serie A
AC Mailand -
Genua
Serie A
SPAL -
Sassuolo
Serie A
FC Turin -
AS Rom
Premier League
ZSKA Moskau -
Zenit
Primera División
Celta Vigo -
Atletico Madrid
Ligue 1
Troyes -
Lyon
Premier League
Tottenham -
Liverpool
First Division A
Anderlecht -
Genk
Serie A
Udinese -
Juventus
Premier League
Dynamo Kiew -
Schachtjor Donezk
Primera División
Leganes -
Bilbao
Primera División
Real Madrid -
Eibar
Serie A
Lazio -
Cagliari
Ligue 1
Marseille -
PSG
Allsvenskan
Malmö -
AIK
Primera División
Real Sociedad -
Espanyol
Primera División
La Coruna -
Girona
Copa del Rey
Saragossa -
Valencia
Serie A
Inter Mailand -
Sampdoria
League Cup
Arsenal -
Norwich
League Cup
Leicester -
Leeds
League Cup
Swansea -
Man United
League Cup
Man City -
Wolverhampton
Copa del Rey
Murcia -
Barcelona
Copa Libertadores
River Plate -
Lanus
Serie A
Atalanta -
Hellas Verona
First Division A
Genk -
Brügge
Serie A
Bologna -
Lazio
Serie A
Cagliari -
Benevento
Serie A
Chievo -
Milan
Serie A
Florenz -
FC Turin
Serie A
Genua -
Neapel
Serie A
Juventus -
SPAL
Serie A
AS Rom -
Crotone
Serie A
Sassuolo -
Udinese
Premiership
Aberdeen -
Celtic
League Cup
Chelsea -
Everton
League Cup
Tottenham -
West Ham
Coupe de la Ligue
Strasbourg -
Saint-Etienne
Copa del Rey
Elche -
Atletico Madrid
Copa Libertadores
Barcelona SC -
Gremio
Copa Sudamericana
Fluminense -
Flamengo
Copa del Rey
Fuenlabrada -
Real Madrid
Ligue 1
PSG -
Nizza
Championship
Leeds -
Sheffield Utd
A-League
Adelaide Udt – Melbourne City
Primera División
Alaves -
Valencia
Premier League
Man Utd -
Tottenham
Premiership
Hearts -
Rangers
1. HNL
Dinamo Zagreb -
Rijeka
Premier League
Liverpool -
Huddersfield
Championship
Cardiff -
Millwall
Primera División
Sevilla -
Leganes
Ligue 1
Bordeaux -
Monaco
Serie A
Milan -
Juventus
Premier League
Bournemouth -
Chelsea
Championship
Hull -
Nottingham
Ligue 1
Caen -
Troyes
Ligue 1
Dijon -
Nantes
Ligue 1
Guingamp -
Amiens
Ligue 1
Montpellier -
Rennes
Ligue 1
Strasbourg -
Angers
Premier League
Arsenal -
Swansea (DELAYED)
Primera División
Bilbao -
Barcelona
Serie A
Rom -
Bologne
Primeira Liga
Boavista -
Porto
Premier League
Watford -
Stoke (Delayed)
Premier League
West Bromwich – Man City (DELAYED)
Premier League
Crystal Palace -
West Ham (Delayed)
CSL
Hebei -
Guangzhou Evergrande
J1 League
Kofu -
Kobe
Primera División
Getafe -
Real Sociedad
Eredivisie
Vitesse -
Eindhoven
Serie A
Benevento -
Lazio
Championship
Birmingham -
Aston Villa
Premier League
Zenit -
Lok Moskau
Premier League
Brighton -
Southampton
Ligue 1
Lyon -
Metz
Serie A
Crotone- Florenz
Serie A
Neapel -
Sassuolo
Serie A
Sampdoria -
Chievo
Serie A
SPAL -
Genua
Serie A
Udinese -
Atalanta
Primera División
Girona -
Real Madrid
Ligue 1
Toulouse -
Saint-Etienne
Premier League
Leicester -
Everton
Primera División
Eibar -
Levante
Primera División
Malaga -
Celta Vigo
Serie A
FC Turin -
Cagliari
Ligue 1
Lille -
Marseille
Superliga
Boca Juniors -
Belgrano
Serie A
Hellas Verona – Inter Mailand
Premier League
Burnley -
Newcastle
Primera División
Espanyol -
Real Betis
Primera División
Las Palmas -
La Coruna

Er gibt sich als Teamplayer. Umso seltsamer ist Claus Horstmanns Verhalten beim 1. FC Köln: Der Vorsitzende der Geschäftsführung verzichtet auf die Entlassung von Trainer Stale Solbakken - und stellt diesen dennoch bloß. Dabei müsste sich Horstmann selbst hinterfragen. Ein Kommentar von Haruka Gruber.
 
 

Das Interview mit Claus Horstmann ist zwar drei Jahre alt, aber Stale Solbakken dürfte es interessieren, was sein Boss beim 1. FC Köln damals zu sagen hatte. Der Vorsitzende der Geschäftsführung sprach darüber, wie er mit 29 Jahren den Bau der ersten Center-Parc-Anlage Deutschlands mitverantwortete und seitdem wisse, "was Menschenführung bedeutet".

BlogGegen-Meinung: "Chaos ist, was IHR daraus macht, liebe Medien"

Nämlich: "Verantwortung für seine Mitarbeiter zu übernehmen, zu wissen, wie wichtig es ist, dass das Team funktioniert. Wie wichtig der eine für den anderen ist, das haben wir dort gelernt."

Eine Äußerung, die fast schon bizarr anmutet angesichts der zwischenmenschlichen Spannungen, die das Kölner Vereinsleben prägen. Spannungen, die mit Horstmanns offizieller Verlautbarung am Sonntagnachmittag zunehmen werden.

Solbakkens Autorität leidet

Horstmann verzichtete überraschend auf eine Entlassung von Solbakken, zugleich jedoch stellte er diesen bloß - obwohl er nur zu gut weiß, dass der Trainer von einem Teil der Mannschaft (unter anderem Riether, Rensing) nur bedingt akzeptiert wird.

"Es wird drastische Veränderungen in der Mannschaft und in der Trainingsvorbereitung für das Spiel gegen Bremen geben. Das ist Aufgabe von Stale Solbakken und so mit ihm besprochen", ließ Horstmann wissen. Bedeutet so viel wie: Solbakken soll anders trainieren lassen, anders aufstellen und die Ratschläge der Geschäftsführung annehmen.

Warum Horstmann einerseits Solbakken weiterbeschäftigt, andererseits mit derlei Direktiven dessen Autorität bewusst untergräbt, ist schwer nachvollziehbar - und wirft die Frage nach dem Wirken des 47-Jährigen auf.

Zwölf Jahre in der zweiten Reihe

In einem Verein, dessen Wesensmerkmal die personelle Fluktuation ist, stellt Horstmann eine der wenigen Konstanten da. 1999 wurde er von einem Headhunter angesprochen, ob er nicht aus der Wirtschaft in den Fußball wechseln und als Hauptgeschäftsführer des FC arbeiten wolle.

Seitdem gehört er zu den maßgeblichen Entscheidern in Köln - und blieb ob der Lichtgestalten im Verein immer im Verborgenen. Mit dem Vorteil, dass er sich im Falle des Misserfolgs öffentlich nicht zu rechtfertigen hatte.

BlogChronisch irreparabler Fußballdefekt

Die Beförderung im November 2011 zum Vorsitzenden der Geschäftsführung mag Horstmann geschmeichelt haben, doch es ging einher mit einem neuen Rollenverständnis. Horstmann ist faktisch der mächtige Mann in Köln - und steht entsprechend in der Verantwortung.

Seine nachvollziehbare Abrechnung mit der Mannschaft nach dem Augsburg-Debakel ("Ich kann das Gelaber der Spieler nicht mehr hören") sollte nicht davon ablenken.

"Neuausrichtung" gescheitert

Die umstrittene vorzeitige Verlängerung mit Vermarkter IMG wird genauso kritisch beäugt wie sein angespanntes Verhältnis zu Investor und Verwaltungsrat Franz-Josef Wenze, der unter anderem den Podolski-Transfer mitfinanzierte. Seit 1999 wuchsen die Verbindlichkeiten des Klubs auf rund 30 Millionen Euro an. In der Zeit arbeiteten in Köln zwei Präsidenten, vier Manager, zehn Trainer - und ein Geschäftsführer: Claus Horstmann.

Jener Horstmann, der im Sommer 2011 medienwirksam eine "Neuausrichtung" des Vereins und die Wende zum Guten ausrief.

"Das ist das Projekt der Geschäftsführung. Ich übernehme die volle Verantwortung für sein Gelingen", hatte er damals gesagt.

Im Umkehrschluss müsste er auch die Verantwortung für das Misslingen übernehmen.

Der Kultklub vom Rhein: 1. FC Köln im Steckbrief

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung