SPOX-Meinung zum 1. FC Köln

Der Verantwortliche für das FC-Chaos

Von Haruka Gruber
Montag, 02.04.2012 | 11:24 Uhr
Claus Horstmann, Vorstand der Geschäftsführung, im Gespräch mit Lukas Podolski
© Imago
Advertisement
Boxen
So03:00
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Premier League
So17:00
Kracher am Sonntag: Liverpool-Arsenal
League Cup
Live
Blackburn -
Burnley
League Cup
Live
Cheltenham -
West Ham
Copa do Brasil
Flamengo -
Botafogo
Copa do Brasil
Cruzeiro -
Gremio
Copa Sudamericana
Nacional -
Estudiantes
UEFA Europa League
Fenerbahce -
Skopje
Primera División
Real Sociedad -
Villarreal
Ligue 1
PSG -
St. Etienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
Primera División
Real Betis -
Celta Vigo
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Primera División
Levante -
La Coruna
Primera División
Girona -
Malaga
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Premier League
Newcastle -
West Ham (DELAYED)
Premier League
Watford -
Brighton
Premier League
Crystal Palace -
Swansea (DELAYED)
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Eredivisie
Venlo -
Ajax
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Superliga
Nordsjälland -
Kopenhagen
Primera División
Espanyol -
Leganes
Primera División
Eibar -
Bilbao
Premier League
Zenit -
Rostow
Super Liga
Roter Stern -
Partizan
Premier League
Tottenham -
Burnley
Primera División
Getafe -
Sevilla
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia
WC Qualification South America
Venezuela -
Kolumbien
WC Qualification South America
Chile -
Paraguay
WC Qualification South America
Uruguay -
Argentinien
WC Qualification South America
Brasilien -
Ecuador
WC Qualification South America
Peru -
Bolivien
WC Qualification Europe
Dänemark -
Polen
WC Qualification Europe
Slowakei -
Slowenien
WC Qualification Europe
Tschechien -
Deutschland
WC Qualification Europe
Georgien -
Irland
WC Qualification Europe
Serbien -
Moldawien
WC Qualification Europe
Isreal -
Mazedonien
WC Qualification Europe
Spanien -
Italien
Serie B
Empoli -
Bari
WC Qualification Europe
Färöer Inseln -
Andorra
WC Qualification Europe
Weißrussland -
Schweden
WC Qualification Europe
Estland -
Zypern
WC Qualification Europe
Griechenland -
Belgien
WC Qualification South America
Bolivien -
Chile
WC Qualification South America
Kolumbien -
Brasilien
WC Qualification South America
Ecuador -
Peru
WC Qualification South America
Paraguay -
Uruguay
WC Qualification South America
Argentina -
Venezuela

Er gibt sich als Teamplayer. Umso seltsamer ist Claus Horstmanns Verhalten beim 1. FC Köln: Der Vorsitzende der Geschäftsführung verzichtet auf die Entlassung von Trainer Stale Solbakken - und stellt diesen dennoch bloß. Dabei müsste sich Horstmann selbst hinterfragen. Ein Kommentar von Haruka Gruber.
 
 

Das Interview mit Claus Horstmann ist zwar drei Jahre alt, aber Stale Solbakken dürfte es interessieren, was sein Boss beim 1. FC Köln damals zu sagen hatte. Der Vorsitzende der Geschäftsführung sprach darüber, wie er mit 29 Jahren den Bau der ersten Center-Parc-Anlage Deutschlands mitverantwortete und seitdem wisse, "was Menschenführung bedeutet".

BlogGegen-Meinung: "Chaos ist, was IHR daraus macht, liebe Medien"

Nämlich: "Verantwortung für seine Mitarbeiter zu übernehmen, zu wissen, wie wichtig es ist, dass das Team funktioniert. Wie wichtig der eine für den anderen ist, das haben wir dort gelernt."

Eine Äußerung, die fast schon bizarr anmutet angesichts der zwischenmenschlichen Spannungen, die das Kölner Vereinsleben prägen. Spannungen, die mit Horstmanns offizieller Verlautbarung am Sonntagnachmittag zunehmen werden.

Solbakkens Autorität leidet

Horstmann verzichtete überraschend auf eine Entlassung von Solbakken, zugleich jedoch stellte er diesen bloß - obwohl er nur zu gut weiß, dass der Trainer von einem Teil der Mannschaft (unter anderem Riether, Rensing) nur bedingt akzeptiert wird.

"Es wird drastische Veränderungen in der Mannschaft und in der Trainingsvorbereitung für das Spiel gegen Bremen geben. Das ist Aufgabe von Stale Solbakken und so mit ihm besprochen", ließ Horstmann wissen. Bedeutet so viel wie: Solbakken soll anders trainieren lassen, anders aufstellen und die Ratschläge der Geschäftsführung annehmen.

Warum Horstmann einerseits Solbakken weiterbeschäftigt, andererseits mit derlei Direktiven dessen Autorität bewusst untergräbt, ist schwer nachvollziehbar - und wirft die Frage nach dem Wirken des 47-Jährigen auf.

Zwölf Jahre in der zweiten Reihe

In einem Verein, dessen Wesensmerkmal die personelle Fluktuation ist, stellt Horstmann eine der wenigen Konstanten da. 1999 wurde er von einem Headhunter angesprochen, ob er nicht aus der Wirtschaft in den Fußball wechseln und als Hauptgeschäftsführer des FC arbeiten wolle.

Seitdem gehört er zu den maßgeblichen Entscheidern in Köln - und blieb ob der Lichtgestalten im Verein immer im Verborgenen. Mit dem Vorteil, dass er sich im Falle des Misserfolgs öffentlich nicht zu rechtfertigen hatte.

BlogChronisch irreparabler Fußballdefekt

Die Beförderung im November 2011 zum Vorsitzenden der Geschäftsführung mag Horstmann geschmeichelt haben, doch es ging einher mit einem neuen Rollenverständnis. Horstmann ist faktisch der mächtige Mann in Köln - und steht entsprechend in der Verantwortung.

Seine nachvollziehbare Abrechnung mit der Mannschaft nach dem Augsburg-Debakel ("Ich kann das Gelaber der Spieler nicht mehr hören") sollte nicht davon ablenken.

"Neuausrichtung" gescheitert

Die umstrittene vorzeitige Verlängerung mit Vermarkter IMG wird genauso kritisch beäugt wie sein angespanntes Verhältnis zu Investor und Verwaltungsrat Franz-Josef Wenze, der unter anderem den Podolski-Transfer mitfinanzierte. Seit 1999 wuchsen die Verbindlichkeiten des Klubs auf rund 30 Millionen Euro an. In der Zeit arbeiteten in Köln zwei Präsidenten, vier Manager, zehn Trainer - und ein Geschäftsführer: Claus Horstmann.

Jener Horstmann, der im Sommer 2011 medienwirksam eine "Neuausrichtung" des Vereins und die Wende zum Guten ausrief.

"Das ist das Projekt der Geschäftsführung. Ich übernehme die volle Verantwortung für sein Gelingen", hatte er damals gesagt.

Im Umkehrschluss müsste er auch die Verantwortung für das Misslingen übernehmen.

Der Kultklub vom Rhein: 1. FC Köln im Steckbrief

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung