Nach der Mitgliederversammlung beim 1. FC Köln

Köln: Disziplin an erster Stelle

Von Jonas Schützeneder
Donnerstag, 26.04.2012 | 19:01 Uhr
Toni Schumacher (r.) wurde von den Mitgliedern zum Vize-Präsident geählt
© Getty
Advertisement
Boxen
So27 Aug
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Bundesliga
FrJetzt
Bayern-Bayer: Die Highlights des Eröffnungsspiels
J1 League
Gamba Osaka -
Kashiwa
Championship
Sheffield Utd -
Barnsley
Premier League
Swansea -
Man United
CSL
Shanghai Shenua -
Guangzhou Evergrande
Premier League
Liverpool -
Crystal Palace
Ligue 1
Lyon -
Bordeaux
Serie A
Juventus -
Cagliari
Primera División
Celta Vigo -
Real Sociedad
Premier League
Stoke -
Arsenal
Championship
Sunderland -
Leeds
Ligue 1
Troyes -
Nantes
Primera División
Girona -
Atletico Madrid
Premier League
Leicester -
Brighton (Delayed)
Serie A
Hellas Verona -
Neapel
Primeira Liga
Benfica -
Belenenses
Primera División
Sevilla -
Espanyol
Premier League
Burnley -
West Brom (DELAYED)
Premier League
Bournemouth -
Watford (Delayed)
Premier League
Southampton -
West Ham (Delayed)
J1 League
Kobe -
Yokohama
Eredivisie
Excelsior -
Feyenoord
CSL
Guangzhou R&F -
Shandong Luneng
Eredivisie
Ajax -
Groningen
Premier League
Huddersfield -
Newcastle
Ligue 1
Lille -
Caen
Ligue 1
Marseille -
Angers
Premier League
Tottenham -
Chelsea
Serie A
Atalanta -
AS Rom
Primera División
Bilbao -
Getafe
Primeira Liga
Porto -
Moreirense
Primera División
Barcelona -
Betis
Serie A
Bologna -
FC Turin
Serie A
Crotone -
AC Mailand
Serie A
Inter Mailand -
Florenz
Serie A
Lazio -
Ferrara
Serie A
Sampdoria -
Benevento
Serie A
Sassuolo -
Genua
Serie A
Udinese -
Chievo
Ligue 1
PSG -
Toulouse
Primera División
La Coruna -
Real Madrid
Serie A
Palmeiras -
Chapecoense
Primera División
Levante -
Villarreal
Premier League
Manchester City -
Everton
Primera División
Malaga -
Eibar
League Cup
Sheffield Utd -
Leicester
League Cup
Blackburn -
Burnley
League Cup
Cheltenham -
West Ham
Ligue 1
PSG -
Saint-Étienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Premier League
Newcastle -
West Ham
Premier League
Crystal palace -
Swansea
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Premier League
Zenit -
Rostow
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia
WC Qualification South America
Venezuela -
Colombia

Toni Schumacher, neuer Vize-Präsident des abstiegsbedrohten 1. FC Köln, ist ein Freund klarer Worte. Auch deshalb bekam er als Mitstreiter von Werner Spinner über 90 Prozent der Mitgliederstimmen. Dafür ist Frank Schaefers Zukunft in Köln ungewiss. Kommt für ihn Mike Büskens?

Seriosität, Professionalität und neue Strukturen: Das waren die drei zentralen Begriffe, die Werner Spinner, Toni Schumacher und Markus Ritterbach in ihrer Bewerbung als neue Präsidenten des 1. FC Köln versprachen. Insgesamt 91,4 Prozent der Mitgliederstimmen entfielen auf das Trio. Auch deshalb, weil es die Kölner Probleme offen ansprach.

Den ersten Schritt zur Besserung habe es bereits am Wahlabend gegeben, so Schumacher im Interview mit dem "Kicker": "Wir haben uns als Einheit präsentiert, das war zum ersten Mal wieder des FC würdig."

Als nächsten Schritt muss Schumacher zusammen mit Präsident Spinner einen neuen Sportdirektor finden. Seit dem Abgang von Volker Finke ist diese Stelle nicht besetzt. Als Wunschkandidat gilt Jörg Schmadtke von Ligakonkurrent Hannover 96.

Mehr Vertrauen in die Jugend

"An solchen Spekulationen beteilige ich mich nicht", blockt der ehemalige Nationaltorhüter ab. Für die Suche nach einem neuen Mann gelte es zu prüfen, wer in das Kölner Konzept passe.

Künftig sollen nach Schumacher auch mehr Jugendspieler den Anschluss an den Profikader schaffen. "Wir haben 22 Jugendnationalspieler, aber es kommen zu wenige im Profi-Kader an", sagt der 58-Jährige.

Zudem solle mit mehr Disziplin die Wahrnehmung des gesamten Vereins verbessert werden, fordert Schumacher. "Wir machen uns seit Jahren in ganz Deutschland lächerlich", hatte Neu-Präsident Spinner beklagt. Der Verein sei durchlässig wie ein Schweizer Käse, die Medien wüssten oft vor den Verantwortlichen Bescheid. Genau da will Schumacher ansetzen. "Ich fordere Disziplin und lebe sie vor", so der neue Vize-Präsident.

Schaefer vor dem Abschied

Zusammen mit dem ehemalige Bayer-Manager Spinner soll er ein neuer Hoffnungsträger in Köln werden. Wichtig deshalb, weil sich mit Lukas Podolski eine Identifikationsfigur im Sommer aus Köln verabschieden wird.

Ebenfalls vor dem Abschied steht Frank Schaefer, zumindest als Trainer. "Meine Zeit ist darauf begrenzt, mit der Mannschaft den Klassenerhalt zu schaffen", sagt Schaefer in der aktuellen Ausgabe des "Kicker".

Obwohl er im Verein hohe Wertschätzung genießt, wird er wohl auf einen anderen Posten wechseln. Angeblich steht er als Sportdirektor hoch im Kurs. Diese Stelle ist seit dem Abgang von Volker Finke nicht besetzt. Als Trainer könnte im Fall des Ligaerhalts Mike Büskens aus Fürth an den Rhein wechseln.

Toni Schumacher im Steckbrief

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung