Bayers schwieriger Weg zurück zur Normalität

Holzhäuser: "Angst, dass etwas hängen bleibt"

SID
Freitag, 09.03.2012 | 14:47 Uhr
Leverkusen kassierte die höchste Niederlage einer deutschen Mannschaft in der Champions-League-Geschichte
© Getty
Advertisement
Boxen
So27 Aug
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
2. Liga
Mo23:00
Die Highlights des Montagsspiels
Primera División
Levante -
Villarreal
Ligue 2
Chateauroux -
Nimes
Premier League
Man City -
Everton
Primera División
Malaga -
Eibar
League Cup
Sheffield Utd -
Leicester
League Cup
Blackburn -
Burnley
League Cup
Cheltenham -
West Ham
Primera División
Real Sociedad -
Villarreal
Ligue 1
PSG -
St. Etienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
Primera División
Betis -
Celta Vigo
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Primera División
Levante -
La Coruna
Primera División
Girona -
Malaga
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Premier League
Newcastle -
West Ham
Premier League
Crystal palace -
Swansea
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Eredivisie
Venlo -
Ajax
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Primera División
Espanyol -
Leganes
Premier League
Zenit -
Rostow
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia
WC Qualification South America
Venezuela -
Colombia
WC Qualification South America
Chile -
Paraguay
WC Qualification South America
Uruguay -
Argentinien
WC Qualification South America
Brasilien -
Ecuador
WC Qualification Europe
Dänemark -
Polen
WC Qualification Europe
Slowakei -
Slowenien
WC Qualification Europe
Tschechien -
Deutschland
WC Qualification Europe
Isreal -
Mazedonien
WC Qualification Europe
Färöer Inseln -
Andorra
WC Qualification Europe
Weißrussland -
Schweden
WC Qualification Europe
Estland -
Zypern
WC Qualification Europe
Griechenland -
Belgien

Am Freitag hatte der graue Alltag Bayer Leverkusen wieder eingeholt. Training an der BayArena hinter verschlossenen Türen stand auf dem Programm. Es dürfte Trainer Robin Dutt und seinen Spielern nach der Demütigung von Barcelona gerade recht gewesen sein. Denn die Rückkehr zur Normalität fiel nach den schmerzhaften Erlebnissen im Camp Nou schwer.

Dort war Bayer beim 1:7 nach allen Regeln der Fußballkunst von Lionel Messi und seinen Helfern auseinandergenommen worden - und das vor dem so richtungweisenden Spiel beim VfL Wolfsburg am Samstag (15.30 Uhr).

"Natürlich muss man ein wenig Angst haben, dass etwas in den Köpfen hängen bleibt", sagt Bayer-Geschäftsführer Wolfgang Holzhäuser, der aber von einer positiven Reaktion der Werkself in Niedersachsen überzeugt ist: "Die Mannschaft hat Charakterstärke. Sie wird wieder aufstehen und kämpfen. Ich bin froh, dass nur drei Tage später das nächste Spiel in der Bundesliga ansteht."

Völler: "Dürfen uns nicht runterziehen lassen"

Holzhäuser und Sportchef Rudi Völler hatten nach der peinlichen Vorstellung in Barcelona auf harsche Kritik verzichtet. Das zarte Pflänzchen Hoffnung, das nach drei Siegen in Folge gekeimt war, wollte die Bayer-Chefetage offenbar nicht wieder gleich zerstören. "Wir dürfen uns jetzt nicht runterziehen lassen.

Wir haben uns an die Champions-League-Plätze herangearbeitet. Das lassen wir uns durch ein Spiel nicht kaputt machen", appellierte Völler an die Bayer-Profis. Einfacher gesagt als getan, denn das Echo auf die höchste Niederlage einer deutschen Mannschaft in der Champions-League-Geschichte war verheerend. Den guten Ruf, den sich die Leverkusener über Jahre hinweg auf internationaler Bühne aufgebaut hatten, ist mit einem Spiel doch arg ramponiert worden.

Entscheidende Wochen in der Bundesliga

Trainer Robin Dutt sieht seine Mannschaft allerdings so gefestigt, dass "sie zwischen Bundesliga und Champions League trennen kann". Das ist auch nötig, sonst ist auch das letzte verbliebene Ziel schnell verpasst. Vier Punkte liegt Bayer hinter dem vierten Platz, der immerhin noch die Champions-League-Qualifikation bedeuten würde.

Eine neuerliche Schwächephase darf sich Bayer in den vorentscheidenden Spielen in Wolfsburg, gegen Borussia Mönchengladbach und bei Schalke 04 nicht leisten.

"Wir sollten uns nicht mehr damit beschäftigen, wie viele Tore es waren. Champions League lässt sich nicht mit der Bundesliga vergleichen", redete Kapitän Simon Rolfes sich und seinen Kollegen ein. Ob es tatsächlich eine Trotzreaktion gibt, wird sich Samstag zeigen. Die letzten fünf Spiele wurden gegen Wolfsburg allesamt gewonnen - ein kleiner Mutmacher, immerhin.

Bayer Leverkusen im Steckbrief

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung