Fussball

Werder erwartet zähes Ringen um Pizarro

SID
Claudio Pizarro wechselte 2009 vom FC Chelsea zu Werder Bremen
© Getty

Nach den Spekulationen um eine Rückkehr von Torjäger Claudio Pizarro zum deutschen Rekordmeister Bayern München richtet sich Bundesligist Werder Bremen auf einen harten Kampf um den Verbleib des Peruaners ein.

"Ich will es gar nicht allein auf die Bayern beschränken. Wir wissen, dass wir in einer Konkurrenzsituation stehen. Es wird Interessenten für Claudio geben", sagte Bremens Geschäftsführer Klaus Allofs am Donnerstag.

Pizarro wies Kontakte zu den Bayern, für die er bereits von 2001 bis 2007 aufgelaufen war, zurück. Auf ein Bekenntnis zu Werder verzichtet er jedoch ebenfalls.

Entscheidung Ende März?

Zuletzt hatte der Stürmer eine Entscheidung bis Ende März angekündigt. "Ich kann keinen festen Termin nennen und weiß nicht, wie Claudio auf diesen Termin kommt", sagte Allofs.

"Es wäre aber im Sinne von Werder Bremen, wenn es sich so schnell wie möglich entscheidet."

Ausstiegsklausel im Vertrag

Pizarro ist eigentlich noch bis zum 30. Juni 2013 an die Hanseaten gebunden. Aufgrund einer Vertragsklausel können sowohl der Profi als auch Werder aber bereits zum Ende der laufenden Saison aus dem Kontrakt aussteigen. Ein Abgang des Südamerikaners wäre für die Bremer ein harter Schlag.

Mit 16 Toren in 22 Einsätzen ist Pizarro Werders erfolgreichster Schütze der aktuellen Spielzeit und maßgeblich daran beteiligt, dass der Klub auf den Einzug in die Europa League hoffen kann.

Am kommenden Samstag gegen den FC Augsburg wird der Peruaner jedoch gesperrt fehlen.

Werder will bis 2014 oder 2015 verlängern

Die Teilnahme am internationalen Geschäft könnte ein wesentlicher Grund für einen möglichen Verbleib des Angreifers in Bremen sein - auch wenn Pizarro betont, dass dies nicht allein ausschlaggebend für seine Entscheidung sein werde.

Nach Ansicht von Allofs verfügt Werder über zahlreiche gute Argumente, um den 33-Jährigen von der angestrebten Vertragsverlängerung bis 2014 oder 2015 zu überzeugen.

"Wir sind so zuversichtlich zu sagen, dass wir gegenüber den meisten Konkurrenten die Nase vorn haben. Was wir zu bieten haben, ist nicht so schlecht", sagte der Manager: "Es müsste schon etwas ganz Besonderes kommen, wenn sich Claudio für einen anderen Verein entscheidet."

Pizarro spielte erstmals von 1999 bis 2001 in Bremen. Nach den Stationen in München und beim FC Chelsea war er 2008 zu Werder zurückgekehrt.

Claudio Pizarro im Steckbrief

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung