Vertrag bis 2015

Stephan Schröck: Wechsel nach Hoffenheim

SID
Mittwoch, 28.03.2012 | 12:02 Uhr
Sind nächste Saison Kollegen: Stephan Schröck (l.) und Edson Braafheid
© Getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
J1 League
So12:00
Tosu -
Urawa
CSL
So13:35
Guangzhou -
Hebei
Serie A
So21:00
Gremio -
Corinthians
Serie A
So21:00
Ponte Preta -
Palmeiras
Primera División
So21:15
Boca Juniors -
Unión Santa Fe
Serie A
So23:30
Bahia -
Flamengo
Serie A
Mo00:00
Chapecoense -
Atlético Mineiro
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa
J1 League
Sa12:00
Vissel Kobe -
Vegalta Sendai
CSL
Sa13:35
Beijing Guoan -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So00:00
Corinthians -
Ponte Preta

Fußball-Bundesligist 1899 Hoffenheim hat für die kommende Saison Stephan Schröck von der SpVgg Greuther Fürth verpflichtet. "Stephan Schröck war ein Wunschspieler von mir. Er bringt alles mit, was ein moderner Abwehrspieler benötigt", sagte 1899-Trainer Markus Babbel am Mittwoch in einer Mitteilung des Klubs.

In Fürth, wo der 25-Jährige bereits seit 2001 spielte, bedauerte man den Abgang: "Bis zuletzt hatte die SpVgg die Hoffnung, dass der Publikumsliebling seinen Vertrag verlängern würde", hieß es in einer Erklärung des Zweitliga-Spitzenreiters. In den Verhandlungen sei man bis an die "Grenzen" der "finanziellen Möglichkeiten" des Klubs gegangen.

Der im Sommer ablösefreie Schröck erhält in Hoffenheim einen Vertrag bis zum 30. Juni 2015. "Ich freue mich sehr auf die Herausforderung bei der TSG. Hier kann ich den nächsten Schritt machen", sagte Schröck. Der dreimalige philippinische Nationalspieler war in der laufenden Saison sowohl im Mittelfeld, als auch in der Abwehr zum Einsatz gekommen. Schröck stand dabei in 24 Partien in der Startformation der Elf von Trainer Mike Büskens. Er erzielte drei Treffer und bereitete sieben weitere vor.

Nach der Trennung von Manager Ernst Tanner am vergangenen Donnerstag ist dies der erste Transfer von Markus Babbel in seiner Doppelfunktion als Trainer und Manager.

Stephan Schröck im Steckbrief

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung