Nach zwei Wochen Verletzungspause

Tasci steht vor Rückkehr in die VfB-Mannschaft

SID
Mittwoch, 28.03.2012 | 14:03 Uhr
Die einsamen Zeiten auf der Bank sind für Serdar Tasci bald vorbei
© Getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa
J1 League
Sa12:00
Vissel Kobe -
Vegalta Sendai
CSL
Sa13:35
Beijing Guoan -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So00:00
Corinthians -
Ponte Preta
J1 League
So11:30
Urawa -
Nigata
CSL
So13:35
Tianjin -
Shandong
Serie A
So21:00
Cruzeiro -
Palmeiras
Serie A
Mo00:00
Santos -
Sao Paulo
Allsvenskan
Mo19:00
Göteborg -
Halmstad

Bruno Labbadia kann am Freitag (20.15 Uhr im LIVE-TICKER) beim Deutschen Meister Borussia Dortmund wohl wieder seinen Kapitän Serdar Tasci aufbieten. "Serdar hat in den vergangenen beiden Tagen sehr gut mittrainiert", sagte der Trainer des VfB Stuttgart am Mittwoch in Stuttgart. Den ehemaligen Nationalspieler plagte zuletzt eine Reizung am Hüftbeugermuskel, er konnte deshalb in Hoffenheim (2:1) und zuhause gegen Nürnberg (1:0) nicht spielen.

Vor einer unerwartet schnellen Rückkehr in den VfB-Kader steht auch Flügelstürmer Shinji Okazaki. Der Japaner hatte wegen eines Bänderanrisses im Knie zuletzt zwei Partien pausieren müssen.

Verzichten muss Labbadia beim Tabellenführer dagegen auf Cacau, der gegen Nürnberg das Siegtor erzielt hatte. Der 31 Jahre alte Nationalspieler fehlt wegen einer Gelbsperre. Diese hat Vedad Ibisevic abgesessen, er wird wieder im Sturmzentrum spielen.

VfB kann in Dortmund befreit aufspielen

Nach vier Spielen ohne Niederlage kann der Tabellensiebte aus Stuttgart diesmal entspannter nach Dortmund reisen. "Die Situation ist eine ganz andere als noch vor 14 Monaten", sagte Labbadia. Das sei richtig unangenehm gewesen, erinnert sich der Fußballlehrer. Damals benötigte der VfB jeden Punkt im Abstiegskampf und erreichte am Ende ein 1:1.

"Wenn wir etwas holen wollen, müssen wir gegen einen Topgegner dagegenhalten und wieder an unsere Leistungsgrenze kommen", sagte Labbadia und sprach den Dortmundern ein Kompliment aus: "Sie werden nie satt und machen es sich bequem. Das macht sie so stark."

Serdar Tasci im Steckbrief

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung