Die Urteilsbegründung "sehr fragwürdig"

Scharfe Kritik des 1. FC Köln am Podolski-Urteil

SID
Freitag, 16.03.2012 | 19:20 Uhr
Lukas Podolski bleibt für ein Spiel gesperrt. Er fehlt damit beim Spiel der Kölner in Hannover
© spox
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa
J1 League
Sa12:00
Vissel Kobe -
Vegalta Sendai
CSL
Sa13:35
Beijing Guoan -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So00:00
Corinthians -
Ponte Preta
J1 League
So11:30
Urawa -
Nigata
CSL
So13:35
Tianjin -
Shandong
Serie A
So21:00
Cruzeiro -
Palmeiras
Serie A
Mo00:00
Santos -
Sao Paulo
Allsvenskan
Mo19:00
Göteborg -
Halmstad

Der 1. FC Köln hat die Bestätigung der Sperre von einem Spiel gegen Lukas Podolski in scharfer Form kritisiert, sieht jedoch zunächst von weiteren juristischen Mitteln gegen das Urteil des DFB-Sportgerichts ab.

Die Urteilsbegründung sei "sehr fragwürdig", dem Sportgericht des Deutschen Fußball-Bundes (DFB) habe "der Mut gefehlt, die Sperre zurückzunehmen".

"Aus unserer Sicht hätten sowohl die nationalen als auch die internationalen Statuten einen Freispruch des Spielers durchaus ermöglicht", sagte Horstmann.

Keine einstweilige Verfügung

"Der 1. FC Köln verzichtet auf eine einstweilige Verfügung gegen das Urteil, da es nach Rücksprache mit Stale Solbakken und Lukas Podolski zunächst wichtiger ist, dass uns Lukas im Heimspiel gegen Borussia Dortmund definitiv zur Verfügung steht."

Im Auswärtsspiel bei Hannover 96 am Sonntag wird Podolski den Kölnern fehlen.

"Gleichwohl behalten wir uns vor, nach diesem Urteil auch in die nächste Instanz zu gehen", erklärte Horstmann.

Lukas Podolski im Steckbrief

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung