Verhältnis zur Mannschaft intakt

Dutt: "Sehe mich als Regisseur"

SID
Samstag, 03.03.2012 | 12:25 Uhr
Robin Dutt (l.) beschreibt das Verhältnis zu seinen Spielern als sehr gut
© Getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
J1 League
Sa12:00
Urawa -
Hiroshima
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
Serie A
Sa21:00
Palmeiras -
Gremio
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa
J1 League
Sa12:00
Vissel Kobe -
Vegalta Sendai
CSL
Sa13:35
Beijing Guoan -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So00:00
Corinthians -
Ponte Preta
J1 League
So11:30
Urawa -
Nigata
CSL
So13:35
Tianjin -
Shandong
Serie A
So21:00
Cruzeiro -
Palmeiras
Serie A
Mo00:00
Santos -
Sao Paulo
Allsvenskan
Mo19:00
Göteborg -
Halmstad
Club Friendlies
Do02:00
Sydney -
Arsenal

Trainer Robin Dutt von Fußball-Bundesligist Bayer Leverkusen hat Berichte über ein gestörtes Verhältnis zu seiner Mannschaft dementiert.

Zu Beginn der Saison habe es einen normalen "Gewöhnungsprozess" gegeben, "inzwischen haben wir nicht nur ein gutes Verhältnis, wir haben ein sehr gutes Verhältnis", sagte Dutt der "Frankfurter Allgemeinen Zeitung".

Er sehe sich dabei nicht als "Kumpeltyp", sagte Dutt weiter. "Ich sehe mich eher als Regisseur, der dafür sorgt, dass die Darsteller das Drehbuch umsetzen. Das machen wir hervorragend, der Film ist spannend."

Auf die Frage, ob die Anpassungszeit ohne Michael Ballack schneller verlaufen wäre, sagte Dutt: "Es verbietet sich, sich als Mannschaft darüber Gedanken zu machen. Wir sind ein Team, da gehört Michael Ballack dazu."

Robin Dutt im Steckbrief

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung