Zu geringes Angebot?

Lewandowski-Berater von Offerte "enttäuscht"

SID
Dienstag, 13.03.2012 | 11:41 Uhr
Soll für seinen Berater bald zu den Topverdienern beim BVB gehören: Robert Lewandowski
© Getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa
J1 League
Sa12:00
Vissel Kobe -
Vegalta Sendai
CSL
Sa13:35
Beijing Guoan -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So00:00
Corinthians -
Ponte Preta
J1 League
So11:30
Urawa -
Nigata
CSL
So13:35
Tianjin -
Shandong
Serie A
So21:00
Cruzeiro -
Palmeiras
Serie A
Mo00:00
Santos -
Sao Paulo
Allsvenskan
Mo19:00
Göteborg -
Halmstad

Robert Lewandowski hat bei Borussia Dortmund noch Vertrag bis 2014. Das ist dem BVB aber nicht lange genug: Der Verein hat dem polnischen Torjäger angeblich ein Angebot zur vorzeitigen Vertragsverlängerung unterbreitet - und auf dem Papier stehen nach dem Geschmack von Berater Cezary Kucharski zu wenig Nullen. Im polnischen Fernsehen gab er an, vom Angebot "enttäuscht" zu sein.

16 Tore hat Robert Lewandowski in dieser Saison bereits erzielt. Der polnische Angreifer hat Lucas Barrios verdrängt und ist beim BVB nicht mehr wegzudenken.

Klar, dass solche Leistungen Begehrlichkeiten im Ausland wecken. Lewandowski ist zwar noch bis 2014 an die Borussia gebunden, will ihn aber auch darüber hinaus halten.

Kritik im polnischen Fernsehen

Nach dem ersten Angebot scheint klar: Klub und Spieler liegen mit ihren Vorstellungen weit auseinander. Im polnischen Fernsehen hat sich jetzt Berater Cezary Kucharski zu Wort gemeldet. Bei "Polsat" erklärte er: "Wir sind von der Offerte enttäuscht. Das habe ich dem Präsidenten auch klar zu verstehen gegeben."

Lewandowski soll im BVB-Gehaltsgefüge aufsteigen: "Ein Spieler dieser Klasse sollte zu den bestbezahlten Fußballern von Borussia Dortmund gehören", so Kucharski.

Dortmund erster Ansprechpartner

Der einstige polnische Nationalspieler Kucharski könnte sich seinen Schützling auch im Ausland vorstellen - macht Dortmund zeitgleich aber auch Hoffnung, zumal der Tabellenführer seinen Torjäger sehr schätzt.

"Robert wurde von den Klub-Verantwortlichen zugesichert, dass sie in Zukunft auf ihn setzen. Das zeigt, dass es für ihn sehr schwer wird, den Klub zu verlassen."

Sollte doch keine Einigung zustande kommen, gäbe es interessante Herausforderungen im Ausland - es sind derer aber nicht viele. "Wir nehmen eigentlich nur zwei Richtungen in Betracht - entweder einen Verbleib in Deutschland oder einen Wechsel nach England. In Spanien gibt es nur drei interessante Klubs. Es stellt sich aber die Frage, ob ein Transfer nach Valencia ein Aufstieg wäre, wenn man ein Spieler des Deutschen Meisters ist?"

Robert Lewandowski im Steckbrief

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung