Niederlage als Vorgeschmack auf die Zukunft

Ohne Poldi geht es nicht beim Effzeh

SID
Montag, 19.03.2012 | 13:56 Uhr
Mikael Ishak (l.) und Milivoje Novakovic: Der Sturm des FC ist zum Naserümpfen
© Getty
Advertisement
Boxen
So27 Aug
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Primera División
Leganes -
Alaves
First Division A
Lüttich -
Zulte Waregem
Ligue 1
Metz -
Monaco
Championship
Burton Albion -
Birmingham
Primera División
Valencia -
Las Palmas
J1 League
Gamba -
Kashiwa
Championship
Sheffield Utd -
Barnsley
Premier League
Swansea -
Man United
CSL
Shanghai Shenua -
Guangzhou Evergrande
Premier League
Liverpool -
Crystal Palace
Ligue 1
Lyon -
Bordeaux
Serie A
Juventus -
Cagliari
Primera División
Celta Vigo -
Real Sociedad
Premier League
Stoke -
Arsenal
Championship
Sunderland -
Leeds
Ligue 1
Troyes -
Nantes
Primera División
Girona -
Atletico Madrid
Premier League
Leicester -
Brighton (Delayed)
Serie A
Hellas Verona -
Neapel
Primeira Liga
Benfica -
Belenenses
Primera División
Sevilla -
Espanyol
Premier League
Burnley -
West Bromwich (DELAYED)
Premier League
Bournemouth -
Watford (Delayed)
Premier League
West Ham -
FC Southampton
J1 League
Kobe -
Yokohama
Eredivisie
Excelsior -
Feyenoord
CSL
Guangzhou -
Shandong Luneng
Eredivisie
Ajax -
Groningen
Premier League
Huddersfield -
Newcastle
Ligue 1
Lille -
Caen
Ligue 1
Marseille -
Angers
Premier League
Tottenham -
Chelsea
Serie A
Atalanta -
AS Rom
Primera División
Bilbao -
Getafe
Primeira Liga
Porto -
Moreirense
Primera División
Barcelona -
Betis
Serie A
Bologna -
FC Turin
Serie A
Crotone -
AC Mailand
Serie A
Inter Mailand -
Florenz
Serie A
Lazio -
Ferrara
Serie A
Sampdoria -
Benevento
Serie A
Sassuolo -
Genua
Serie A
Udinese -
Chievo
Ligue 1
PSG -
Toulouse
Primera División
Deportivo -
Real Madrid
Serie A
Palmeiras -
Chapecoense
Primera División
Levante -
Villarreal
Premier League
Manchester City -
Everton
Primera División
Malaga -
Eibar
League Cup
Sheffield Utd -
Leicester
League Cup
Blackburn -
Burnley
League Cup
Cheltenham -
West Ham
Ligue 1
PSG -
Saint-Étienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Premier League
Zenit -
Rostow
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia

Dem Mann, um den sich beim 1. FC Köln alles dreht, dürfte beim Zuschauen schwindelig geworden sein. Vielleicht sogar ein wenig übel. Große Chancen oder gar leere Tore sind für Lukas Podolski ein gefundenes Fressen. Für seine Sturmkollegen eher nicht. Milivoje Novakovic und der junge Mikael Ishak vergaben in Abwesenheit des gesperrten Nationalspielers, was zu vergeben war. 1:4 (1:1) bei Hannover 96. Ein Vorgeschmack auf die Zukunft des FC.

Podolski wird den Verein wohl in Richtung London verlassen. Was zurückbleibt, ist kein Loch. Es ist ein Krater. Das wurde am Sonntag mal wieder deutlich. "Vielleicht hätte es Lukas besser gemacht", sagte Stale Solbakken.

Im Kopf des Kölner Trainers spielte sich indes wahrscheinlich anderes ab. Kein "vielleicht", dafür ein "ganz sicher". 16 Tore hat Podolski in der laufenden Saison erzielt, knapp die Hälfte aller FC-Treffer. Trotzdem muss der Klub um den Klassenerhalt kämpfen.

Köln: Von vielem zu wenig

Wo die Kölner ohne den 26-Jährigen stünden, mag man sich zwischen Dom und Rhein kaum ausmalen. "Am nächsten Wochenende gegen Dortmund ist Lukas wieder dabei", sagte Torhüter Michael Rensing in Hannover und schien sich auch ein wenig selbst beruhigen zu wollen: "Mit ihm ist immer etwas möglich."

In den wahrscheinlich letzten Wochen bei "seinem" FC soll Podolski noch einmal all das sein, was sie in Köln von ihm erwarten: Torjäger, Vorbereiter, Retter, Heilsbringer, Motivator, Antreiber, Integrationsfigur - nicht mehr, vor allem aber nicht weniger. Einfach Poldi eben.

Das klingt vertraut, nach Hoffnung und auch ein wenig nach großem Fußball. Jeder andere Name im derzeitigen Kölner Kader klingt nach Durchschnitt. Manchmal reicht es aber nicht einmal dafür.

Zwar spielte man in Hannover phasenweise durchaus ansehnlich, doch dann war da diese verflixte Sache mit dem Tore schießen. Mal stand Ron-Robert Zieler im Weg, ein gebürtiger Kölner im 96-Kasten. Mal versperrten Pfosten oder eigene Unzulänglichkeiten den Weg zum Erfolg. Von vielem zu wenig. Vom Wenigen zu viel.

Nur FC-Trainer Solbakken zeigt sich treffsicher

"Wir sind weiter im Abstiegskampf", analysierte Solbakken nach dem Spiel und wirkte weitaus treffsicherer als seine Profis vor dem Tor. Einzig Kevin Pezzoni (43.) war am Sonntag erfolgreich und hatte die 96-Führung durch Lars Stindl (19.) ausgeglichen. Zu mehr reichte es nicht.

Jan Schlaudraff (61., Foulelfmeter) und zweimal Mame Diouf (67./83.) trafen für Hannover, Köln war erledigt. Zumindest für den Moment. "Es wird ein Kampf bis zum Schluss. Den müssen wir annehmen", sagte Außenverteidiger Christian Eichner.

Podolski muss dabei voran gehen. Vielmehr Führung ist dem Klub derzeit nicht gegeben. Ein neuer Präsident wird nach dem Rücktritt von Wolfgang Overath weiterhin gesucht. Von Sportdirektor Volker Finke hatte man sich erst vor gut einer Woche getrennt.

Da hütet sich der Verein, nun auch noch den überall erwarteten Abgang von Podolski offiziell bekannt zu geben. Manchem Fan würde sonst wohl schwindelig werden. Vielleicht sogar ein wenig übel.

Der aktuelle Tabellenstand

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung