Nach Spekulationen um Zukunft von Babak Rafati

Herbert Fandel: Spekulationen "unverschämt"

SID
Mittwoch, 07.03.2012 | 12:09 Uhr
Schiedsrichter-Chef Herbert Fandel kritisiert die Spekulationen um die Zukunft von Babak Rafati
© Getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa
J1 League
Sa12:00
Vissel Kobe -
Vegalta Sendai
CSL
Sa13:35
Beijing Guoan -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So00:00
Corinthians -
Ponte Preta
J1 League
So11:30
Urawa -
Nigata
CSL
So13:35
Tianjin -
Shandong
Serie A
So21:00
Cruzeiro -
Palmeiras
Serie A
Mo00:00
Santos -
Sao Paulo
Allsvenskan
Mo19:00
Göteborg -
Halmstad

Herbert Fandel hat Medienberichte, nach denen dem Deutschen Fußball-Bund das Risiko zu groß sei, Schiedsrichter Babak Rafati nach dessen Suizidversuch im November 2011 in Zukunft wieder in der Bundesliga einzusetzen, scharf zurückgewiesen.

"Das kommt nicht von uns. Solche Spekulationen sind unangebracht und unverschämt", sagte der Vorsitzende der Schiedsrichter-Kommission des DFB. "Wir werden weiterhin abwarten, bis er selbst eine Entscheidung getroffen hat und ihm alle Türen offen lassen", sagte der 47-Jährige der Nachrichtenagentur dapd.

Die "Sport Bild" hatte berichtet, dass dem DFB das Risiko eines möglichen Rückfalls von Rafati zu groß sei und sich dabei auf Verbands-Verantwortliche berufen.

"Man kann davon ausgehen, dass wir für das Schiedsrichterwesen zuständig sind", sagte Fandel. Seit seinem Suizidversuch befindet sich Rafati in psychologischer Behandlung. Er steht laut Fandel über einen Anwalt in Kontakt mit dem DFB.

Herbert Fandel im Steckbrief

 

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung