Schluss mit lustig, es ist Abstiegskampf

SID
Donnerstag, 22.03.2012 | 13:43 Uhr
Thorsten Fink ist seit Oktober 2011 Trainer beim Hamburger SV
© Getty
Advertisement
CSL
Shandong Luneng -
Shanghai SIPG
Club Friendlies
Besiktas -
Reading
Copa Sudamericana
Lanus -
Junior
J1 League
Hiroshima -
Gamba Osaka
J1 League
Nagasaki -
Kobe
CSL
Guangzhou Evergrande -
Zhicheng
Club Friendlies
Sion -
Inter Mailand
Club Friendlies
Dynamo Dresden -
Huddersfield
Club Friendlies
Wolverhampton -
Ajax
Club Friendlies
Blackburn -
Liverpool
Club Friendlies
Besiktas -
Krasnodar
International Champions Cup
Man City -
Borussia Dortmund
CSL
Shanghai SIPG -
Guangzhou Evergrande
International Champions Cup
FC Bayern München -
PSG
Club Friendlies
Benfica -
FC Sevilla
Club Friendlies
Marseille -
Villarreal
J1 League
Kobe -
Shonan
J1 League
Tosu -
Sendai
CSL
Hebei CFFC -
Jiangsu
Allsvenskan
AIK -
Brommapojkarna
International Champions Cup
Liverpool -
Borussia Dortmund
Club Friendlies
Huddersfield -
Lyon
Club Friendlies
Marseille -
Real Betis
International Champions Cup
Juventus -
FC Bayern München
International Champions Cup
Borussia Dortmund -
Benfica
International Champions Cup
Man City -
Liverpool
International Champions Cup
AS Rom -
Tottenham
International Champions Cup
AC Mailand -
Man United
International Champions Cup
Atletico Madrid -
Arsenal
Club Friendlies
Blackburn -
Everton
Copa Sudamericana
San Lorenzo -
Temuco
J1 League
Kobe -
Kashiwa
J1 League
Hiroshima -
Urawa
J1 League
Tosu -
Iwata
CSL
Jiangsu -
Shandong Luneng
International Champions Cup
Arsenal -
PSG
Club Friendlies
St. Pauli -
Stoke
International Champions Cup
Benfica -
Juventus
International Champions Cup
Chelsea -
Inter Mailand
International Champions Cup
Man United -
Liverpool
International Champions Cup
FC Bayern München -
Man City

"Horst" ist in Hamburg nur Insidern bekannt, der Mann ist Moderator eines privaten Radiosenders. So weit, so egal. Mit seiner satirischen Umdichtung der Kulthymne "Hamburg meine Perle" des Hamburger SV auf Zweitligaverhältnisse hat er nun für ein Aufsehen gesorgt, wie er es normalerweise nicht hat. Sogar Drohungen seien gegen ihn ausgestoßen worden. Schluss mit lustig, es ist Abstiegskampf. Da liegt vor dem wichtigen Spiel am Freitag (20.15 Uhr im LIVE-TICKER) beim VfL Wolfsburg so mancher Nerv bloß.

Man kann nur ahnen, wie es bei den handelnden Personen im Verein mit dem Nervenkostüm aussieht. Katastrophal offensichtlich, wenn man die jüngste 1:3-Niederlage gegen den SC Freiburg als Maßstab nimmt.

Eine Woche lang wurde deshalb beim HSV geredet. In der Mannschaft, mit der Mannschaft, miteinander, gegenüber dem Aufsichtsrat. "Am Freitag wird sich zeigen, ob wir es kapiert haben", sagt Trainer Thorsten Fink.

Wolfsburg: Vier Punkte zum Europacup

Dann sollen Taten folgen. In Wolfsburg, ausgerechnet. Die Fußball-Sparte des VW-Konzerns ist schließlich im Aufwärtstrend. Seit drei Spielen ist man ungeschlagen und das Pokal-Aus von Zweitligist Greuther Fürth dürfte weitere Motivation gegeben haben. Schließlich reicht jetzt Platz sieben für die Teilnahme am Europacup, den die VW-Bosse als Ziel ausgegeben haben. Nur vier Punkte sind es noch dahin.

Nock kürzer ist allerdings der Hamburger Weg in den Abgrund: zwei Punkte bis Relegationsplatz 16. Die letzten vier Spiele wurden nicht gewonnen, drei verloren. "Wir wollen möglichst schnell zeigen, dass wir es weitaus besser können, als zuletzt gezeigt", kündigte Fink deshalb an. Kapitän Heiko Westermann kündigte eine "kämpferische Reaktion" an: "Wir müssen bissiger und leidenschaftlicher sein und uns unserer Verantwortung stellen."

Fink setzt dabei auf die erfahrenen Spieler. Westermann, Dennis Aogo, David Jarolim, Marcell Jansen, Mladen Petric und Jaroslav Drobny - drei von ihnen sind bereits mit anderen Vereinen abgestiegen. Und der Trainer setzt auf die guten Erfahrungen der jüngeren Vergangenheit: "Wir haben ja schon gezeigt, dass wir es können", sagt er in Erinnerung an die Serie von acht ungeschlagenen Spielen unter seiner Verantwortung vor der Winterpause.

Fink und Arnesen beim Aufsichtsrat

Fink und Arnesen sind zuletzt auch beim mächtigen Aufsichtsrat vorstellig geworden, auch dort steigt die Nervosität. Sie haben ihren Weg aus der Krise aufgezeigt und haben die hohen Herren offenbar überzeugt.

"Es war eine schonungslose Analyse, die uns sehr glaubhaft vorkam", sagte Aufsichtsratschef Ernst-Otto Rieckhoff der "Bild"-Zeitung. Dennoch ist der Verein auch dabei, seine Zahlen für einen Lizensierungsantrag bei der Deutschen Fußball Liga auch für die Zweite Liga aufzubereiten. "Alles andere wäre unverantwortlich", sagt Klubchef Carl Jarchow.

Und trotzdem ist das Undenkbare beim einzigen nie abgestiegenen Gründungsmitglied der Bundesliga noch undenkbar. Niemand will jemals die HSV-Hymne in der zweiten Liga hören. Dortmund, Bayern und Bremen sind bitte schön weiterhin von Lotto King Karl zu besingen: "Hamburg, meine Perle". Der reiche Emporkömmling Wolfsburg kommt übrigens in der Originalversion nicht vor.

VfL Wolfsburg gegen den Hamburger SV: Daten & Fakten

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung