Beim Auswärtsspiel gegen den 1. FC Kaiserslautern

Magath hofft auf Versöhnung mit VfL-Fans

SID
Donnerstag, 01.03.2012 | 16:30 Uhr
Felix Magath ist seit 2011 zum zweiten Mal Trainer des VfL Wolfsburg
© Getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
Serie A
SoLive
Gremio -
Corinthians
Primera División
SoLive
Boca Juniors -
Unión Santa Fe
Serie A
So23:30
Bahia -
Flamengo
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa
J1 League
Sa12:00
Vissel Kobe -
Vegalta Sendai
CSL
Sa13:35
Beijing Guoan -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So00:00
Corinthians -
Ponte Preta

VfL-Trainer Felix Magath geht vor dem Auswärtsspiel in Kaiserslautern am Samstag auf Versöhnungskurs zu den Wolfsburger Anhängern.

"Ich kann die Fans teilweise verstehen." Seit Jahren geht es für sie um Hoffen und Bangen, sagte der Cheftrainer des Tabellen-13. am Donnerstag, nachdem Anfang der Woche eine Debatte über die Fankritik nach der jüngsten Niederlage ausgebrochen war.

"Ich hoffe, dass unsere Anhänger in Kaiserslautern zur Unterstützung zurückkehren."

Pfiffe und Hohn nach 1899-Spiel

Beim 1:2 gegen Hoffenheim hatte es vergangenen Samstag von den eigenen Rängen Pfiffe und Hohn gegen die Wolfsburger gegeben.

Der Vorsitzende des VfL-Fan-Dachverbandes Supporters Wolfsburg, Philip Henkel, hatte auch Magath persönlich kritisiert.

"Es war auch für mich neu, wie die Fans reagiert haben. Aber man muss das jetzt nicht mehr überbewerten. Wir müssen aufpassen, dass wir nicht noch weiter unten reinrutschen, aber wir stehen derzeit besser da als zur gleichen Zeit vergangene Saison", sagte Magath.

Der VfL Wolfsburg im Steckbrief

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung