Ex-Hertha-Coach schießt gegen Manager

Skibbe: "Preetz hat Spielern ein Alibi verschafft"

Von SPOX
Mittwoch, 14.03.2012 | 15:10 Uhr
Skibbe wollte den Ton angeben, aber Preetz zog nicht mit - schon nach fünf Spielen war Schluss.
© Getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa
J1 League
Sa12:00
Vissel Kobe -
Vegalta Sendai
CSL
Sa13:35
Beijing Guoan -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So00:00
Corinthians -
Ponte Preta
J1 League
So11:30
Urawa -
Nigata
CSL
So13:35
Tianjin -
Shandong
Serie A
So21:00
Cruzeiro -
Palmeiras
Serie A
Mo00:00
Santos -
Sao Paulo
Allsvenskan
Mo19:00
Göteborg -
Halmstad

Michael Skibbe hat in einem Interview scharfe Kritik an Hertha-BSC-Manager Michael Preetz geübt. Skibbe, der bei den kriselnden Herthanern im Februar nach nur fünf Spielen im Amt gefeuert worden war, beschuldigte Preetz in der "Sport-Bild", ihm die nötige Rückendeckung verweigert zu haben.

Er löste seinen Vertrag bei Eskisehirspor im Winter auf, um Hertha BSC aus der Abstiegszone zu führen. Im Nachhinein kann man Michael Skibbes Engagement bei der Alten Dame aber nur als missglücktes Experiment bezeichnen: Nach 53 Tagen war Schluss und Skibbe gefeuert.

In der "Sport-Bild" schlägt Skibbe jetzt zurück und beschuldigt Manager Michael Preetz, ihn bei der Hertha im Amt nicht unterstützt zu haben. Im Gegenteil: Preetz habe durch seine Nähe zur Mannschaft entscheidenden Anteil an der Misere des Hauptstadtklubs.

Autorität untergraben

Skibbe widerspricht der Behauptung, er hätte den Draht zur Truppe verloren. "Es hieß auf einmal, dass ich keinen Kontakt zur Mannschaft gefunden hätte. Aber: Am Tag als wir das erste Spiel hatten, da haben sich alle lobend über mich geäußert: Super Training, das Trainingslager war fantastisch", so Skibbe. Deshalb hält er seinen Rausschmiss für verfrüht, selbst wenn Zweifel beim Vorstand nach fünf Niederlagen "legitim" seien.

Schlimmer noch sei die Nähe von Manager Preetz zu den Spielern gewesen. "Wenn man im ständigen Austausch mit den Spielern ist, untergräbt das auf der anderen Seite auch die Autorität des Trainers und unterstützt nicht seine fachliche Kompetenz." Preetz hätte den Spielern so "ein angenehmes Alibi verschafft".

Keine Unterstützung von Präsident Gegenbauer

Ein klärendes Gespräch mit Preetz und Klub-Präsident Werner Gegenbauer sei erfolglos verlaufen: "Die absolute Unterstützung muss eurem Trainer gelten. [...] Aber Michael Preetz konnte sich dem nicht anschließen, auch Herr Gegenbauer nicht." Es sei nicht möglich gewesen, die Distanz zwischen Trainer und Vorstand abzubauen.

Trotzdem wünscht sich Skibbe, dass der Verein unter dem neuen Trainer Otto Rehagel die Klasse halten wird.

Tendenz geht ins Ausland

Trotz Anfragen will Skibbe bis Saisonende eine Pause einlegen: "Mein Ziel ist es, im Sommer eine neue Mannschaft zu übernehmen, selbst mit ihr die Vorbereitung zu absolvieren und die Spieler mitzuverpflichten", machte Skibbe klar. Es gäbe Anfragen aus dem Ausland.

Michael Skibbe im Steckbrief

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung