Fussball

DFB ermittelt gegen Pizarro

SID
Claudio Pizarro wechselte 2009 vom FC Chelsea zu Werder Bremen
© Getty

Torjäger Claudio Pizarro von Werder Bremen droht eine nachträgliche Sperre wegen seiner Backpfeife gegen Emanuel Pogatetz.

"Der DFB hat Ermittlungen gegen Claudio Pizarro aufgenommen, da der Schiedsrichter in seinem Bericht nichts zu der Situation vermerkt hat", wird Anton Nachreiner, Vorsitzender des DFB-Kontrollausschusses, bei "Bild.de" zitiert.

Pizarro hatte am Sonntag beim 3:0-Sieg der Bremer gegen Hannover 96 seinem Gegenspieler Emanuel Pogatetz eine Backpfeife verpasst.

Aktion wurde nicht geahndet

Schiedsrichter Christian Dingert hatte die Aktion nicht geahndet. "Er hat mich gehalten, und ich wollte mich befreien", hatte der Peruaner die Situation nach dem Spiel erklärt.

"Dabei habe ich ihm aus Versehen ins Gesicht geschlagen."

Eine nachträgliche Sperre wäre ein herber Rückschlag für Werder im Kampf um die Europapokalplätze.

Der 33 Jahre alte Stürmer ist diese Saison mit bereits 16 Saisontreffern der erfolgreichste Torjäger der Mannschaft von Trainer Thomas Schaaf.

Claudio Pizarro im Steckbrief

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung