Fussball

Streich erwartet hoch motivierte Kaiserslauterer

SID
Christian Streich überham im Laufe der Saison das Traineramt vom SC Freiburg
© Getty

Für Freiburgs Trainer Christian Streich spielt der Trainerwechsel von Marco Kurz zu Krassimir Balakow beim kommenden Gegner 1. FC Kaiserslautern in seinen Vorbereitungen keine große Rolle.

"Nein, die Situation ist gleich", sagte Streich am Donnerstag. Doch habe er Balakow als Fußballer "wahnsinnig geschätzt". Zudem glaube er nicht, dass der Tabellenletzte in Freiburg "verhalten auftreten wird.

Wir erwarten eine hoch motivierte Mannschaft, die agieren will", sagte Streich.

Sorg: Kein Sechs-Punkte-Spiel

Auch der Bedeutung des Spiels am Samstag (15.30 Uhr) wollte Streich nicht zu viel beimessen. Von einem Sechs-Punkte-Spiel wollte der 46-Jährige nichts wissen.

"Ich habe bisher immer um drei Punkte gespielt. Jedes Bundesligaspiel ist wichtig. Ich habe da keine Gefühlsunterschiede. Gladbach war wichtig, Schalke war wichtig, im Prinzip jedes Spiel."

Der Trainer des Tabellen-16. muss weiterhin auf die verletzten Immanuel Höhn (Oberschenkelverletzung), Oliver Barth (Reha), Anton Putsila (Fersenprobleme), Johannes Flum (Muskelfaserriss) und Simon Brandstetter (Leistenoperation) verzichten.

Der SC Freiburg im Steckbrief

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung