Nationalstürmer Cacau muss weiterhin auf der Bank Platz nehmen

Labbadia hält an Stammelf gegen Lautern fest

SID
Mittwoch, 07.03.2012 | 15:37 Uhr
Never change a winning Team: Bruno Labbadias neues Motto
© Getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
CSL
Sa13:35
Tianjin Teda -
Guangzhou R&F
Segunda División
Sa21:00
Getafe -
Teneriffa (Finale Rückspiel)
Serie A
So00:00
Santos -
Recife
J1 League
So12:00
Tosu -
Urawa
CSL
So13:35
Guangzhou -
Hebei
Serie A
So21:00
Gremio -
Corinthians
Serie A
So21:00
Ponte Preta -
Palmeiras
Primera División
So21:15
Boca Juniors -
Unión Santa Fe
Serie A
So23:30
Bahia -
Flamengo
Serie A
Mo00:00
Chapecoense -
Atlético Mineiro
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa

Nationalspieler Cacau wird auch am Freitag (20.30 Uhr im LIVE-TICKER) im Heimspiel des VfB Stuttgart gegen den abstiegsbedrohten 1. FC Kaiserslautern wieder auf der Bank Platz nehmen müssen. VfB-Trainer Bruno Labbadia wird mit den elf Spielern beginnen, die zuletzt zuhause gegen Freiburg (4:1) und in Hamburg (4:0) überzeugt haben.

"Wir haben mit der Art und Weise, wie wir in Hamburg gewonnen haben, eine Leichtigkeit bekommen", sagte der 46-Jährige, "wenn wir diesen Weg weitergehen, kann sich jeder Einzelne entfalten und bekommt so auch seine Aufmerksamkeit."

Neben Cacau müssen vorerst also auch die übrigen Stammspieler aus der Vorrunde wie zum Beispiel Christian Gentner, Abwehrspieler Maza und Linksverteidiger Cristian Molinaro von Beginn an zuschauen.

"Wir wollen gegen Kaiserslautern dort anknüpfen, wo wir in den letzten beiden Heimspielen aufgehört haben", sagte Labbadia. Vor dem 4:1 gegen Freiburg hatte der VfB Hertha BSC mit 5:0 besiegt.

Cacau im Steckbrief

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung