Illgner hat einen Masterplan für den 1. FC Köln

SID
Mittwoch, 21.03.2012 | 11:27 Uhr
Bodo Illgner war von 1985 bis 1996 Torwart beim 1. FC Köln
© Getty
Advertisement
World Cup
45 Min. nach Abpfiff: Schaue die WM-Highlights auf DAZN
World Cup
Brasilien -
Costa Rica (Highlights)
World Cup
Nigeria -
Island (Highlights)
World Cup
Serbien -
Schweiz (Highlights)
World Cup
Belgien -
Tunesien (Highlights)
World Cup
Südkorea -
Mexiko (Highlights)
World Cup
Deutschland -
Schweden (Highlights)
World Cup
England -
Panama (Highlights)
World Cup
Japan -
Senegal (Highlights)
World Cup
Polen -
Kolumbien (Highlights)
World Cup
Saudi-Arabien -
Ägypten (Highlights)
World Cup
Uruguay -
Russland (Highlights)
World Cup
Spanien -
Marokko (Highlights)
World Cup
Iran -
Portugal (Highlights)
World Cup
Australien -
Peru (Highlights)
World Cup
Dänemark -
Frankreich (Highlights)
World Cup
Nigeria -
Argentinien (Highlights)
World Cup
Island -
Kroatien (Highlights)
J2 League
Fagiano -
Tokyo Verdy
World Cup
Südkorea -
Deutschland (Highlights)
World Cup
Mexiko -
Schweden (Highlights)
World Cup
Schweiz -
Costa Rica (Highlights)
World Cup
Serbien -
Brasilien (Highlights)
World Cup
Senegal -
Kolumbien (Highlights)
World Cup
Japan -
Polen (Highlights)
World Cup
Panama -
Tunesien (Highlights)
World Cup
England -
Belgien (Highlights)

Der frühere Nationaltorhüter Bodo Illgner hat bereits einen Masterplan, um bei einer möglichen Verpflichtung als Manager bei seinem Ex-Klub 1. FC Köln den Verein in erfolgreiche Zeiten zu führen.

Er habe bei seiner Prüfung als Fußball-Manager in Madrid vor einiger Zeit den 1. FC Köln zum Gegenstand seiner Abschlussarbeit gewählt.

"Thema: Wie würde aus meiner Sicht ein Top-Klub aufgestellt sein? Ich habe den 1. FC Köln genommen", sagte Illgner in einem Interview mit der Zeitschrift "Sport-Bild".

"Aktuell fehlen die Organe, um die Geschicke des Vereins zu lenken"

Er habe die Arbeit geschrieben, als noch Volker Finke als Sportdirektor in Köln tätig war, sagte Illgner. "Da war der Klub nicht so schlecht aufgestellt. Aktuell fehlen die Organe, um die Geschicke des Vereins zu lenken."

Illgner, der als Profi für Köln und Real Madrid spielte und seit 1996 in Spanien lebt, hatte in der vorigen Woche sein Interesse an der Finke-Nachfolge öffentlich gemacht.

"Ich denke aber, dass sich der FC bei der Besetzung des Postens ein wenig Zeit lassen möchte, um erst einmal das Präsidium neu zu besetzen und die Entscheidung gemeinsam zu verabschieden", sagte Illgner.

Er sei bereit, mit seiner Familie nach Köln zu ziehen und gegebenenfalls mit einem Verein auch in die Zweite Liga zu gehen, erklärte der 44-Jährige.

Der 1. FC Köln im Steckbrief

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung