Mentalität von vielen Jungprofis gerügt

1899: Torwart Starke lobt Babbel

SID
Mittwoch, 14.03.2012 | 11:52 Uhr
Tom Starke wechselte 2010 vom MSV Duisburg zu 1899 Hoffenheim
© Getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
J1 League
So12:00
Tosu -
Urawa
CSL
So13:35
Guangzhou -
Hebei
Serie A
So21:00
Gremio -
Corinthians
Serie A
So21:00
Ponte Preta -
Palmeiras
Primera División
So21:15
Boca Juniors -
Unión Santa Fe
Serie A
So23:30
Bahia -
Flamengo
Serie A
Mo00:00
Chapecoense -
Atlético Mineiro
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa
J1 League
Sa12:00
Vissel Kobe -
Vegalta Sendai
CSL
Sa13:35
Beijing Guoan -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So00:00
Corinthians -
Ponte Preta

Torhüter Tom Starke von 1899 Hoffenheim hat die Geradlinigkeit von Trainer Markus Babbel gelobt und die Mentalität von vielen Jungprofis gerügt.

"Markus Babbel ist vom ersten Tag an konsequent", sagte Starke im Interview mit der "Spor-Bild". Für alle Spieler müssten dieselben Regeln gelten, denn: "Nur so kannst du aus Egoisten ein Kollektiv formen."

Babbels Vorgänger Holger Stanislawski sei in einigen Situationen "zu nachgiebig" gewesen und habe "zu spät auf den Tisch gehauen, als mal wieder der eine oder andere über die Stränge geschlagen hat."

Kritik an die "Rotzlöffel im Fußball"

Starke kritisierte auch die Einstellung einiger Profis, ohne Namen zu nennen. "Manchmal habe ich das Gefühl, der eine oder andere Rotzlöffel im Fußball denkt: Ich hab einen dicken Wagen, also bin ich jemand", sagte der 30-Jährige.

Er finde es "bedenklich, wenn sich Jungs ein megateures Auto, das sie sich eigentlich noch gar nicht leisten können, leasen. Nur um nach außen zu dokumentieren, dass sie es geschafft haben und zu den Großen gehören."

Tom Starke im Steckbrief

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung