Wegen Schmähgesänge nach Lautern-Spiel

Mainzer Zidan entschuldigt sich

SID
Donnerstag, 01.03.2012 | 16:53 Uhr
Mohamed Zidan wechselte in der Winterpause von Borussia Dortmund zum FSV Mainz 05
© Getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
J1 League
Sa12:00
Urawa -
Hiroshima
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa
J1 League
Sa12:00
Vissel Kobe -
Vegalta Sendai
CSL
Sa13:35
Beijing Guoan -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So00:00
Corinthians -
Ponte Preta
J1 League
So11:30
Urawa -
Nigata
CSL
So13:35
Tianjin -
Shandong
Serie A
So21:00
Cruzeiro -
Palmeiras
Serie A
Mo00:00
Santos -
Sao Paulo
Allsvenskan
Mo19:00
Göteborg -
Halmstad
Club Friendlies
Do02:00
Sydney -
Arsenal

Angreifer Mohamed Zidan vom FSV Mainz 05 hat sich für die Schmähgesänge Richtung 1. FC Kaiserslautern entschuldigt.
 

"Er ist der Aufforderung des DFB nachgekommen und hat in einem Schreiben sein Bedauern ausgedrückt, dass er sich von den Emotionen hat hinreißen lassen und in einen Fangesang mit eingestimmt hat. Er hat das auch schon gegenüber dem Vorstandsvorsitzenden des 1. FC Kaiserslautern, Stefan Kuntz, und der Fanvertretung des 1. FC Kaiserslautern artikuliert", sagte Mainz-Pressesprecher Tobias Sparwasser am Donnerstag.

Zidan hatte nach dem 4:0-Heimsieg am vergangenen Wochenende gegen Kaiserslautern in der Kurve mit den Mainzer Fans gefeiert. Dabei soll er gemeinsam mit den Anhängern "Scheiß Kaiserslautern" gebrüllt haben. Der Kontrollausschuss des DFB hatte daraufhin Ermittlungen gegen den Ägypter aufgenommen.

Zidan gastiert beim Ex-Klub

Am Samstag gastiert Zidan mit Mainz bei seinem Ex-Klub Borussia Dortmund, von dem er vor der Partie offiziell verabschiedet wird. Ob der Ägypter, der in allen vier Spielen in der Rückrunde getroffen hat, von Beginn an auflaufen wird, ist aber noch offen.

"Er steigt heute wieder ins Mannschaftstraining ein", sagte Trainer Thomas Tuchel, nachdem Zidan in der Partie gegen Kaiserslautern wegen einer Oberschenkelprellung 15 Minuten vor dem Schlusspfiff vom Platz musste. Einsatzfähig sein wird dagegen auf jeden Fall Kapitän Nikolce Noveski nach überstandenen Oberschenkelproblemen.

Trotz des Rückenwinds nach dem klaren Derbysieg gegen Kaiserlautern benötige seine Mannschaft "eine absolute persönliche Bestleistung", um gegen Meister und Tabellenführer Dortmund zu bestehen, sagte Tuchel.

"Wenn der BVB oder der FC Bayern am gleichen Tag ihre persönliche Bestleistung abrufen, dann ist das so, als wenn man gegen Usain Bolt sprintet. Da gewinnt man auch nur, wenn er ein paar Fehlstarts hinlegt oder nach 70 Meter einen Wadenkrampf bekommt."

Mohamed Zidan im Steckbrief

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung