Nach Roter Karte im Spiel gegen Hertha BSC

Köln legt Einspruch gegen Podolski-Sperre ein

SID
Montag, 12.03.2012 | 18:17 Uhr
Lukas Podolski (r.) wechselt in der kommenden Saison offenbar zum FC Arsenal
© Getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
J1 League
Sa12:00
Urawa -
Hiroshima
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
Serie A
Sa21:00
Palmeiras -
Gremio
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa
J1 League
Sa12:00
Vissel Kobe -
Vegalta Sendai
CSL
Sa13:35
Beijing Guoan -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So00:00
Corinthians -
Ponte Preta
J1 League
So11:30
Urawa -
Nigata
CSL
So13:35
Tianjin -
Shandong
Serie A
So21:00
Cruzeiro -
Palmeiras
Serie A
Mo00:00
Santos -
Sao Paulo
Allsvenskan
Mo19:00
Göteborg -
Halmstad
Club Friendlies
Do02:00
Sydney -
Arsenal

Der 1. FC Köln hat Einspruch gegen die Sperre für Nationalspieler Lukas Podolski eingelegt.

Der 26-Jährige war im Punktspiel Kölns gegen Hertha BSC (1:0) nach einer Rudelbildung von Schiedsrichter Guido Winkmann (Kerken) in der 76. Minute mit einer Roten Karte vom Platz gestellt worden.

Podolski wurde vom Sportgericht des DFB mit einem Spiel Sperre belegt.

Kein Beweis durch TV-Bilder

Die Annahme, Podolski habe sich einer Tätlichkeit gegen Hertha Lewan Kobiaschwili schuldig gemacht, konnte durch die TV-Bilder nicht gestützt werden.

"Die Fernsehbilder zeigen klar, dass kein Vergehen vorliegt", sagte Claus Horstmann, Vorsitzender der FC-Geschäftsführung. Podolski wäre für das Punktspiel am Sonntag bei Hannover 96 gesperrt.

Die Sperre von drei Spielen gegen Mato Jajalo hat der Klub allerdings akzeptiert.

Der Mittelfeldspieler hatte in der 66. Minute nach einem groben Foulspiel von Winkmann ebenfalls die Rote Karte gesehen.

Lukas Podolski im Steckbrief

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung