Sonntag, 11.03.2012

Bremens Sokratis im Porträt

Der stille Malocher

Mit dem Transfer von Sokratis ist Werder Bremen nach langer Zeit mal wieder ein Volltreffer gelungen. Der Grieche überzeugt in Bremens Innenverteidigung und nimmt den Konkurrenzkampf selbstbewusst an. Jetzt soll der 23-Jährige fest verpflichtet werden.

Geht keinem Duell aus dem Weg: Bremens Sokratis (r.) im Zweikampf mit Alexander Esswein
© Getty
Geht keinem Duell aus dem Weg: Bremens Sokratis (r.) im Zweikampf mit Alexander Esswein

Am Dienstag hat sich Sokratis Papastathopoulos einen gemütlichen Fernsehabend gemacht. Auf das Spiel Barcelona gegen Leverkusen hat er sich gefreut und wurde nicht enttäuscht. "Die beste Mannschaft der Welt" habe sich da präsentiert, Bayer Leverkusen hat er damit nicht gemeint.

Lionel Messi hat an diesem Abend im Camp Nou fünf Tore erzielt, was ihm einige Rekorde und den Leverkusener Gegenspielern Schwindelanfälle bereitet hat. Sokratis Papastathopoulos hat auch schon mal gegen den Floh gespielt. Leo Messi hat in diesem Spiel kein Tor geschossen.

"Das ist doch belanglos. Anderer Wettbewerb, andere Mannschat, anderer Gegner", sagt er in seiner stoischen Art. Das Spiel damals bei der WM gegen Argentinien und Messi ist eine Randnotiz in seiner Karriere. Das blau-weiße Trikot mit der Nummer zehn hat er sich nicht abgeholt.

Vom Ersatz zum Eckpfeiler

Sokratis Papastathopoulos, dem die sonst so gestrenge Deutsche Fußball Liga erlaubt hat, nur den Vornamen auf das Trikot zu flocken - sein Nachname hätte aus Platzgründen dafür schlicht nicht getaugt - ist jetzt seit einem halben Jahr Spieler bei Werder Bremen.

Das ist keine lange Zeit für einen, der weder Mentalität noch Liga kannte und die Sprache schon mal gar nicht. Und trotzdem ist Sokratis bereits jetzt einer der Stützen in einer wankelmütigen Elf; auf mittelfristige Sicht soll er zu einem Eckpfeiler einer runderneuerten Mannschaft werden.

In den letzten Jahren gab es bei Werder kaum einen Spieler, der so schnell so gut Fuß fassen konnte wie Sokratis. Viele kamen mit großen Vorschusslorbeeren nach Bremen und enttäuschten die Erwartungen. Sokratis kam quasi als Ersatz.

Per Mertesackers Wechselabsichten waren längst bekannt, auch wenn diese im Juli wieder weniger akut schienen. Aber Mertesacker war ebenso wie Sebastian Prödl und Naldo verletzt. Also baute Geschäftsführer Klaus Allofs vor, traf sich mit Vertretern des FC Genua und des AC Milan. Dem einen Klub gehörte Sokratis, bei anderen hatte er zuletzt auf Leihbasis gespielt.

Option zur festen Verpflichtung

Der Wechsel zog sich aber hin. In Bremen waren sich Allofs und Aufsichtsratsboss Willi Lemke nicht einig, wie der Kader für die anstehende Saison verstärkt werden kann. Als sich alle Parteien dann einig waren, verständigte man sich auf ein Leihgeschäft.

Früher hätte Werder einen jungen Spieler mit ordentlich internationaler Erfahrung und ausgezeichneter Perspektive noch fest verpflichtet. Die Umstände des Sommers ließen kaum eine andere Möglichkeit zu. Immerhin besitzt Werder die Option, den 23-Jährigen fest unter Vertrag zu nehmen.

Nach Sokratis' Leistungen bisher wäre alles andere töricht. Rechts in der Viererkette musste er zu Beginn aushelfen und machte seinen Job dort sehr gut. Durch Naldos neuerliche Verletzungspause rückte er dann endlich in die Innenverteidigung. Dahin, wo er nach eigenem Bekunden am besten aufgehoben ist.

"Ich sehe mich klar als Spieler in der defensiven Zentrale. Dort kann ich meine Stärken am besten einbringen und der Mannschaft am meisten helfen", sagt er im Gespräch mit SPOX. Kraft, Wille und Entschlossenheit lassen Sokratis selbst in schlechten Spielen der Mannschaft wie zuletzt in Berlin aus dem Kollektiv herausragen.

Die teuersten Transfers der Bundesliga-Geschichte
Platz 17: Manuel Neuer: Der "Königstransfer" des FC Bayern im Sommer 2011 kostete stolze 22 Millionen Euro
© getty
1/17
Platz 17: Manuel Neuer: Der "Königstransfer" des FC Bayern im Sommer 2011 kostete stolze 22 Millionen Euro
/de/sport/diashows/bundesliga-die-teuersten-transfers/die-teuersten-transfers-der-bundesliga.html
Platz 16: Arjen Robben kam 2009 kurz vor Transferschluss für 24 Mio. Euro von Real Madrid zum FC Bayern
© getty
2/17
Platz 16: Arjen Robben kam 2009 kurz vor Transferschluss für 24 Mio. Euro von Real Madrid zum FC Bayern
/de/sport/diashows/bundesliga-die-teuersten-transfers/die-teuersten-transfers-der-bundesliga,seite=2.html
Platz 12: Thiago Alcantara (l.) kostete Bayern 25 Millionen Euro: 20 Mio. Ablöse + Extras
© getty
3/17
Platz 12: Thiago Alcantara (l.) kostete Bayern 25 Millionen Euro: 20 Mio. Ablöse + Extras
/de/sport/diashows/bundesliga-die-teuersten-transfers/die-teuersten-transfers-der-bundesliga,seite=3.html
Ebenfalls Platz 12: Das Bayern-Schnäppchen 2007 - Franck Ribery kam für 25 Millionen Euro aus Marseille
© getty
4/17
Ebenfalls Platz 12: Das Bayern-Schnäppchen 2007 - Franck Ribery kam für 25 Millionen Euro aus Marseille
/de/sport/diashows/bundesliga-die-teuersten-transfers/die-teuersten-transfers-der-bundesliga,seite=4.html
Platz 13 gemeinsam mit Thiago und Ribery: Rund 51 Mio. D-Mark (ca. 25 Mio. Euro) ließ sich Dortmund 2001 Parma-Star Marcio Amoroso kosten
© getty
5/17
Platz 13 gemeinsam mit Thiago und Ribery: Rund 51 Mio. D-Mark (ca. 25 Mio. Euro) ließ sich Dortmund 2001 Parma-Star Marcio Amoroso kosten
/de/sport/diashows/bundesliga-die-teuersten-transfers/die-teuersten-transfers-der-bundesliga,seite=5.html
Nach drei Jahren beim FC Bayern kehrte Mario Götze in den Schoß von Borussia Dortmund zurück. Am Samstag trifft er mit seiner alten Ex auf die neue Ex. SPOX blickt auf seine Karriere zurück
© getty
6/17
Nach drei Jahren beim FC Bayern kehrte Mario Götze in den Schoß von Borussia Dortmund zurück. Am Samstag trifft er mit seiner alten Ex auf die neue Ex. SPOX blickt auf seine Karriere zurück
/de/sport/diashows/bundesliga-die-teuersten-transfers/die-teuersten-transfers-der-bundesliga,seite=6.html
Platz 11: Mehdi Benatia: Der Marokkaner kostete die Bayern 26 Millionen Euro
© getty
7/17
Platz 11: Mehdi Benatia: Der Marokkaner kostete die Bayern 26 Millionen Euro
/de/sport/diashows/bundesliga-die-teuersten-transfers/die-teuersten-transfers-der-bundesliga,seite=7.html
Platz 10: Der BVB überwies im Sommer 2013 27,5 Millionen Euro für den Armenier Henrikh Mkhitaryan nach Donezk
© getty
8/17
Platz 10: Der BVB überwies im Sommer 2013 27,5 Millionen Euro für den Armenier Henrikh Mkhitaryan nach Donezk
/de/sport/diashows/bundesliga-die-teuersten-transfers/die-teuersten-transfers-der-bundesliga,seite=8.html
Platz 7: Andre Schürrle wechselte für 30 Millionen Euro vom FC Chelsea zum VfL Wolfsburg und für 30 Millionen zum BVB. Doppelt Platz 7!
© getty
9/17
Platz 7: Andre Schürrle wechselte für 30 Millionen Euro vom FC Chelsea zum VfL Wolfsburg und für 30 Millionen zum BVB. Doppelt Platz 7!
/de/sport/diashows/bundesliga-die-teuersten-transfers/die-teuersten-transfers-der-bundesliga,seite=9.html
Ebenfalls Platz 7: 30 Millionen Euro überwies der FC Bayern 2009 nach Stuttgart für Mario Gomez
© getty
10/17
Ebenfalls Platz 7: 30 Millionen Euro überwies der FC Bayern 2009 nach Stuttgart für Mario Gomez
/de/sport/diashows/bundesliga-die-teuersten-transfers/die-teuersten-transfers-der-bundesliga,seite=10.html
Platz 7 gemeinsam mit Gomez und Schürrle: Douglas Costa wechselte für 30 Millionen Euro im Sommer 2015 von Shakhtar Donezk zu den Bayern
© getty
11/17
Platz 7 gemeinsam mit Gomez und Schürrle: Douglas Costa wechselte für 30 Millionen Euro im Sommer 2015 von Shakhtar Donezk zu den Bayern
/de/sport/diashows/bundesliga-die-teuersten-transfers/die-teuersten-transfers-der-bundesliga,seite=11.html
Platz 6: Die Bayern überweisen 35 Millionen Euro für den erst 18-jährigen Renato Sanches an Benfica Lissabon
© getty
12/17
Platz 6: Die Bayern überweisen 35 Millionen Euro für den erst 18-jährigen Renato Sanches an Benfica Lissabon
/de/sport/diashows/bundesliga-die-teuersten-transfers/die-teuersten-transfers-der-bundesliga,seite=12.html
Platz 5: Julian Draxler wechselt für 36 Millionen Euro von Schalke nach Wolfsburg. Mit Bonuszahlen könnte die Summe auf über 40 Millionen anwachsen
© getty
13/17
Platz 5: Julian Draxler wechselt für 36 Millionen Euro von Schalke nach Wolfsburg. Mit Bonuszahlen könnte die Summe auf über 40 Millionen anwachsen
/de/sport/diashows/bundesliga-die-teuersten-transfers/die-teuersten-transfers-der-bundesliga,seite=13.html
Platz 4: Für Mario Götze überwiesen die Münchner 37 Millionen Euro im Sommer 2013 an Borussia Dortmund
© getty
14/17
Platz 4: Für Mario Götze überwiesen die Münchner 37 Millionen Euro im Sommer 2013 an Borussia Dortmund
/de/sport/diashows/bundesliga-die-teuersten-transfers/die-teuersten-transfers-der-bundesliga,seite=14.html
Platz 2: Arturo Vidal kommt als Weltstar zum FC Bayern, 37 Millionen plus maximal 3 Millionen Euro als Bonuszahlungen bekommt Juve als Entschädigung
© getty
15/17
Platz 2: Arturo Vidal kommt als Weltstar zum FC Bayern, 37 Millionen plus maximal 3 Millionen Euro als Bonuszahlungen bekommt Juve als Entschädigung
/de/sport/diashows/bundesliga-die-teuersten-transfers/die-teuersten-transfers-der-bundesliga,seite=15.html
Geteilter Platz 2: 36? 37? 38? Irgendwo zwischen 35 und 40 Millionen Euro dürfte die Summe liegen, die die Bayern im Sommer 2016 nach Dortmund für Mats Hummels überweisen
© getty
16/17
Geteilter Platz 2: 36? 37? 38? Irgendwo zwischen 35 und 40 Millionen Euro dürfte die Summe liegen, die die Bayern im Sommer 2016 nach Dortmund für Mats Hummels überweisen
/de/sport/diashows/bundesliga-die-teuersten-transfers/die-teuersten-transfers-der-bundesliga,seite=16.html
Platz 1: Javi Martinez wechselte 2012 für 40 Millionen Euro von Athletic Bilbao zum FC Bayern München
© getty
17/17
Platz 1: Javi Martinez wechselte 2012 für 40 Millionen Euro von Athletic Bilbao zum FC Bayern München
/de/sport/diashows/bundesliga-die-teuersten-transfers/die-teuersten-transfers-der-bundesliga,seite=17.html
 

Sokratis: "Müssen uns noch besser kennenlernen"

Er gibt in der Viererkette die Kommandos, den jungen Francois Affolter leitet er bedächtig an. "Er ist neu im Klub, wir müssen uns noch besser kennenlernen. Aber die Abstimmung funktioniert schon recht gut, aber sie kann immer noch besser werden", sagt Sokratis.

Auch wenn Naldo und Prödl demnächst wieder fit sind und in die Mannschaft zurückkehren, sieht er sich trotzdem weiter als erste Wahl. So selbstbewusst ist er dann doch, trotz der angenehmen Zurückhaltung, die er sonst an den Tag legt.

Für kapriziöse Nebenbeschäftigungen wie andere Profis in seinem Alter hat er keine Zeit. "Nur Telefonieren mit meiner Familie und meinen Freunden ist mir wichtig." Und das launische Wetter im Norden? "Ist mir egal, ich bin zum Arbeiten in Bremen."

Er wirkt ein wenig lethargisch wenn er redet, sein Schlafzimmerblick unterstützt den Eindruck zusätzlich. Kommuniziert wird bis jetzt in ordentlichem Englisch. Deutsch hat er noch nicht so drauf, er lernt aber jede Woche fleißig.

Über Genua und Milan nach Bremen

In Mailand hat er gelernt, sich irgendwie durchzuhangeln. Mit 18 war er bei AEK Athen einst der jüngste Kapitän der Vereinsgeschichte, in seiner Heimat war er schnell ein Star. Der Wechsel nach Genua ein gewagter Schritt - der zwei Jahre später nach Milanello die Herausforderung seines Lebens.

"Ich bewundere Paolo Maldini und Alessandro Nesta. Sie sind die besten Spieler, die ich je in Aktion gesehen habe", erklärte er bei seinem Amtsantritt in Mailand. "Ich treffe hier auf eine Gruppe von Champions. Ich werde mich hier integrieren, zuhören, an mir arbeiten und lernen müssen."

Der Durchbruch ist ihm dort nie gelungen. Trotzdem hat er eine Menge gelernt bei den Rossoneri. "Die Zeit in Mailand war wichtig für mich und meine Entwicklung. An Rückschlägen kann man wachsen und daraus lernen." Eine erstaunlich reife und souveräne Erkenntnis, wenn man in einer Saison lediglich zwei Spiele absolvieren darf.

In Bremen ist alles eine Nummer kleiner, auch die Ziele des Vereins. "Das empfinde ich nicht als Rückschritt. Mir gefällt es hier, Werder ist ein guter Verein."

"Sokratis gehört zu den absolut positiven Entwicklungen"

Und Sokratis ein guter Spieler. "Sokratis gehört zu den absolut positiven Entwicklungen in dieser Saison. Deshalb stellt sich sportlich gar nicht die Frage, ob wir es machen oder nicht", sagt Klaus Allofs und beantwortet damit die Frage, ob Werder seine Option ziehen wird oder nicht. Für kolportierte 3,5 Millionen Euro wäre Sokratis zu haben.

Allofs ist mit dem Griechen ein Transfer gelungen wie schon lange nicht mehr. Deshalb habe er mit dem Spieler bereits gesprochen "und ihm natürlich das Gefühl vermittelt [...], was wir mit ihm vorhaben und wohin die Reise geht."

Erst Erfolg, dann Verhandlungen

Derzeit ist Werder noch auf Rang sechs, der zumindest die Teilnahme an der Europa League sichert. Dem Klub und dem Spieler fehlt aber die Sicherheit, dass es mit dem internationalen Wettbewerb in der kommenden Saison auch klappt, weshalb weitere Verhandlungen derzeit nicht angebracht sind.

"Wenn wir durch Fristen die Möglichkeit haben, die Entscheidung später zu treffen, dann können wir das auch tun", sagt Allofs.

"Wir sollten uns zunächst auf das Erreichen der Europa League konzentrieren und dann verhandeln. Das ist wichtig für den Verein - nicht meine persönliche Zukunft", sagt Sokratis. Aber: "Wenn mich alle hier haben wollen, dann bleibe ich."

Sokratis Papastathopoulos im Steckbrief

Stefan Rommel

Diskutieren Drucken Startseite
13. Spieltag
14. Spieltag

Bundesliga, 13. Spieltag

Bundesliga, 14. Spieltag

Die Bundesliga in Zahlen - Alle Opta-Daten zur Saison 2015/2016
Trend

Mats Hummels wechselt vom BVB zum FC Bayern. Richtige Entscheidung?

Ja
Nein

www.performgroup.com

Copyright © 2016 SPOX. Alle Rechte vorbehalten.