Ballack: Doppelpass zwischen Lahm und Löw

Von SPOX
Sonntag, 11.03.2012 | 22:42 Uhr
Lahm, Ballack und Löw (v.l.) wenige Tage vor Lahms forschen Äußerungen bei der WM 2010
© Getty
Advertisement
Serie A
Juventus -
CFC Genua
Premier League
Swansea -
Liverpool
Primera División
Eibar -
Malaga
Coupe de France
Nantes -
Auxerre
League Cup
Bristol City -
Man City
Premiership
Partick Thistle -
Celtic
Coupe de France
Epinal -
Marseille
Copa del Rey
FC Sevilla -
Atletico Madrid
Coupe de France
PSG -
Guingamp
Serie A
Lazio -
Udinese
Copa del Rey
Alaves -
Valencia
Serie A
Sampdoria -
AS Rom
League Cup
Arsenal -
Chelsea
Coupe de France
Monaco -
Lyon
Copa del Rey
Real Madrid -
Leganes
Indian Super League
Kalkutta -
Chennai
First Division A
Brügge – Oostende
Coupe de France
Straßburg -
Lille
Copa del Rey
FC Barcelona -
Espanyol
A-League
Melbourne Victory -
FC Sydney
Ligue 1
Dijon -
Rennes
Primera División
Bilbao -
Eibar
Primera División
La Coruna -
Levante
Championship
Bristol City -
QPR
Primera División
Valencia -
Real Madrid
Ligue 1
PSG -
Montpellier
Serie A
Sassuolo -
Atalanta
Primera División
Malaga -
Girona
Ligue 1
Angers -
Amiens
Ligue 1
Guingamp -
Nantes
Ligue 1
Metz -
Nizza
Ligue 1
St. Etienne -
Caen
Ligue 1
Toulouse -
Troyes
Primera División
Villarreal -
Real Sociedad
Serie A
Chievo Verona -
Juventus
Primera División
Leganes -
Espanyol
Eredivisie
Utrecht -
Ajax
Eredivisie
Feyenoord -
Den Haag
Ligue 1
Lille -
Strassburg
Serie A
Turin – Benevento
Serie A
Neapel – Bologna
Serie A
Crotone -
Cagliari
Serie A
Florenz -
Hellas Verona
Serie A
CFC Genua -
Udinese
Premiership
Ross County -
Rangers
Primera División
Atletico Madrid -
Las Palmas
Ligue 1
Bordeaux – Lyon
First Division A
Lüttich – Anderlecht
Serie A
AC Mailand -
Lazio
Primera División
FC Sevilla -
Getafe
Primera División
FC Barcelona -
Alaves
Serie A
AS Rom -
Sampdoria
Ligue 1
Marseille -
Monaco
Primera División
Celta Vigo -
Real Betis
Primeira Liga
Belenenses -
Benfica
Coppa Italia
Atalanta -
Juventus
Premier League
Huddersfield -
Liverpool
Coupe de la Ligue
Rennes -
PSG
Premier League
West Ham -
Crystal Palace (Delayed)
Premier League
Swansea -
Arsenal (Delayed)
Coppa Italia
AC Mailand – Lazio
Premier League
Tottenham -
Man United
Coupe de la Ligue
Monaco -
Montpellier
Primeira Liga
Sporting -
Guimaraes
Premier League
Man City -
West Brom (Delayed)
Premier League
Everton -
Leicester (Delayed)
Premier League
Stoke -
Watford (Delayed)
Premier League
Southampton -
Brighton (Delayed)
Premier League
Chelsea -
Bournemouth (Delayed)
Premier League
Newcastle -
Burnley (Delayed)
Indian Super League
Mumbai City – Jamshedpur
Premier League
Burnley -
Man City
Premiership
Kilmarnock -
Celtic
Championship
Leeds -
Cardiff
Serie A
Sampdoria -
FC Turin
Premier League
Arsenal -
Everton
Premier League
Man United -
Huddersfield
Serie A
Inter Mailand -
Crotone
Premier League
West Brom -
Southampton (DELAYED)
Premier League
Bournemouth – Stoke (DELAYED)
Premier League
Brighton -
West Ham (DELAYED)
Premier League
Leicester – Swansea (Delayed)
Primera División
Getafe -
Leganes
Serie A
Atalanta -
Chievo Verona
Serie A
Bologna -
Florenz
Serie A
Juventus -
Sassuolo
Premier League
Crystal Palace -
Newcastle
Primera División
Espanyol -
Barcelona
Premier League
Liverpool -
Tottenham
Primera División
Girona -
Bilbao
Primera División
Atletico Madrid -
Valencia
Serie A
Benevento -
Neapel
Ligue 1
Monaco -
Lyon

Michael Ballack über seinen Abgang aus der Nationalmannschaft, das Missverständnis mit Bayer Leverkusen und seine Zukunft in der MLS bei Red Bull New York.

Michael Ballack hat sich in der Sendung "Sky90" nochmals zu seinem Ende bei der deutschen Nationalmannschaft geäußert. Zudem bekräftige er Spekulationen, wonach er nach der Saison in die MLS zu Red Bull New York wechseln könnte.

Lahm: Doppelpass mit Löw

"Ich wollte 2010 vor Ort sein und als ich abgereist bin, kam am gleichen Tag das Interview von Philipp Lahm. Er ist ein intelligenter Junge. Um in so einer Situation ein Interview zu geben, das macht man nicht einfach so. Da muss man schon einen Doppelpass mit dem Trainer führen, um sich so weit aus dem Fenster zu lehnen. Das sagt mir mein Gefühl", so Ballack.

"Ich war Kapitän und ich weiß, wie man sich in einer Gruppe verhält. Philipp war dann Kapitän und diese Situation war komisch für mich."

Eine Aussprache habe es mit Lahm seitdem aber noch nicht gegeben. "Mit Philipp habe ich nicht mehr über die Situation gesprochen. Man sollte es auch irgendwann mal ruhen lassen."

"Man hat seinen Stolz"

Dass Ballack das ihm angebotene Abschiedsspiel im vergangenen August gegen Brasilien abgelehnt hatte, erklärte er auch.

"Wenn man mit offenen Karten gespielt hätte, mir gesagt hätte, was man vorhat, dann wäre ich der Letzte gewesen, mit dem man keine Lösung gefunden hätte. Aber da kann man Gespräche führen. Das wäre fair gewesen. Das ist nicht passiert", so Ballack.

"Und nach den Vorkommnissen ist es nur logisch, dass ich das Freundschaftsspiel abgelehnt habe - weil man mich elf Monate hingehalten hat und ich nie wusste, woran ich bin. Da hat man seinen Stolz. Aber es sind viele Dinge passiert, die sind nicht korrekt und deshalb sollte man meine Reaktion verstehen."

Wohl Wechsel in die MLS

Da es für Ballack in Leverkusen nach der Saison keine Zukunft mehr gibt, wurde in den letzten Wochen immer wieder über einen Wechsel des 35-Jährigen in die Major League Soccer zu Red Bull New York spekuliert. Ballack nährte diese Spekulationen.

"Es ist noch nichts entschieden. Ich denke schon, wenn ich eine sportliche Herausforderung suche, dass die im Ausland sein wird. Es ist noch nichts fest, aber es könnte in die Richtung gehen."

Interne Kommunikationsprobleme bei Bayer

Für sein gescheitertes Comeback in Leverkusen formulierte Ballack ebenfalls einige Gründe.

"Als mich Rudi Völler verpflichtet hat, hatte ich andere Angebote [...] Ich glaube, es gab intern Kommunikationsprobleme, wie meine Rolle auszusehen hat. Ich hatte das Gefühl, dass der Trainer mit anderen Spielern geplant hat, mit jüngeren Spielern. Aber Rudi Völler hat mir andere Aufgaben schmackhaft gemacht. Danach habe ich das Gespräch mit Rudi mehrmals gesucht."

Und weiter: "Ich wollte noch zwei Jahre auf höchstem Niveau spielen. Das Ziel war, mit Leverkusen ganz oben anzugreifen und dass Leverkusen deshalb einen Spieler wie mich holt, um den entscheidenden Schritt zu machen. Aber ich hatte nicht das Gefühl, dass die Trainer das auch so sehen."

Das ist Bayer Leverkusen

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung