Sonntag, 11.03.2012

Kommentar zum Rauswurf von Volker Finke

Finke-Abgang: Notwendig - oder Wahnsinn?

Volker Finke ist nicht mehr Angestellter des 1. FC Köln. Mit etwas Abstand von der Meldung des Wochenendes formulieren zwei SPOX-Redakteure ihre Sicht der Dinge und kommen zu völlig konträren Ergebnissen. Wie die mySPOX-User, die offenbar auch hin und her gerissen sind. War die Trennung nun notwendig? Oder doch eine Wahnsinnsaktion?

Volker Finke war von Dezember 2010 bis März 2012 Sportdirektor beim 1. FC Köln
© Getty
Volker Finke war von Dezember 2010 bis März 2012 Sportdirektor beim 1. FC Köln

Eine gute Entscheidung des 1. FC Köln

Zugegeben, die Situation beim 1. FC Köln nimmt eine Gestalt an, dass man wieder einmal heiter und fröhlich über den "typischen Effzeh" lästern könnte. Da erkämpft sich die Mannschaft den sehnlich vermissten Sieg gegen einen direkten Konkurrenten, so dass endlich wieder kollektives Durchschnaufen und etwas Ruhe in den Verein einkehren müssten.

Was macht der 1. FC Köln aus dieser Situation? Er schickt Sportdirektor Volker Finke vier Stunden nach dem 1:0 gegen Hertha BSC in die Wüste und sorgt für noch mehr Unruhe als zuvor.

Beim ersten Hinsehen sieht es wie pures Chaos aus. Seit November 2011 kein Präsident, seit Samstagabend kein Sportdirektor und ab Sommer keine Galionsfigur Lukas Podolski. Die Aussichten für einen Verein, der sich schon immer an großen Figuren hochgezogen hat, sehen trüb aus: Insbesondere, da der Klassenerhalt noch längst nicht gesichert ist.

Doch beim zweiten Hinsehen hat die Entscheidung des Klubs durchaus etwas Charmantes: Köln, das muss man festhalten, ist gegen den Strom geschwommen. Erinnert man sich an die nicht allzu entfernten Szenarien in Hoffenheim und Berlin, ist das kein Apfel-Birnen-Vergleich. Bei Letzteren lagen Sportchef Michael Preetz und Trainer Markus Babbel im Clinch. Das Ende ist bekannt. Nicht anders war es in Hoffenheim, wo Holger Stanislawski gehen musste, obwohl Ernst Tanner keine glückliche Figur abgab. In Köln hat es - zu diesem Zeitpunkt etwas überraschend - Volker Finke getroffen.

Natürlich ist die Situation nicht ganz ungefährlich, wenn nach Wolfgang Overath nun mit Volker Finke der nächste und letzte Entscheidungsträger mit Fußballkompetenz geht. Aber was der 1. FC Köln nach wie vor hat, ist ein Trainer mit einer Idee und einer - und leider muss ich dieses elende Unwort benutzen - Philosophie. Das hat den 1. FC Köln gestärkt und es zeigt, dass der Verein gewillt ist, diesen neuen Weg mit Stale Solbakken zu gehen.

Letztlich ist es bitter für Finke, dass er über sein eigenes Konzept gestolpert ist: Dem 1. FC Köln ein neues Gesicht zu verpassen. Weg vom Image eines Klubs, der primär von seiner Emotion und Leidenschaft getragen wird, hin zu einem Klub mit Konzept, einer Infrastruktur und einem Trainer, der kein typischer FC-Coach zu sein schien, aber eine klare Linie verfolgt.

Wenn es der 1. FC Köln auch bei zu erwartenden Rückschlägen schafft, an der Linie des Trainers und der neuen Ausrichtung festzuhalten, könnte die Entscheidung vom Samstag eine entscheidend positive Wirkung für den Verein haben. Köln mag nach den Abschieden von Overath, Finke und bald Podolski ohne starke Männer dastehen, aber genau das ist die Chance, sich neu und richtig aufzustellen.

Die Fans des 1. FC Köln mögen verzeihen, wenn wir den Konkurrenten Borussia Mönchengladbach als Paradebeispiel nehmen, aber da hat es funktioniert: Dass Lucien Favre eine klare Vorstellung davon hat, wie die Borussia Fußball spielt, hat sich auf dem Platz positiv ausgewirkt und dem Verein insgesamt gut getan.

Ähnliches ist auch Köln zuzutrauen, wenn Solbakken in Ruhe seine Ideen verwirklichen darf - mit der Unterstützung eines fähigen, wie es Finke war, aber auch eines umgänglichen Sportdirektors, wie es Finke nicht war. Aber auch nur dann.

Lukas Podolski - die Bilder seiner Karriere
Lukas Podolski: 110 Prozent ehrliche Haut, heißt es auf seiner Homepage. 100 Prozent Köln trifft es auch
© Getty
1/23
Lukas Podolski: 110 Prozent ehrliche Haut, heißt es auf seiner Homepage. 100 Prozent Köln trifft es auch
/de/sport/diashows/lukas-podolski-karriere/lukas-podolski-bilder-karriere-fc-koeln-fc-bayern-muenchen-em-wm-bundesliga.html
Gestatten: der Poldi. Hier auf einem Bolzplatz in seinem Geburtsland Polen. Gekickt hat er dort nie - bereits im Alter von zwei Jahren zogen seine Eltern nach Bergheim bei Köln
© Imago
2/23
Gestatten: der Poldi. Hier auf einem Bolzplatz in seinem Geburtsland Polen. Gekickt hat er dort nie - bereits im Alter von zwei Jahren zogen seine Eltern nach Bergheim bei Köln
/de/sport/diashows/lukas-podolski-karriere/lukas-podolski-bilder-karriere-fc-koeln-fc-bayern-muenchen-em-wm-bundesliga,seite=2.html
Das war sein Elternhaus im polnischen Gliwice. Hier machte der deutsche Nationalspieler seine ersten Schritte
© Imago
3/23
Das war sein Elternhaus im polnischen Gliwice. Hier machte der deutsche Nationalspieler seine ersten Schritte
/de/sport/diashows/lukas-podolski-karriere/lukas-podolski-bilder-karriere-fc-koeln-fc-bayern-muenchen-em-wm-bundesliga,seite=3.html
Da isser schon groß: Am 22. November 2003 gab der damals 18-Jährige gegen den Hamburger SV sein Pflichtspieldebüt für den 1. FC Köln in der Bundesliga...
© Imago
4/23
Da isser schon groß: Am 22. November 2003 gab der damals 18-Jährige gegen den Hamburger SV sein Pflichtspieldebüt für den 1. FC Köln in der Bundesliga...
/de/sport/diashows/lukas-podolski-karriere/lukas-podolski-bilder-karriere-fc-koeln-fc-bayern-muenchen-em-wm-bundesliga,seite=4.html
...und erzielte in seinem vierten Einsatz im Auswärtsspiel bei Hansa Rostock gleich sein erstes Bundesligator. Er hatte per Kopf zum 0:1 getroffen (Endstand: 1:1)
© Imago
5/23
...und erzielte in seinem vierten Einsatz im Auswärtsspiel bei Hansa Rostock gleich sein erstes Bundesligator. Er hatte per Kopf zum 0:1 getroffen (Endstand: 1:1)
/de/sport/diashows/lukas-podolski-karriere/lukas-podolski-bilder-karriere-fc-koeln-fc-bayern-muenchen-em-wm-bundesliga,seite=5.html
In seiner ersten Profisaison brachte es Poldi auf 19 Einsätze (10 Tore). Am 6. Juni 2004 durfte er mit 19 dann das erste Mal für Deutschland spielen und war auch bei der EM dabei
© Getty
6/23
In seiner ersten Profisaison brachte es Poldi auf 19 Einsätze (10 Tore). Am 6. Juni 2004 durfte er mit 19 dann das erste Mal für Deutschland spielen und war auch bei der EM dabei
/de/sport/diashows/lukas-podolski-karriere/lukas-podolski-bilder-karriere-fc-koeln-fc-bayern-muenchen-em-wm-bundesliga,seite=6.html
Nach der verkorksten EM ging sein Stern ein Jahr später beim Confed Cup in Deutschland auf. Hier trifft er im Halbfinale gegen Brasilien zum zwischenzeitlichen 1:1 (Endstand: 2:3)
© Getty
7/23
Nach der verkorksten EM ging sein Stern ein Jahr später beim Confed Cup in Deutschland auf. Hier trifft er im Halbfinale gegen Brasilien zum zwischenzeitlichen 1:1 (Endstand: 2:3)
/de/sport/diashows/lukas-podolski-karriere/lukas-podolski-bilder-karriere-fc-koeln-fc-bayern-muenchen-em-wm-bundesliga,seite=7.html
2006 folgte bereits der zweite Abstieg mit dem 1. FC Köln. Da war bereits klar: Lukas Podolski wird die Domstadt nach der WM 2006 in Richtung München verlassen
© Getty
8/23
2006 folgte bereits der zweite Abstieg mit dem 1. FC Köln. Da war bereits klar: Lukas Podolski wird die Domstadt nach der WM 2006 in Richtung München verlassen
/de/sport/diashows/lukas-podolski-karriere/lukas-podolski-bilder-karriere-fc-koeln-fc-bayern-muenchen-em-wm-bundesliga,seite=8.html
Daran konnte auch dieses Plakat der Kölner Fans nichts mehr ändern. Für 10 Millionen Euro wechselte Podolski zum Rekordmeister an die Isar
© Getty
9/23
Daran konnte auch dieses Plakat der Kölner Fans nichts mehr ändern. Für 10 Millionen Euro wechselte Podolski zum Rekordmeister an die Isar
/de/sport/diashows/lukas-podolski-karriere/lukas-podolski-bilder-karriere-fc-koeln-fc-bayern-muenchen-em-wm-bundesliga,seite=9.html
Vorher fand allerdings noch die WM im eigenen Land statt. Nach Anlaufschwierigkeiten schoss er im Achtelfinale Schweden mit zwei Toren im Alleingang ab
© Getty
10/23
Vorher fand allerdings noch die WM im eigenen Land statt. Nach Anlaufschwierigkeiten schoss er im Achtelfinale Schweden mit zwei Toren im Alleingang ab
/de/sport/diashows/lukas-podolski-karriere/lukas-podolski-bilder-karriere-fc-koeln-fc-bayern-muenchen-em-wm-bundesliga,seite=10.html
Neben den Duellen mit Polen wohl sein emotionalstes Länderspiel: Deutschland siegt im Viertelfinale nach Elfmeterschießen gegen Argentinien. Auch Podolski verwandelt
© Getty
11/23
Neben den Duellen mit Polen wohl sein emotionalstes Länderspiel: Deutschland siegt im Viertelfinale nach Elfmeterschießen gegen Argentinien. Auch Podolski verwandelt
/de/sport/diashows/lukas-podolski-karriere/lukas-podolski-bilder-karriere-fc-koeln-fc-bayern-muenchen-em-wm-bundesliga,seite=11.html
Im Halbfinale dann die unsanfte Landung: 0:2 gegen Italien nach Verlängerung - Aus der Traum! Podolski vergab dabei eine Großchance
© Getty
12/23
Im Halbfinale dann die unsanfte Landung: 0:2 gegen Italien nach Verlängerung - Aus der Traum! Podolski vergab dabei eine Großchance
/de/sport/diashows/lukas-podolski-karriere/lukas-podolski-bilder-karriere-fc-koeln-fc-bayern-muenchen-em-wm-bundesliga,seite=12.html
Nach Platz drei feierten die Deutschen dennoch eine große Party in Berlin. Podolski wurde anschließend zum besten Jungprofi des Turniers gewählt
© Getty
13/23
Nach Platz drei feierten die Deutschen dennoch eine große Party in Berlin. Podolski wurde anschließend zum besten Jungprofi des Turniers gewählt
/de/sport/diashows/lukas-podolski-karriere/lukas-podolski-bilder-karriere-fc-koeln-fc-bayern-muenchen-em-wm-bundesliga,seite=13.html
Filmstars unter sich: Podolski und David Odonkor. Das "Sommermärchen" lockt Millionen Menschen in die Filmhäuser, die alle Poldi Chips essen sehen wollen
© Getty
14/23
Filmstars unter sich: Podolski und David Odonkor. Das "Sommermärchen" lockt Millionen Menschen in die Filmhäuser, die alle Poldi Chips essen sehen wollen
/de/sport/diashows/lukas-podolski-karriere/lukas-podolski-bilder-karriere-fc-koeln-fc-bayern-muenchen-em-wm-bundesliga,seite=14.html
Beim FC Bayern sollte seine kometenhafte Karriere in neue Sphären vorstoßen - es wurde ein drei Jahre andauerndes Missverständnis
© Getty
15/23
Beim FC Bayern sollte seine kometenhafte Karriere in neue Sphären vorstoßen - es wurde ein drei Jahre andauerndes Missverständnis
/de/sport/diashows/lukas-podolski-karriere/lukas-podolski-bilder-karriere-fc-koeln-fc-bayern-muenchen-em-wm-bundesliga,seite=15.html
Nur im Nationaltrikot war hin und wieder noch der "alte" Poldi zu sehen - so auch bei der EM 2008. Die 0:1-Finalniederlage gegen Spanien konnte jedoch auch er nicht verhindern
© Getty
16/23
Nur im Nationaltrikot war hin und wieder noch der "alte" Poldi zu sehen - so auch bei der EM 2008. Die 0:1-Finalniederlage gegen Spanien konnte jedoch auch er nicht verhindern
/de/sport/diashows/lukas-podolski-karriere/lukas-podolski-bilder-karriere-fc-koeln-fc-bayern-muenchen-em-wm-bundesliga,seite=16.html
Nach der Europameisterschaft und trotz WM-Mentor Jürgen Klinsmann das alte Lied: Kaum Einsatzzeiten, kaum Tore. Am 1. Juli 2009 war das Kapitel Bayern für ihn beendet
© Getty
17/23
Nach der Europameisterschaft und trotz WM-Mentor Jürgen Klinsmann das alte Lied: Kaum Einsatzzeiten, kaum Tore. Am 1. Juli 2009 war das Kapitel Bayern für ihn beendet
/de/sport/diashows/lukas-podolski-karriere/lukas-podolski-bilder-karriere-fc-koeln-fc-bayern-muenchen-em-wm-bundesliga,seite=17.html
Für 10 Mio. - die gleiche Summe, die Bayern 2006 zahlte - kehrte Podolski wieder in die Domstadt zurück
© Getty
18/23
Für 10 Mio. - die gleiche Summe, die Bayern 2006 zahlte - kehrte Podolski wieder in die Domstadt zurück
/de/sport/diashows/lukas-podolski-karriere/lukas-podolski-bilder-karriere-fc-koeln-fc-bayern-muenchen-em-wm-bundesliga,seite=18.html
Dort wurde er zwischenzeitlich wieder Kapitän - und war so richtig in Form, nachdem Frank Schaefer den Cheftrainer-Posten übernommen hatte
© Getty
19/23
Dort wurde er zwischenzeitlich wieder Kapitän - und war so richtig in Form, nachdem Frank Schaefer den Cheftrainer-Posten übernommen hatte
/de/sport/diashows/lukas-podolski-karriere/lukas-podolski-bilder-karriere-fc-koeln-fc-bayern-muenchen-em-wm-bundesliga,seite=19.html
Zur Saison 2011/12 muss Podolski (r.) das Kölner Kapitänsamt auf Anordnung von Neu-Trainer Stale Solbakken allerdings an Pedro Geromel abgeben
© Getty
20/23
Zur Saison 2011/12 muss Podolski (r.) das Kölner Kapitänsamt auf Anordnung von Neu-Trainer Stale Solbakken allerdings an Pedro Geromel abgeben
/de/sport/diashows/lukas-podolski-karriere/lukas-podolski-bilder-karriere-fc-koeln-fc-bayern-muenchen-em-wm-bundesliga,seite=20.html
Dennoch: Lukas Podolski ist beim 1. FC Köln Leader, Identifikationsfigur und Kultspieler in einem
© Getty
21/23
Dennoch: Lukas Podolski ist beim 1. FC Köln Leader, Identifikationsfigur und Kultspieler in einem
/de/sport/diashows/lukas-podolski-karriere/lukas-podolski-bilder-karriere-fc-koeln-fc-bayern-muenchen-em-wm-bundesliga,seite=21.html
Im Sommer 2012 verließ Prinz Poldi seinen FC ein zweites Mal und wechselte für umgerechnet rund 12 Millionen Euro auf die Insel
© Getty
22/23
Im Sommer 2012 verließ Prinz Poldi seinen FC ein zweites Mal und wechselte für umgerechnet rund 12 Millionen Euro auf die Insel
/de/sport/diashows/lukas-podolski-karriere/lukas-podolski-bilder-karriere-fc-koeln-fc-bayern-muenchen-em-wm-bundesliga,seite=22.html
Seitdem kickt Podolski (r.) für den FC Arsenal in der Premier League. Dort avancierte der deutsche Nationalspieler prompt zum Publikumsliebling
© Getty
23/23
Seitdem kickt Podolski (r.) für den FC Arsenal in der Premier League. Dort avancierte der deutsche Nationalspieler prompt zum Publikumsliebling
/de/sport/diashows/lukas-podolski-karriere/lukas-podolski-bilder-karriere-fc-koeln-fc-bayern-muenchen-em-wm-bundesliga,seite=23.html
 

Eine schlechte Entscheidung des 1. FC Köln

Stale Solbakken ist ein herausragender Trainer. Der Norweger verfügt über ein ungemein hohes Fachwissen, enormes taktisches Geschick, die Fähigkeit, einer Mannschaft eine Strategie an die Hand zu geben sowie diese zu vermitteln und hat zudem ein gutes Gespür für den Umgang mit Fußball-Profis. Kurzum: Mit Solbakken hat Köln einen Glücksgriff getan.

Daniel Börlein
Daniel Börlein

Beim FC sieht man das inzwischen genauso. Deshalb entschied man sich, diesen Trainer gegen alle Widerstände zu schützen. Darum musste Volker Finke gehen. Zu oft war der mit Solbakken aneinander geraten - zuletzt auch immer häufiger öffentlich -, zu sehr rieb sich der Coach an seinem Sportdirektor auf.

Dem hat der Verein nun ein Ende gesetzt. Eine mutige, aber respektable Entscheidung. Allerdings eine, die Weitblick vermissen lässt. Die Unruhe im und um den Verein ist nun zwar fürs Erste beendet. Doch was passiert, wenn in den kommenden Wochen die Erfolge ausbleiben? Wenn Köln, was angesichts der angespannten Personalsituation und vielen mäßigen Leistungen in der Rückrunde nicht auszuschließen ist, noch tiefer unten rein rutscht?

Steht der FC dann weiter zu Solbakken oder greifen die üblichen Mechanismen des Geschäfts und man entlässt - schließlich gilt es, den Abstieg mit allen Mitteln zu verhindern - dann auch den Trainer? Köln stünde dann vor einem Scherbenhaufen: Ohne Coach, ohne Sportdirektor, ohne Präsident.

Und selbst wenn der FC in den kommenden Wochen die Kurve bekommt und sich von den Abstiegsplätzen fernhalten kann, bleiben viele Fragezeichen. Denn: Der neue mächtige Mann bei den Rheinländern ist nun der Trainer. Mit der Entscheidung, Finke zu opfern, hat der Verein bewiesen, dass Solbakken wichtiger und mächtiger ist, als der Sportdirektor.

Finkes Nachfolger muss also jemand sein, der auch dem Gusto des Trainers entspricht. Und bis der neue Mann gefunden ist, ist Solbakken die alleinige Kompetenz im sportlichen Bereich.

Das heißt: Nur er legt fest, welche Spieler kommen und gehen sollen. Nur er plant die Herangehensweise an die nächste Spielzeit. Der neue FC wird so aussehen, wie nur Solbakken es will und für richtig hält.

Der FC begibt sich dadurch in eine gefährliche Abhängigkeit. Vor allem, wenn man bedenkt, dass in Köln in den letzten 20 Jahren kein Trainer länger als zweieinhalb Jahre im Amt war.

Get Adobe Flash player

 

Das sagen die mySPOX-User

Zyrock: Ich glaube nicht daran, dass Volker Finke Frank Schäfer abgesägt hat und auch nicht, dass er einen Masterplan zur Zerstörung des 1. FC Köln verfolgt hat. Aber es war wohl tatsächlich so, dass man sich über gewisse Dinge nicht einig wurde, vermutlich vor allem über die Neuausrichtung, wahrscheinlich auch über die Kompetenzverteilung.

Sollte dem so sein, ist eine Trennung der richtige Schritt, unabhängig vom schlussendlichen Auslöser. Der Zeitpunkt ist für mich aber ziemlich unverständlich, denn jetzt steht man in der kritischen Phase der Saison (und vermutlich in der Schlussphase der Podolski-Ablöseverhandlungen) ohne Sportdirektor da. Ganz davon abgesehen sehe ich keinen kompetenten Ersatz: Rettig ist für mich eine persona non grata, der war für viele schlechte Jahre beim Effzeh verantwortlich, Allofs ist nicht bezahlbar, Calmund wird es nicht machen wollen. Alles in allem eine - zum jetzigen Zeitpunkt - unnötige Baustelle mehr!

themarsvoltaire: Das ist Effzeh pur. Einem emotionalen, positiven Erlebnis, wie dem 1:0 Sieg unter schlimmsten Schiedsrichter-Bedingungen, folgt postwendend die nächste negative Entwicklung. Volker Finke wird gegangen, wirft hin, trennt sich einvernehmlich. Wie auch immer man es lesen will.

Wer das Statement von Dr. Werner Wolf mit für diplomatische Floskeln geschärften Augen liest, der wird entdecken: Das war eine Entweder-Oder Entscheidung. Und Stale Solbakken hat gewonnen. Die Details dieser Auseinandersetzung werden wir alle wohl nie erfahren. Gab es eine Eskalation nach dem Spiel? Für Lukas Podolski kam die Entlassung nach eigener Aussage nicht überraschend.

Also scheint mehr dran gewesen zu sein an den Gerüchten, dass Finke sich ungefähr mit jedem im Verein verkracht hat. Dennoch hat Finke alles in allem einen guten Job abgeliefert. Er hat vernünftige Spieler verpflichtet, er hat probiert, Sachlichkeit vor Gefühle zu stellen. Und er hat uns einen so starken Trainer geholt, dass für ihn selbst am Ende kein Platz mehr blieb.

PapaLöwe: Der einzige, der die auf Eskalation zulaufende Situation rechtzeitig erkannt, weil mitverantwortet hat, ist Herr Overath. Ihm war klar, dass Lukas Podolski nicht zu halten sein würde, lag es doch an seinen falschen Versprechungen. Und ihm war klar, dass Stale Solbakken und Volker Finke keine gemeinsame Zukunft haben würden, da er beide offensichtlich mit zu großen Kompetenzversprechen geködert hat.

Unter Betrachtung der Entwicklungen und mit Kenntnisstand heute ist sein Rücktritt die einzig clevere Alternative im November gewesen. Leider hat Herr Overath es vermasselt. Schade. Trotzdem und ganz ehrlich danke ich ihm aber für die Amtszeit. Bei allem, was gegen ihn steht, glaube ich ihm, dass ihm der Effzeh eine Herzensangelegenheit war.

Tuppeskopp: Ich vermute mal, dass es eher um die Verwendung der "Poldi-Millionen" geht. Habe so den leisen Verdacht, dass Volker Finke von Herrn Horstmann ausgebremst wurde, weil er mehr Geld in den Kader stecken wollte, Horstmann aber Schulden abbauen möchte. Bin gespannt, ob man demnächst mehr erfährt. Trotzdem finde ich das - bei allem Störfeuer, das von Finke kam - schlimm. Jetzt muss man sich auch da neu aufstellen. Und Leute, die aus wenig Geld eine gute Mannschaft aufbauen können, fallen nicht vom Himmel - nicht mal in Kölle...

Der 1. FC Köln im Steckbrief

Das Rhein-Energie-Stadion in Köln
Das ehemalige Müngersdorfer Stadion wurde 2005 unter anderem vom IOC mit einer Bronzemedaille als eine der besten Sportstätten weltweit ausgezeichnet
© Getty
1/4
Das ehemalige Müngersdorfer Stadion wurde 2005 unter anderem vom IOC mit einer Bronzemedaille als eine der besten Sportstätten weltweit ausgezeichnet
/de/sport/fussball/stadien/deutschland/diashows/koeln-rhein-energie-stadion-diashow.html
Im weiten Rund des Rhein-Energie-Stadions herrscht immer eine aufgeladene Atmosphäre
© Getty
2/4
Im weiten Rund des Rhein-Energie-Stadions herrscht immer eine aufgeladene Atmosphäre
/de/sport/fussball/stadien/deutschland/diashows/koeln-rhein-energie-stadion-diashow,seite=2.html
Die Stimmung ist auf dem Siedepunkt. Die Kölner Fans organisieren regelmäßig riesige Choreographien
© Getty
3/4
Die Stimmung ist auf dem Siedepunkt. Die Kölner Fans organisieren regelmäßig riesige Choreographien
/de/sport/fussball/stadien/deutschland/diashows/koeln-rhein-energie-stadion-diashow,seite=3.html
Eine Institution in Köln: Maskottchen Hennes der 8. amtiert seit dem 24. Juli 2008
© Getty
4/4
Eine Institution in Köln: Maskottchen Hennes der 8. amtiert seit dem 24. Juli 2008
/de/sport/fussball/stadien/deutschland/diashows/koeln-rhein-energie-stadion-diashow,seite=4.html
 

SPOX

Diskutieren Drucken Startseite
13. Spieltag
14. Spieltag

Bundesliga, 13. Spieltag

Bundesliga, 14. Spieltag

Die Bundesliga in Zahlen - Alle Opta-Daten zur Saison 2015/2016
Trend

Mats Hummels wechselt vom BVB zum FC Bayern. Richtige Entscheidung?

Ja
Nein

www.performgroup.com

Copyright © 2016 SPOX. Alle Rechte vorbehalten.