1. FC Köln: Auf der Suche nach sich selbst

Zu viele Fragezeichen

Von Stefan Rommel
Sonntag, 04.03.2012 | 23:27 Uhr
Ständige Reibereien, trotzdem die Retter des FC? Sportdirektor Finke (l.) und Trainer Solbakken
© Getty
Advertisement
Ligue 2
Clermont -
Lens
Premier League
Arsenal -
West Brom
Primera División
Real Betis -
Levante
Copa do Brasil
Cruzeiro -
Flamengo
Ligue 1
Monaco -
Montpellier
Premiership
Hamilton -
Rangers
Championship
QPR -
Fulham
Primera División
Celta Vigo -
Girona
J1 League
Niigata -
Kobe
J1 League
Kawasaki -
Cerezo Cosaka
Primera División
Deportivo -
Getafe
Premier League
Huddersfield -
Tottenham
Premier League
Man Utd -
Crystal Palace
Championship
Ipswich -
Bristol City
Primera División
Sevilla -
Malaga
Ligue 1
PSG -
Bordeaux
Serie A
Udinese -
Sampdoria
Premier League
Chelsea -
Man City
Primera División
Levante -
Alaves
Championship
Reading -
Norwich
Ligue 1
Amiens -
Lille
Ligue 1
Dijon -
Straßburg
Ligue 1
Guingamp -
Toulouse
Ligue 1
Nantes -
Metz
Ligue 1
Rennes -
Caen
Premier League
Stoke -
Southampton (Delayed)
Primera División
Leganes -
Atletico Madrid
Serie A
Genua -
Bologna
Premier League
Bournemouth -
Leicester (DELAYED)
Premier League
West Ham -
Swansea (DELAYED)
Premier League
West Brom -
Watford (DELAYED)
Serie A
Palmeiras -
Santos
Serie A
Neapel -
Cagliari
Premier League
Arsenal -
Brighton
Championship
Sheffield Wed -
Leeds
Ligue 1
Troyes -
St. Etienne
Serie A
Benevento -
Inter Mailand
Serie A
Chievo Verona -
Florenz
Serie A
Lazio -
Sassuolo
Serie A
SPAL -
Crotone
Serie A
FC Turin -
Hellas Verona
Primera División
Barcelona -
Las Palmas
Ligue 1
Angers -
Lyon
Primera División
Real Madrid -
Espanyol
Ligue 1
Nizza -
Marseille
WC Qualification South America
Bolivien -
Brasilien
WC Qualification South America
Venezuela -
Uruguay
WC Qualification South America
Kolumbien -
Paraguay
WC Qualification South America
Chile -
Ecuador
WC Qualification South America
Argentinien -
Peru
WC Qualification Europe
Georgien -
Wales
WC Qualification Europe
Italien -
Mazedonien
WC Qualification Europe
Liechtenstein -
Israel
WC Qualification Europe
Spanien -
Albanien
WC Qualification Europe
Kroatien -
Finnland
WC Qualification Europe
Kosovo -
Ukraine
WC Qualification Europe
Färöer -
Lettland

Der 1. FC Köln schwebt im luftleeren Raum, dabei wäre gerade jetzt die Zeit wichtiger Planungen für die kommenden Saison gekommen. Etliche Faktoren verhindern das aber konsequent, der Klub hat mit einer handvoll ungelöster Variablen zu leben. Lukas Podolskis Zukunft nicht mit eingerechnet...

Der 1. FC Köln verirrt sich gerade in Einzelepisoden, vom gestohlenen Auto der Trainerfrau bis zum offenbar feststehenden Wechsel des besten Spielers.

Dazwischen: Eine schief sitzende Maske (Pezzoni), ein latent brüchiges Verhältnis zwischen Trainer und Sportdirektor, unzufriedene Führungsspieler (Rensing, Eichner, Riether), Stress mit dem Ex-Trainer (Daum), aber immerhin: kein Stress mit dem Präsidenten. Es gibt momentan keinen, unter der Woche hat mit Manfred Hell ein aussichtsreicher Kandidat abgesagt.

Davor: Meinungsverschiedenheit zwischen Spieler Riether und Co-Trainer Wiggen, provokantes Podolski-Interview, Brecko-Alkoholfahrt.

Keine Planungssicherheit

Die laufende Saison fordert vom FC einmal mehr alles ein. Beim Heimspiel gegen den HSV hatte die Mannschaft die Chance, den Rest der Saison in halbwegs ruhigen Bahnen verlaufen zu lassen, den Vorsprung auf die Abstiegsregion beruhigend groß werden zu lassen.

Die absolut vermeidbare Niederlage sollte aber den Startschuss geben hinein in turbulente Wochen, die in den Tagen vor dem Hoffenheim-Spiel selbst für erprobte FC-Fans ein wenig zu jeck wurden. Im Vordergrund geht einiges durcheinander. Für die Arbeit hinter den Kulissen ist das eine denkbar schlechte Ausgangslage.

Planungssicherheit mag ein typisch deutsches und vielleicht auch oft negativ behaftetes Wort sein. Der 1. FC Köln könnte sich eine schönere Basis für die Vorbereitungen der kommenden Saison aber gar nicht vorstellen.

Podolski-Deal: Nur 60 Prozent bleiben

Jetzt ist die Zeit, in der die Strippen gezogen und die Kaderplanungen für die kommende Saison vorangetrieben werden. Dafür fehlt es dem FC aber an harten Fakten.

Die deuten sich im Fall Lukas Podolski zumindest an, auch eine Summe X steht im Raum - abzüglich der dann fälligen Rückzahlungen an Investor Franz-Josef Wernze und die Solarworld AG, die den Transfer damals mit ihrem Geld erst möglich machten und jetzt Transferanteile an Podolski besitzen.

Hinzu kommen die Abgaben an die Bayern, die dem Deal damals nur zugestimmt hatten, wenn bei einem Weiterverkauf ein bestimmter Anteil des Erlöses an die Säbener Straße fließt. Bei einem Transfervolumen von 20 Millionen Euro wird mit rund 60 Prozent gerechnet, die dem FC dann bleiben würden.

Davon wiederum dürfte ein beträchtlicher Teil in die Tilgung der Schulden gehen. Und zwei, drei Leistungsträger gilt es ja auch noch zu halten, mit einem finanziell verbesserten Angebot natürlich. Viel bleibt da nicht mehr übrig.

Horstmann: "Keine Panikaktionen"

Aber es ist eine wahrscheinliche Realität. Dem gegenüber steht eine Reihe offener Fragen, die die Arbeit für alle Beteiligten derzeit unheimlich erschweren. Auch, weil der eine oder andere gar nicht weiß, ob er im Sommer überhaupt noch für den FC arbeiten wird.

Geschäftsführer Claus Horstmann lässt da keinen Spielraum zu, erst vor wenigen Tagen erläuterte er noch einmal eindringlich, dass an den Besetzungen der wichtigen Posten nicht zu rütteln sei, trotz offenkundiger Meinungsverschiedenheiten auf fast allen Ebenen. Und dass es "keine Panikaktionen" geben werde.

Solbakken und die Systemfrage

Dennoch drängt sich der Verdacht auf, dass im Verein derzeit nur auf Zeit gespielt wird. Um wichtige Dinge endlich selbst klarer zu sehen. Wer wird neuer Präsident? Heißt der Trainer im Juli noch Stale Solbakken, und der Sportdirektor Volker Finke? Und überhaupt: Mit welcher Liga kann man interessante Spieler locken?

Dass Trainer Solbakken noch genügend Einfluss auf die Mannschaft nehmen kann, haben nicht zuletzt seine Umstellungen und entsprechenden Auswechslungen beim Spiel in Hoffenheim gezeigt. Solbakken reagierte auf den Spielverlauf, und er reagierte richtig.

Das ändert allerdings nichts daran, dass die Mannschaft mit seiner präferierten Spielidee derzeit schwer zurecht kommt und einzelne Spieler dies zwischen den Zeilen auch kundtun. Eigentlich schien Solbakkens System im Spätherbst letzten Jahres verinnerlicht.

Aber offenbar sind Teile der Mannschaft immer noch nicht ganz überzeugt. Oder schon wieder am Zweifeln, auf jeden Fall fühlen sie sich unwohl und nicht sicher in ihrem Schaffen. Tatsache ist, dass Solbakkens Idee ungewöhnlich ist und in der Umsetzung immer noch Probleme bereitet.

Fragen, Fragen, Fragen

Finke wiederum mag enorm viele Kontakte und ein gutes Händchen haben, besonders für ausländische Spieler, die in Deutschland kaum jemand kennt.

Aber wenn gestandene Bundesligaspieler mit dem Kölner System auch nach Monaten noch Probleme haben, dürften auch neue Spieler ohne Deutsch-, Mentalitäts- und Ligenkenntnisse zumindest in einem gewissen Zeitrahmen damit Schwierigkeiten haben.

Oder darf Solbakken eine Reihe von Spielern vorschlagen, bei denen er genau das ausschließen kann? Wie würde Finke darauf reagieren? Wie kann man interessante Spieler überhaupt überzeugen, wenn zu viele Faktoren ungewiss sind?

Der 1. FC Köln bleibt ein Mobile, das beim leichtesten Windhauch in Bewegung gerät und kaum mehr aufhören mag, sich um die eigene Achse zu drehen. Und eine Mannschaft, die weiter auf der Suche nach sich selbst ist.

Das ist der 1. FC Köln

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung