Bayer für Molinaro-Strafmaß verantwortlich

VfB kritisiert Bayer Leverkusen

SID
Donnerstag, 16.02.2012 | 11:26 Uhr
Cristian Molinaro sah im Spiel gegen Leverkusen die Rote Karte
© Getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
Segunda División
Sa21:00
Getafe -
Teneriffa (Finale Rückspiel)
Serie A
So00:00
Santos -
Recife
J1 League
So12:00
Tosu -
Urawa
CSL
So13:35
Guangzhou -
Hebei
Serie A
So21:00
Gremio -
Corinthians
Serie A
So21:00
Ponte Preta -
Palmeiras
Primera División
So21:15
Boca Juniors -
Unión Santa Fe
Serie A
So23:30
Bahia -
Flamengo
Serie A
Mo00:00
Chapecoense -
Atlético Mineiro
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa

Sportdirektor Jochen Schneider von Fußball-Bundesligist VfB Stuttgart macht Bayer Leverkusen für das hohe Strafmaß gegen Rotsünder Christian Molinaro verantwortlich. "Wir sind in hohem Maß enttäuscht von Leverkusen", sagte Schneider dem Fachmagazin "kicker".

Die Rechtsabteilung des Vizemeisters soll in einem Schreiben an das Sportgericht des Deutschen Fußball-Bundes (DFB) die Gesichtsverletzungen des von Molinaro in der Liga-Partie Anfang Februar gefoulten Andre Schürrle detailliert aufgelistet und somit die Sperre von drei Spielen vorangetrieben haben.

"Diese Art des Umgangs ist absolut nicht nachvollziehbar", führte Schneider fort. Der Einspruch der Stuttgarter gegen die vom DFB-Kontrollausschuss vorgeschlagene Sperre war bereits am Dienstag abgelehnt worden.

Molinaro wurde beim Tritt in Schürrles Gesicht zwar keine Absicht unterstellt, sein Verhalten allerdings als "grob fahrlässig und damit rücksichtslos" beurteilt worden.

Cristian Molinaro im Steckbrief

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung