"Bin nicht Trainer eines Kindergartens"

Solbakken setzt weiter auf Eigenverantwortung

SID
Donnerstag, 16.02.2012 | 12:32 Uhr
Stale Solbakken hat beim 1. FC Köln eine schwierige Aufgabe zu meistern
© Getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
Serie A
Fr02:00
Flamengo -
Chapecoense
CSL
Sa13:35
Tianjin Teda -
Guangzhou R&F
Segunda División
Sa21:00
Getafe -
Teneriffa (Finale Rückspiel)
Serie A
So00:00
Santos -
Sport Recife
J1 League
So12:00
Tosu -
Urawa
CSL
So13:35
Guangzhou -
Hebei
Serie A
So21:00
Gremio -
Corinthians
Serie A
So21:00
Ponte Preta -
Palmeiras
Serie A
So23:30
Bahia -
Flamengo
Serie A
Mo00:00
Chapecoense -
Atlético Mineiro
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa

Der Ton beim 1. FC Köln wird rauer: Auch wenn Trainer Stale Solbakken seinem Team noch einmal das Vertrauen ausspricht - die Geduld des Norwegers scheint aufgebraucht. "Ich bin nicht Trainer eines Kindergartens", wetterte Solbakken und ergänzte: "Wenn die Spieler es wollen, kann ich künftig vorschreiben, wann sie zu Hause sein müssen."

Zahlreiche Disziplinlosigkeiten seiner Spieler hatten Solbakken zuletzt erzürnt. "Das ist eine weitere Chance - aber das ist die letzte", wird der 43-Jährige im Fachmagazin "Kicker" zitiert. Jetzt seien die Spieler an der Reihe zu beweisen, dass sie mit der von ihm gewährten Freiheit umgehen können.

Zuletzt hatte es beim FC neben der sportlichen Krise auch außerhalb des Platzes reichlich Unruhe gegeben. Zunächst verärgerte Publikumsliebling Lukas Podolski mit einem nicht autorisierten Interview die Verantwortlichen des Vereins.

Der Nationalstürmer hatte die Entwicklung des Klubs unmittelbar vor dem Spiel gegen den Hamburger SV harsch kritisiert. Podolski wurde durch die 0:1-Niederlage zwar prompt bestätigt, musste am Montag aber zum Rapport und unterstützt nun ein soziales Projekt in Köln.

Breckos Ausflug mit Folgen

Auf der Karnevalssitzung am Montagabend wurde der vorläufige Frieden mit Podolski verkündet. Nur wenige Stunden später sorgte dann aber der slowenische Nationalspieler Miso Brecko mit einer Alkoholfahrt für den nächsten Skandal. Brecko war nach der Feier mit 1,6 Promille mit seinem Geländwagen auf ein Straßenbahngleis gefahren und hatte sein Auto geschrottet.

Neben dem Führerscheinentzug muss der 27-Jährige tief in die Tasche greifen, auch vom Verein werde es eine hohe Geldstrafe geben, kündigte Solbakken an. Brecko hat sich inzwischen auch bei der Mannschaft entschuldigt.

Der Ausflug Breckos soll an besagtem Abend aber kein Einzelfall gewesen sein. "Ich habe auch mit anderen Spielern gesprochen, die besser mit ihren Freiheiten umgehen müssen. Es ist nicht nur Miso", sagte Solbakken: "Spieler haben mir ehrlich gesagt, dass sie zu lange in der Stadt gewesen sind."

Trotz der Vorkommnisse will der Norweger seinen Spielern weiter vertrauen. Und schließt auch nicht aus, dass Brecko beim kommenden Auswärtsspiel beim 1. FC Nürnberg in der Anfangsformation stehen wird.

Stale Solbakken im Steckbrief

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung