Neuer Trainer für Hoffenheim

Babbel folgt auf Stanislawski

SID
Freitag, 10.02.2012 | 11:48 Uhr
Manager Ernst Tanner (l.) begrüßt Markus Babbel als neuen Trainer in Hoffenheim
© Getty
Advertisement
Boxen
So27 Aug
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Bundesliga
FrJetzt
Bayern - Bayer: Die Highlights
2. Liga
Sa15:30
Die Highlights der Samstagsspiele
J1 League
Live
Gamba Osaka -
Kashiwa
Championship
Live
Sheffield Utd -
Barnsley
Premier League
Live
Swansea -
Man United
CSL
Live
Shanghai Shenhua -
Guangzhou Evergrande
Premier League
Liverpool -
Crystal Palace
Ligue 1
Lyon -
Bordeaux
Serie A
Juventus -
Cagliari
Primera División
Celta Vigo -
Real Sociedad
Premier League
Stoke -
Arsenal
Championship
Sunderland -
Leeds
Ligue 1
Troyes -
Nantes
Primera División
Girona -
Atletico Madrid
Premier League
Leicester -
Brighton (Delayed)
Serie A
Hellas Verona -
Neapel
Primeira Liga
Benfica -
Belenenses
Primera División
Sevilla -
Espanyol
Premier League
Burnley -
West Brom (DELAYED)
Premier League
Bournemouth -
Watford (Delayed)
Premier League
Southampton -
West Ham (Delayed)
J1 League
Kobe -
Yokohama
Eredivisie
Excelsior -
Feyenoord
CSL
Guangzhou R&F -
Shandong Luneng
Eredivisie
Ajax -
Groningen
Premier League
Huddersfield -
Newcastle
Ligue 1
Lille -
Caen
Ligue 1
Marseille -
Angers
Premier League
Tottenham -
Chelsea
Serie A
Atalanta -
AS Rom
Primera División
Bilbao -
Getafe
Primeira Liga
Porto -
Moreirense
Primera División
Barcelona -
Betis
Serie A
Bologna -
FC Turin
Serie A
Crotone -
AC Mailand
Serie A
Inter Mailand -
Florenz
Serie A
Lazio -
Ferrara
Serie A
Sampdoria -
Benevento
Serie A
Sassuolo -
Genua
Serie A
Udinese -
Chievo
Ligue 1
PSG -
Toulouse
Primera División
La Coruna -
Real Madrid
Serie A
Palmeiras -
Chapecoense
Primera División
Levante -
Villarreal
Premier League
Manchester City -
Everton
Primera División
Malaga -
Eibar
League Cup
Sheffield Utd -
Leicester
League Cup
Blackburn -
Burnley
League Cup
Cheltenham -
West Ham
Ligue 1
PSG -
Saint-Étienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Premier League
Newcastle -
West Ham
Premier League
Crystal palace -
Swansea
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Premier League
Zenit -
Rostow
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia
WC Qualification South America
Venezuela -
Colombia

Einen Tag nach der Entlassung von Trainer Holger Stanislawski hat 1899 Hoffenheim Markus Babbel als neuen Chefcoach vorgestellt.

Nach dem Nachmittagstraining mit seiner neuen Mannschaft wird der 39-Jährige am Freitag im Trainingszentrum Zuzenhausen beim Tabellenachten einen Vertrag bis Juni 2014 unterschreiben. Mit Babbel nahm auch Rainer Widmayer als dessen Assistent die Arbeit bei den Badenern auf.

Bereits an diesem Samstag (15.30 Uhr im LIVE-TICKER) wird Babbel beim Hoffenheimer Gastspiel in Bremen auf der Bank sitzen. "Ich hoffe, die Mannschaft auch in der Kürze der Zeit für das Spiel bei Werder positiv zu beeinflussen", sagte Babbel. Sportdirektor Ernst Tanner sieht den Neuen zunächst vor allem im mentalen Bereich gefordert: "Der Trainer wird in erster Linie psychologisch tätig werden müssen und erst danach nach und nach die taktischen Prinzipien erarbeiten, die uns weiterbringen sollen."

Babbel nach Spiel in Hoffenheim von Hertha entlassen

Die dritte Trainerstation Babbels ist just der Ort, wo der gebürtige Münchner für seinen vergangenen Arbeitgeber Hertha BSC zum letzten Mal im Einsatz war. Nach dem 1:1 am 17. Dezember 2011 in Hoffenheim lösten die Berliner und Babbel aufgrund eines zerrütteten Vertrauensverhältnisses den Vertrag auf. Damals hatte Stanislawski in der Pressekonferenz seinen Kollegen noch gefrotzelt, ob er denn eigentlich noch Hertha-Trainer sei.

Dass Babbel kein leichtes Erbe antritt, ist Tanner bewusst. Stanislawski genoss nämlich auch im Kraichgau bei den meisten Fans Kultstatus. Babbel werde es sicher "schwer haben, diese Sympathiewerte von Stani zu erreichen", sagte der selbst nicht mehr unumstrittene Sportdirektor.

Die Ablösung Stanislawskis in Hoffenheim hatte sich schon vor dem schließlich mit 0:1 verlorenen Pokalspiel am vergangenen Dienstag gegen Greuther Fürth angedeutet. Am Montag hatte der Hoffenheimer Sportdirektor Ernst Tanner Kontakt zu Babbel aufgenommen, wie der Stanislawski-Nachfolger bei seiner Vorstellung am Freitag einräumte.

"Ich habe gehofft, dass Stani noch die Kurve kriegt, aber dem war leider nicht so", sagte Babbel. Er gab aber seiner Freude darüber Ausdruck, dass die Wahl auf ihn als Nachfolger fiel. Schließlich sei er von dem Projekt Hoffenheim überzeugt.

Respekt, aber keine Angst vor Hopp

Für den 51-maligen Nationalspieler stellt die besondere Hoffenheimer Konstellation mit Geldgeber Dietmar Hopp als Mann im Hintergrund, der die Fäden in der Hand hält, nach eigener Aussage kein Problem dar. "Ich habe Respekt vor Dietmar Hopp, aber absolut keine Angst. Im Gegenteil, ich würde mich über regelmäßigen Austausch mit ihm freuen."

Hopp hatte sich nach der Entlassung von Stanislawski zu Wort gemeldet. "Ich bedaure sehr, dass die Mission von Holger Stanislawski zu diesem Zeitpunkt bereits beendet ist. Ich glaube nach wie vor, dass es die richtige Entscheidung war, ihn zur TSG zu holen und ich verstehe die Enttäuschung über seinen Abschied sehr gut, denn auch für mich ist er menschlich einfach außergewöhnlich.

Gleichwohl war ein Negativtrend seit dem Herbst unverkennbar und die Mannschaft machte zunehmend einen verunsicherten Eindruck. Ich hoffe, dass der neue Trainer das Ruder wieder herumreißen kann und die Köpfe der Spieler frei kriegt, damit die TSG wieder in ein ruhigeres Fahrwasser kommt", sagte der 1899-Gesellschafter.

Markus Babbel im Steckbrief

 

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung