Heimdebüt für neuen Hoffenheim-Trainer

Babbel peilt ersten Sieg des Jahres an

SID
Donnerstag, 16.02.2012 | 15:38 Uhr
Markus Babbel verpasste bei seinem Debüt gegen Bremen nur knapp den ersten Sieg
© Getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
J1 League
Sa12:00
Urawa -
Hiroshima
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa
J1 League
Sa12:00
Vissel Kobe -
Vegalta Sendai
CSL
Sa13:35
Beijing Guoan -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So00:00
Corinthians -
Ponte Preta
J1 League
So11:30
Urawa -
Nigata
CSL
So13:35
Tianjin -
Shandong
Serie A
So21:00
Cruzeiro -
Palmeiras
Serie A
Mo00:00
Santos -
Sao Paulo
Allsvenskan
Mo19:00
Göteborg -
Halmstad

Sachlich, ruhig und konzentriert wirkt Markus Babbel vor seinem Heimdebüt als Trainer von 1899 Hoffenheim. Der 39-Jährige steht am Freitag (20.15 Uhr im LIVE-TICKER) gegen den FSV Mainz 05 vor einer echten Herausforderung.

Der frühere Nationalspieler soll Hoffenheim mit dem ersten Sieg im Jahr 2012 nicht nur in der Tabelle der Bundesliga, sondern nach der Entlassung von Publikumsliebling Holger Stanislawski auch auf der Sympathieskala wieder nach oben führen.

"Das ist eine große Motivation für mich, dass unsere Fans wieder gerne ins Stadion kommen und zur Mannschaft stehen", sagte Babbel auf der Pressekonferenz am Donnerstag. Ungeachtet der Sympathiebekundungen der Anhänger für Vorgänger Stanislawski "freut" sich Babbel auf sein erstes Heimspiel in der Rhein-Neckar-Arena von Sinsheim. An jener Stelle, wo er kurz vor der Winterpause von seinem alten Arbeitgeber Hertha BSC Berlin demontiert worden war.

Doch Babbel will "nicht in der Vergangenheit graben". Dies gilt für seinen Ex-Klub ebenso wie für die Arbeit von Stanislawski. Er habe "jetzt schon etwas mehr Eindrücke von den Spielern" als vor dem 1:1 vergangene Woche bei Werder Bremen.

Und die stimmen Babbel zuversichtlich: "Die Jungs ziehen gut mit und sind mit hohem Engagement dabei. Aber das erwarte ich auch - und zwar nicht nur in den ersten zwei Wochen, wenn der Trainer neu ist."

Rückkehr von Salihovic und Babel noch offen

In Bezug auf Taktik und Aufstellung wollte sich Babbel noch nicht in die Karten schauen lassen. "Ich bin ein Trainer, der gerne ein paar Überraschungen in petto hat", sagte Babbel. Ob die in Bremen gesperrten Sejad Salihovic und Ryan Babel in die Startelf zurückkehren, ließ er offen.

Unter Stanislawski hatte das Duo in der Kritik gestanden. Babbel bezeichnete die beiden als "Qualitätsspieler" und attestierte ihnen "gute Trainingsleistungen".

Festgelegt hat sich Babbel bislang nur, dass er Innenverteidiger Isaac Vorsah eine Ruhepause gönnt. Der Ghanaer wird nach seinem Einsatz beim Afrika-Cup noch nicht wieder im Kader stehen. Babbel begründete seine Entscheidung mit "der starken Belastung, dem Klimawandel und den Reisestrapazen, denen Vorsah ausgesetzt war".

Auch ohne Vorsah will Babbel die TSG "wieder in ruhigeres Fahrwasser führen". Der 25. Sieg in der Bundesliga-Historie und das Ende der Negativserie von fünf Heimspielen ohne Erfolg wären hilfreich für die Hoffenheimer, die das Hinspiel in Mainz 4:0 gewonnen hatten. Doch Babbel warnte vor einem "aggressiven Gegner, gegen den wir uns wehren müssen".

Mainz will Sieg in Karnevalszeit

Zumal die Mainzer sich die Stimmung zur Karnevalszeit nicht verderben lassen wollen. Die Hoffnungen beim FSV ruhen unter anderem auf Rückkehrer Mohamed Zidan, der sowohl beim 1:1 bei Schalke 04 als auch gegen Hannover 96 je einmal traf. Sorgen hat Trainer Thomas Tuchel in der Defensive, in der Niko Bungert (Gelb-Sperre) und Zdenek Pospech (Knieverletzung) neben dem Langzeitverletzten Bo Svensson nicht zur Verfügung stehen.

Auch wenn Tuchel ("Ich habe mit meinen zwei Töchtern genug Karneval zuhause") eher ein Faschingsmuffel ist, so will der selbsternannte Karnevalsverein liebend gern mit einem Sieg in Hoffenheim die "fünfte Jahreszeit" feiern. Babbel hätte unterdessen nichts dagegen, mit den eigenen Fans zu schunkeln - und von ihnen ins Herz geschlossen zu werden.

Markus Babbel im Steckbrief

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung