BVB-Profi spricht sich für kontrolliertes Abbrennen aus

Großkreutz für Pyrotechnik einmal im Monat

SID
Mittwoch, 01.02.2012 | 12:53 Uhr
Kevin Großkreutz feiert gern mit den eigenen Fans
© Getty
Advertisement
Boxen
So27 Aug
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Super Cup
Real Madrid -
Barcelona
Copa do Brasil
Botafogo -
Flamengo
Copa do Brasil
Gremio -
Cruzeiro
Primera División
Leganes -
Alaves
First Division A
Lüttich -
Zulte Waregem
Ligue 1
Metz -
Monaco
Championship
Burton Albion -
Birmingham
Primera División
Valencia -
Las Palmas
J1 League
Gamba -
Kashiwa
Championship
Sheffield Utd -
Barnsley
Premier League
Swansea -
Man United
CSL
Shanghai Shenua -
Guangzhou Evergrande
Premier League
Liverpool -
Crystal Palace
Ligue 1
Lyon -
Bordeaux
Serie A
Juventus -
Cagliari
Primera División
Celta Vigo -
Real Sociedad
Premier League
Stoke -
Arsenal
Championship
Sunderland -
Leeds
Ligue 1
Troyes -
Nantes
Primera División
Girona -
Atletico Madrid
Premier League
Leicester -
Brighton (Delayed)
Serie A
Hellas Verona -
Neapel
Primeira Liga
Benfica -
Belenenses
Primera División
Sevilla -
Espanyol
Premier League
Burnley -
West Bromwich (DELAYED)
Premier League
Bournemouth -
Watford (Delayed)
Premier League
West Ham -
FC Southampton
J1 League
Kobe -
Yokohama
Eredivisie
Excelsior -
Feyenoord
CSL
Guangzhou -
Shandong Luneng
Eredivisie
Ajax -
Groningen
Premier League
Huddersfield -
Newcastle
Ligue 1
Lille -
Caen
Ligue 1
Marseille -
Angers
Premier League
Tottenham -
Chelsea
Serie A
Atalanta -
AS Rom
Primera División
Bilbao -
Getafe
Primeira Liga
Porto -
Moreirense
Primera División
Barcelona -
Betis
Serie A
Bologna -
FC Turin
Serie A
Crotone -
AC Mailand
Serie A
Inter Mailand -
Florenz
Serie A
Lazio -
Ferrara
Serie A
Sampdoria -
Benevento
Serie A
Sassuolo -
Genua
Serie A
Udinese -
Chievo
Ligue 1
PSG -
Toulouse
Primera División
Deportivo -
Real Madrid
Serie A
Palmeiras -
Chapecoense
Primera División
Levante -
Villarreal
Premier League
Manchester City -
Everton
Primera División
Malaga -
Eibar
League Cup
Sheffield Utd -
Leicester
League Cup
Blackburn -
Burnley
League Cup
Cheltenham -
West Ham
Ligue 1
PSG -
Saint-Étienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Premier League
Zenit -
Rostow
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia

Mittelfeldspieler Kevin Großkreutz von Borussia Dortmund hat sich für ein kontrolliertes Abbrennen von Pyrotechnik im Stadion ausgesprochen. "Mein Vorschlag: Lasst Bengalos doch einmal im Monat zu - ganz offiziell, in Absprache mit dem Verein", sagte der 23-Jährige in einem Interview mit der "Sport-Bild".

Das Abbrennen könne man laut Großkreutz "auf einer abgesperrten Fläche in der Kurve oder im Innenraum" durchführen.

In der Diskussion um das Abbrennen von Feuerwerk im Stadion mit der Fan-Initiative Pyrotechnik bleibt der Deutsche Fußball-Bund (DFB) hart. Auf dem Fan-Kongress in Berlin Mitte Januar war noch einmal deutlich gemacht worden, dass auch kein kontrolliertes Abbrennen von Pyrotechnik zugelassen werde.

"Es darf nicht sein, dass Bengalos auf den Platz fliegen"

Eine Gesprächsgrundlage zwischen Verband und Initiative war unter anderem auch vor dem Hintergrund der jüngsten Auswüchse zum Beispiel im Pokal zwischen Dortmund und Dynamo Dresden oder Eintracht Frankfurt und 1. FC Kaiserslautern zerstört worden.

"Es darf nicht sein, dass Bengalos und Böller auf den Platz fliegen. Ich denke, dass da zusätzlich Brisanz reinkommt, weil man sie so krass verbietet. Viele Fans überziehen aus Trotz extra und werfen sie auf den Platz", sagte Großkreutz.

Der Nationalspieler war vor seiner Profikarriere großer Fan der Borussia und verfolgte die Heimspiele von der Südtribüne aus. Auch heute pflegt Großkreutz regen Kontakt zu den BVB-Anhängern.

Kevin Großkreutz im Steckbrief

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung