Jones will nichts vom schlechten Image wissen

"Warum ist dein Vater ein Bad Boy"

SID
Dienstag, 14.02.2012 | 20:16 Uhr
Jermaine Jones (r.) wehrt sich gegen sein Bad-Boy-Image
© Getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa
J1 League
Sa12:00
Vissel Kobe -
Vegalta Sendai
CSL
Sa13:35
Beijing Guoan -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So00:00
Corinthians -
Ponte Preta
J1 League
So11:30
Urawa -
Nigata
CSL
So13:35
Tianjin -
Shandong
Serie A
So21:00
Cruzeiro -
Palmeiras
Serie A
Mo00:00
Santos -
Sao Paulo

Mittelfeldspieler Jermaine Jones von Schalke 04 setzt sich gegen sein schlechtes Image zur Wehr. "Wenn man mich sieht, sagt man: tätowierter Typ, Bad Boy. Aber das ist oberflächlich."

"Das beste Beispiel ist doch David Beckham: Der ist auch tätowiert, und ich glaube nicht, dass der ein Ghettojunge ist", sagte Jones in einem Interview der "Westdeutschen Allgemeinen Zeitung".

Jones war zuletzt in die Schlagzeilen geraten, nachdem er Gladbachs Marco Reus im DFB-Pokalspiel im Dezember (1:3) auf den Fuß getreten und dafür nachträglich für acht Wochen in der Bundesliga gesperrt worden war.

"Ich weiß, das war doof von mir. Wenn ich die Zeit zurückdrehen könnte, würde ich es ungeschehen machen", sagte Jones.

Er vergleicht die Anfeindungen gegen ihn mit einer "Hetzjagd". "Meine Kinder gehen in die Schule und werden dort gefragt: Warum ist dein Vater ein Bad Boy?"

Jermaine Jones im Steckbrief

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung