Vor seinem ersten Spiel als Hertha-Trainer

Otto Rehhagel: Die richtige Mischung macht's

SID
Donnerstag, 23.02.2012 | 12:24 Uhr
Otto Rehagel (r.) gibt die Route vor, die Spieler dürfen folgen. Hier Raffael (l.) und Morales
© Getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
CSL
Sa13:35
Tianjin Teda -
Guangzhou R&F
Segunda División
Sa21:00
Getafe -
Teneriffa (Finale Rückspiel)
Serie A
So00:00
Santos -
Recife
J1 League
So12:00
Tosu -
Urawa
CSL
So13:35
Guangzhou -
Hebei
Serie A
So21:00
Gremio -
Corinthians
Serie A
So21:00
Ponte Preta -
Palmeiras
Serie A
So23:30
Bahia -
Flamengo
Serie A
Mo00:00
Chapecoense -
Atlético Mineiro
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa

Otto Rehhagel setzt vor seinem ersten Spiel als Cheftrainer von Hertha BSC gegen den FC Augsburg am kommenden Samstag (Sa., ab 15. 15 Uhr im LIVE-TICKER) auf eine Mischung aus Disziplin und Lockerheit. "Ich habe hier ein paar Regeln aufgestellt, die man nachvollziehen kann. Disziplin ist alles, im normalen Leben wie auch auf dem Spielfeld", sagte Rehhagel dem "Kicker".

Nach zuletzt vier Platzverweisen in acht Spielen, appelliert Rehhagel an sein Team klüger zu agieren: "Einen Zweikampf gegen den Schiedsrichter hat noch nie jemand gewonnen."

Jedoch versuche er auch eine gewisse Lockerheit und Spaß in die tägliche Trainingsarbeit mit einfließen zu lassen. So wurde im Training Fußball-Tennis gespielt, was man bei Hertha seit zwei Jahren nicht mehr gesehen hatte. Gegen den Konkurrenten im Abstiegskampf aus Augsburg nimmt die Personalie Rehhagel den Druck von den in der Rückrunde immer noch sieglosen Berlinern, auch wenn er sich gegen den Fokus der Öffentlichkeit sträubt.

"Ich will keine Personality-Show. Ich trainiere nicht die Medien, sondern die Mannschaft", sagte Rehhagel. Sein Ziel sei einzig und allein der Klassenerhalt, dafür müsse man fußballerisch und menschlich über sich hinauswachsen.

Otto Rehagel im Steckbrief

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung