Nach der Kritik von Franz Beckenbauer

Egoismus-Vorwürfe: Müller verteidigt Robben

SID
Dienstag, 14.02.2012 | 15:40 Uhr
Bayerns Arjen Robben sieht sich wiederholt Egoismusvorwürfen ausgesetzt
© Getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
Serie A
SoLive
Gremio -
Corinthians
Primera División
SoLive
Boca Juniors -
Unión Santa Fe
Serie A
So23:30
Bahia -
Flamengo
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa
J1 League
Sa12:00
Vissel Kobe -
Vegalta Sendai
CSL
Sa13:35
Beijing Guoan -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So00:00
Corinthians -
Ponte Preta

Bayern-Spieler Thomas Müller hat seinen Mannschaftskameraden Arjen Robben gegen die erneuten Egoismus-Vorwürfe in Schutz genommen. "Das hatten wir ja schon öfter, dass diese Egoismus -Vorwürfe so nicht stimmen, weil es zu Arjen Robbens' Spiel gehört, dass er im Dribbling sehr stark ist", sagte Müller am Dienstag in München und ergänzte: "Und Dribbling ist meistens alleine."

Zuletzt wurde dem 28-Jährigen immer wieder vorgeworfen, zu eigensinnig zu spielen. Selbst Bayern Münchens Ehrenpräsident Franz Beckenbauer hatte Robben hart kritisiert und eine mannschaftsdienlichere Spielweise des Niederländers gefordert.

Dass Müller in den vergangenen Partien seinen Platz auf dem rechten Flügel eingenommen hat, begründete Trainer Jupp Heynckes damit, dass der deutsche Fußball-Rekordmeister in der Rückrunde "nicht gut aus den Startlöchern gekommen" sei.

Heynckes: Dann gibt es keinen anderen

"Dann ist der Trainer gefordert etwas zu ändern, und das habe ich gemacht", sagte Heynckes.

Der Coach behauptet außerdem: "Das heißt nicht, dass Arjen jetzt immer zwölfter Mann ist (...). In Topform gibt es auf der Position fast keinen besseren."

Bayern München im Steckbrief

 

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung