Rauball hält nichts von Stehplatz-Abschaffung

Rauball: "Ziel ist es, Fankultur zu erhalten"

SID
Freitag, 24.02.2012 | 17:14 Uhr
DFL-Präsident Reinhard Rauball hält nichts davon, Stehplätze abzuschaffen
© Getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
J1 League
Sa12:00
Urawa -
Hiroshima
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa
J1 League
Sa12:00
Vissel Kobe -
Vegalta Sendai
CSL
Sa13:35
Beijing Guoan -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So00:00
Corinthians -
Ponte Preta
J1 League
So11:30
Urawa -
Nigata
CSL
So13:35
Tianjin -
Shandong
Serie A
So21:00
Cruzeiro -
Palmeiras
Serie A
Mo00:00
Santos -
Sao Paulo
Allsvenskan
Mo19:00
Göteborg -
Halmstad

Reinhard Rauball, Vorsitzender des Ligaverbandes, hat sich gegen die Abschaffung von Stehplätzen in den deutschen Stadien als Maßnahme gegen Fangewalt ausgesprochen.

"Unser Ziel ist es, die seit Jahrzehnten gelebte Fankultur unter Einbeziehung der Stehplätze zu erhalten", sagte Rauball im Gespräch mit "Spiegel Online". Er könne aber nicht ausschließen, dass die Verbände eines Tages "dazu gezwungen" würden.

Die Gewalt im Inneren der Stadien habe man ohnehin "gut in den Griff bekommen", sagte Rauball weiter. "Aber außerhalb der Spielstätten kommt es zu häufig zu Gewalt."

Ein großes Problem sieht der Liga-Chef dabei im Internet, wo sich gewaltbereite Anhänger organisierten. "Wir sehen ja, dass die Gewaltzusammenstöße teilweise minutiös organisiert sind und häufig weit, weit weg vom Stadion stattfinden", sagte Rauball in dem Interview.

Auf die Frage, wo die Liga die Grenzen für die Ultra-Bewegung setze, sagte Rauball: "Überall da, wo Gewalt angedroht oder angewendet" werde. Die gelte auch für "verbalen Extremismus". Er begrüße jedoch Dialog und Diskussion.

Die Bundesliga im Überblick

 

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung