Hans-Joachim Watzke über die Philosophie des BVB

"Müssen weiter kreative Lösungen suchen"

SID
Mittwoch, 22.02.2012 | 12:55 Uhr
BVB-Geschäftsführer Hans-Joachim Watzke sucht nach kreativen Lösungen auf dem Transfermarkt
© Getty
Advertisement
Boxen
So27 Aug
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Bundesliga
SoJetzt
Die Highlights vom Sonntag: Freiburg-Frankfurt
Serie A
Live
Atalanta -
AS Rom
Primera División
Live
Bilbao -
Getafe
Primeira Liga
Live
Porto -
Moreirense
Primera División
Barcelona -
Betis
Serie A
Bologna -
FC Turin
Serie A
Crotone -
AC Mailand
Serie A
Inter Mailand -
Florenz
Serie A
Lazio -
Ferrara
Serie A
Sampdoria -
Benevento
Serie A
Sassuolo -
Genua
Serie A
Udinese -
Chievo
Ligue 1
PSG -
Toulouse
Primera División
La Coruna -
Real Madrid
Serie A
Palmeiras -
Chapecoense
Primera División
Levante -
Villarreal
Ligue 2
Chateauroux -
Nimes
Premier League
Manchester City -
Everton
Primera División
Malaga -
Eibar
League Cup
Sheffield Utd -
Leicester
League Cup
Blackburn -
Burnley
League Cup
Cheltenham -
West Ham
Ligue 1
PSG -
Saint-Étienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
Primera División
Real Betis -
Celta Vigo
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Primera División
Levante -
La Coruna
Primera División
Girona -
Malaga
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Premier League
Newcastle -
West Ham
Premier League
Crystal palace -
Swansea
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Primera División
Espanyol -
Leganes
Premier League
Zenit -
Rostow
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia
WC Qualification South America
Venezuela -
Colombia
WC Qualification South America
Chile -
Paraguay
WC Qualification South America
Uruguay -
Argentinien
WC Qualification South America
Brasilien -
Ecuador

Ein Wettrüsten mit Bayern München wird es beim deutschen Meister Borussia Dortmund nicht geben. "Was wir nie machen werden: So wie Bayern über 100 Millionen Euro in die Mannschaft zu stecken. Wir haben das klar mit Michael Zorc und Jürgen Klopp besprochen: Wir dürfen nicht bequem werden. Wir müssen weiter kreative Lösungen suchen", sagte BVB-Geschäftsführer Hans-Joachim Watzke in einem Interview mit der "Sport Bild".

Ziel sei es für den BVB laut Watzke, mit Sportdirektor Zorc und Trainer Klopp "wieder die Kagawas, Benders, Leitners zu finden. Wir müssen in anderen Regalen schauen als die Bayern - und dürfen uns nur manchmal vor demselben treffen." Damit sprach Watzke indirekt die Verpflichtung von Marco Reus für 17,1 Millionen Euro an. Der Star von Borussia Mönchengladbach hatte auch das Interesse der Bayern geweckt.

Ziel für Dortmund sei es laut Watzke, der seinen Vertrag wie Zorc und Klopp bis 2016 verlängert hat, "200 Millionen Euro Umsatz" zu machen. Dann könne er sich auch vorstellen, "50 Millionen Euro" in den BVB-Kader zu stecken.

Der 52-Jährige betonte einmal mehr, dass der Rekordmeister aus München dem BVB "wirtschaftlich Lichtjahre voraus" sei. Das hänge vor allem mit dem Standortvorteil zusammen, weil die Bayern in ihrer Region ökonomisch gesehen keine Konkurrenz hätten.

Sponsorenkuchen in Bayern "doppelt so groß"

"Der Sponsorenkuchen, der in Bayern gebacken wird, ist doppelt so groß wie der in Nordrhein-Westfalen", sagte Watzke und meinte mit Verweis auf Bayern-Präsident Uli Hoeneß: "Wenn der dann auf den Tisch kommt, dann sitzt der Uli da und verspeist ihn. Wir könnten 50 bis 60 Millionen Euro mehr umsetzen, wenn wir der einzige Klub in NRW wären."

Hans-Joachim Watzke betonte, dass man den Erfolg "nachhaltig gestalten" und nicht als "Zufallsmeister" in die Geschichtsbücher eingehen wolle. Bis zu seinem Vertragsende wolle man regelmäßig in der Champions League dabei sein - "ohne finanzielles Risiko". Das Potenzial dafür sei da.

In sieben Jahren habe man 140 Millionen Euro Schulden abgebaut - von ursprünglich rund 180 Millionen Euro. Statt 4,5 habe man sieben Millionen Fans, statt einst 30.000 habe man nun 200.000 Trikots verkauft. Watzke: "Wir sind noch längst nicht am Limit."

Borussia Dortmund im Steckbrief

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung