Wackelnder Stuttgarter Trainer gibt sich zuversichtlich

Labbadia: "Ich habe keine Angst"

SID
Freitag, 10.02.2012 | 13:42 Uhr
Bruno Labbadia hat keine Angst um seine Zukunft
© Getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa
J1 League
Sa12:00
Vissel Kobe -
Vegalta Sendai
CSL
Sa13:35
Beijing Guoan -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So00:00
Corinthians -
Ponte Preta
J1 League
So11:30
Urawa -
Nigata
CSL
So13:35
Tianjin -
Shandong
Serie A
So21:00
Cruzeiro -
Palmeiras
Serie A
Mo00:00
Santos -
Sao Paulo
Allsvenskan
Mo19:00
Göteborg -
Halmstad

Vor dem vermeintlichen Schicksalsspiel gegen Hertha BSC am Samstag (15.30 Uhr im LIVE-TICKER) nimmt Trainer Bruno Labbadia vom VfB Stuttgart seine Mannschaft in die Pficht.

"Ich habe viele Einzelgespräche geführt. Wir sind jetzt als Team gefordert", sagte der 46-Jährige am Freitag in Stuttgart. Das 0:2 gegen Bayern München vom Mittwoch stecke "noch in den Köpfen. Wir müssen aber trotzdem versuchen, an die gute Leistung beim 2:2 in Leverkusen anzuknüpfen", erklärte er.

Befürchtungen, seinen Arbeitsplatz zu verlieren, hat Labbadia. "Angst ist immer ein schlechter Begleiter. Ich habe nur Angst vor Krankheiten", sagte er. Auch Fredi Bobic wollte den Druck trotz der mageren Ausbeute von sieben Punkten aus elf Spielen nicht noch erhöhen.

"Ich werde nicht mit dem Hammer rumlaufen und drauf hauen", sagte der Sportdirektor. Nach dem Aus im DFB-Pokal hatte der 40-Jährige die Leistung der Schwaben noch als "Frechheit" bezeichnet.

Bruno Labbadia im Steckbrief

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung