Vertrag bei Bayern München läuft aus

Ivica Olic: Wechsel zum VfL Wolfsburg denkbar

Von dapd
Montag, 13.02.2012 | 10:50 Uhr
Ivica Olic (M.) saß gegen Kaiserslautern 78 Minuten auf der Bayern-Bank
© spox
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
Serie A
Fr02:00
Flamengo -
Chapecoense
CSL
Sa13:35
Tianjin Teda -
Guangzhou R&F
Segunda División
Sa21:00
Getafe -
Teneriffa (Finale Rückspiel)
Serie A
So00:00
Santos -
Sport Recife
J1 League
So12:00
Tosu -
Urawa
CSL
So13:35
Guangzhou -
Hebei
Serie A
So21:00
Ponte Preta -
Palmeiras
Serie A
So23:30
Bahia -
Flamengo
Serie A
Mo00:00
Chapecoense -
Atlético Mineiro
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa

Bayern Münchens Reservist Ivica Olic kann sich der "Bild" zufolge einen Wechsel zu Liga-Konkurrent VfL Wolfsburg zu Saisonende vorstellen. Einen Wechsel ins Ausland schloss der kroatische Nationalspieler aus familiären Gründen aus.

Bayern Münchens Reservist Ivica Olic kann sich einem Wechsel zu Liga-Konkurrent VfL Wolfsburg zu Saisonende vorstellen. "Es ist ein denkbarer Schritt, aber ich habe noch nicht zugesagt oder unterschrieben", sagte der kroatische Nationalspieler der "Bild"-Zeitung.

Einen Wechsel ins Ausland schloss der 32-Jährige aber aus: "Meine Söhne haben mir verboten, in ein anderes Land zu ziehen. Sie lieben Deutschland, fühlen sich wohl und wollen nicht weg."

Olic soll Angebote aus Spanien und Italien haben

Dem Stürmer sollen auch Offerten aus Spanien und Italien vorliegen.

Wolfsburgs Trainer Felix Magath soll Olic zu Bezügen von rund 5,5 Millionen Euro pro Jahr einen Vertrag bis 2014 angeboten haben.

Zuletzt hatte er angekündigt, die Bayern verlassen zu wollen, sollte er nicht mehr Einsätze erhalten.

Beim 2:0 gegen Kaiserslautern war der Angreifer in der 78. Minute eingewechselt worden.

Franz Beckenbauer kritisiert Arjen Robben: Zu egoistisch

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung