Nach Terminierungskritik vom DFB

Testspiel-Ärger: Bayern "erstaunt" über DFB

SID
Sonntag, 05.02.2012 | 14:29 Uhr
Bayern München wurde in der Vereinshistorie bisher 21 Mal deutscher Meister
© Getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
Serie A
Fr02:00
Flamengo -
Chapecoense
CSL
Sa13:35
Tianjin Teda -
Guangzhou R&F
Segunda División
Sa21:00
Getafe -
Teneriffa (Finale Rückspiel)
Serie A
So00:00
Santos -
Sport Recife
J1 League
So12:00
Tosu -
Urawa
CSL
So13:35
Guangzhou -
Hebei
Serie A
So21:00
Ponte Preta -
Palmeiras
Serie A
So23:30
Bahia -
Flamengo
Serie A
Mo00:00
Chapecoense -
Atlético Mineiro
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa

Bayern München zeigt bezüglich des laut Deutschen Fußball-Bund unglücklich terminierten Freundschaftsspiels gegen die niederländische Nationalmannschaft keinerlei Gesprächsbereitschaft.

"Der FC Bayern ist über die Aussagen des DFB erstaunt", hieß es in einer Presseerklärung, die der Rekordmeister am Sonntagmittag veröffentlichte. Der Verein weise darauf hin, dass sich gemäß der Vereinbarung mit dem Rechte-Inhaber "Infront" beide Teilnehmer des Spiels am 22. Mai "verpflichtet haben, mit der bestmöglichen Mannschaft anzutreten".

Dieser Umstand "war und ist dem DFB seit langer Zeit bekannt", hieß es in der Mitteilung weiter. Zudem haben "der DFB, der holländische Fußballverband KNVB und auch die UEFA gemeinsam an der Umsetzung dieses Spieles mitgeholfen".

Niersbach entfacht Diskussion

Die Diskussion um das Freundschaftsspiel, das als Entschädigung für die langwierige Verletzung von Superstar Arjen Robben in Folge der WM 2010 ausgemacht wurde, war am Freitag vom designierten DFB-Präsidenten Wolfgang Niersbach losgetreten worden.

Die Partie in der Münchner Arena fällt in die Zeit des Trainingslagers des deutschen Nationalteams für die Europameisterschaft in Südfrankreich. Acht Nationalspieler sollen aufgrund des Spiels später zur Nationalmannschaft stoßen.

Bayern München im Überblick

 

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung