Franz Beckenbauer kritisiert Bayern-Star

"Robben muss mannschaftsdienlicher werden"

SID
Montag, 13.02.2012 | 10:35 Uhr
FCB-Ehrenpräsident Franz Beckenbauer kritisiert Arjen Robben als zu egoistisch
© spox
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
CSL
Sa13:35
Tianjin Teda -
Guangzhou R&F
Segunda División
Sa21:00
Getafe -
Teneriffa (Finale Rückspiel)
Serie A
So00:00
Santos -
Recife
J1 League
So12:00
Tosu -
Urawa
CSL
So13:35
Guangzhou -
Hebei
Serie A
So21:00
Gremio -
Corinthians
Serie A
So21:00
Ponte Preta -
Palmeiras
Serie A
So23:30
Bahia -
Flamengo
Serie A
Mo00:00
Chapecoense -
Atlético Mineiro
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa

Bayern Münchens Ehrenpräsident Franz Beckenbauer sieht im anhaltenden Egoismus von "Bankdrücker" Arjen Robben großes Konfliktpotenzial. Seine Anerkennung habe sich der 28-Jährige "teilweise verspielt. Er muss ein bisschen mannschaftsdienlicher denken".

Bayern Münchens Ehrenpräsident Franz Beckenbauer hat Arjen Robbens anhaltenden Egoismus kritisiert. Es berge großes Konfliktpotenzial.

"Allein die Reaktion, wenn er mal ein Tor schießt: Er rennt er nicht zu dem, der ihm die Vorlage gegeben hat, wie das höflichkeitshalber normalerweise der Fall sein sollte, sondern zu seinen Familienmitgliedern. So lässt er die Mannschaft hinter sich her laufen. Das sind gefährliche Entwicklungen", sagte Beckenbauer auf "Sky".

Robben hat nicht die Klasse der Vorsaison

Robben wolle momentan "nicht wahrhaben, dass er noch nicht die Klasse hat wie vergangene Saison", führte Beckenbauer fort.

Dennoch glaubt der 66-Jährige, dass der zuletzt zweimal auf die Reservebank verbannte Superstar "seine Form wieder finden wird. Er braucht wieder ein Erfolgserlebnis".

Wenn der Mittelfeldspieler wieder im Vollbesitz seiner Kräfte sei, "dann hat er keine Konkurrenten, auch einen Thomas Müller nicht."

Der Nationalspieler hatte zuletzt für Robben auf der rechten Flügelposition gespielt und für deutlich mehr Schwung gesorgt.

Trotz Reservistendasein: Robben unverzichtbar für den FC Bayern

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung