Fussball

Genussscheine: FC will 7,5 Millionen generieren

Von SPOX
Lukas Podolski wünscht sich eine Perspektive in Köln. Dafür müssen allerdings neue Spieler her
© Getty

Dass der 1. FC Köln mit Lukas Podolski verlängern will, ist bekannt. Nun äußert sich der Nationalspieler zur Situation - er fordert Perspektive bei "seinem" Klub. Und Claus Horstmann scheint ihm eben diese bieten zu wollen. 7,5 Millionen Euro sollen durch Genussscheine generiert werden.

Der 1. FC Köln und Lukas Podolski befinden sich in Gesprächen. Die Positionen dabei sind recht klar: Köln will verlängern, bietet dem Nationalspieler angeblich satte fünf Millionen Euro pro Jahr. Sein aktueller Vertrag läuft 2013 aus. Nun soll er um zwei Jahre bis 2015 inklusive ein Jahr Option verlängern, berichtet die "Bild".

Neue Spieler anstatt mehr Gehalt

Podolski hingegen fordert in erster Linie Perspektive, wie er nicht müde wird zu betonen. Mit Geld allein sei er nicht zu ködern: "Der FC ist und bleibt mein Verein. Aber für meine weitere Zukunft sind auch andere Dinge wichtig. Für mich ist der wirtschaftliche Aspekt nicht entscheidend", erzählte Podolski gegenüber "Bild".

Man kann es einmal mehr als Aufforderung verstehen, in Köln endlich eine Mannschaft aufzubauen, die zu mehr als nur zu einem biederen Mittelfeldplatz in der Bundesliga berufen ist. Dafür würde Podolski anscheinend auch auf Gehalt verzichten.

Sein Trainer Stale Solbakken stößt gegenüber "Bild" in das gleiche Horn: "Wir müssen eine starke Mannschaft um Poldi aufbauen und ihm eine erfolgreiche Zukunft aufzeigen."

7,5 Millionen Euro durch Genussscheine?

Um Geld zu generieren, hat sich Köln nun eines weiteren wirtschaftlichen Kniffs bedient, nachdem mit Hauptsponsor "REWE" und Vermarkter "IMG" bereits vorzeitig verlängert wurde. Genussscheine sollen laut "Kicker" 7,5 Millionen Euro bringen, die in neue Spieler investiert werden können.

"Wir erhöhen so unser Eigenkapital und unseren Handlungsspielraum. Das Geld gibt uns die Möglichkeit, wenn wir die Chance sehen, bei einem Potenzial bietenden Spieler zu investieren, dies auch zu tun", erklärte FC-Geschäftsführer Claus Horstmann gegenüber dem "Kicker". "Wir machen das nicht, um eine Lücke zu stopfen."

Ein Genussschein ist als Anlageform zu verstehen, vergleichbar mit einer Aktie oder Anleihe. Die Mindestlaufzeit liegt in diesem Fall bei sieben Jahren, die Verzinsung bei fünf Prozent. Zehn Prozent Zuschlag gäbe es, sollte der FC international spielen.

Horstmann dazu: "Den gibt es nur dann, wenn wir in der Champions League spielen, je nachdem, wie weit wir kommen."

Der Kader des 1. FC Köln im Überblick

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung