Kapitän verlängert beim BVB

Sebastian Kehl: Der Arschtrittabwehrer

Von Jochen Tittmar
Freitag, 24.02.2012 | 09:20 Uhr
Sebastian Kehl wäre vor seinem Transfer zum BVB beinahe zum FC Bayern München gewechselt
© Imago
Advertisement
International
So17:00
Topspiel am Sonntag: Tottenham - Liverpool
Ligue 1
St. Etienne -
Montpellier
Premier League
West Ham -
Brighton
J1 League
Kobe -
Tosu
A-League
FC Sydney -
Sydney Wanderers
Primera División
Levante -
Getafe
Premier League
Chelsea -
Watford
Premier League
Huddersfield -
Man United
Primera División
Real Betis -
Alaves
Ligue 1
Monaco -
Caen
Serie A
Sampdoria -
Crotone
Premier League
Southampton -
West Bromwich
Primera División
Valencia -
Sevilla
1. HNL
Hajduk Split -
Dinamo Zagreb
Ligue 1
Amiens -
Bordeaux
Ligue 1
Angers -
Toulouse
Ligue 1
Metz -
Dijon
Ligue 1
Nantes -
Guingamp
Ligue 1
Rennes -
Lille
Premier League
Man City -
Burnley (DELAYED)
Primera División
Barcelona -
Malaga
Serie A
Neapel -
Inter Mailand
Primeira Liga
Porto -
Pacos Ferreira
Premier League
Stoke -
Bournemouth (DELAYED)
Premier League
Swansea -
Leicester (DELAYED)
Premier League
Newcastle -
Crystal Palace (Delayed)
Primera División
Villarreal -
Las Palmas
Eredivisie
PSV – Heracles
Serie A
Chievo Verona -
Hellas Verona
Championship
Ipswich -
Norwich
CSL
Evergrande -
Guizhou
Eredivisie
Feyenoord -
Ajax
Premier League
Everton -
Arsenal
Ligue 1
Nizza -
Strassburg
Serie A
Atalanta -
Bologna
Serie A
Benevento -
Florenz
Serie A
AC Mailand -
Genua
Serie A
SPAL -
Sassuolo
Serie A
FC Turin -
AS Rom
Premier League
ZSKA Moskau -
Zenit
Primera División
Celta Vigo -
Atletico Madrid
Ligue 1
Troyes -
Lyon
Premier League
Tottenham -
Liverpool
First Division A
Anderlecht -
Genk
Serie A
Udinese -
Juventus
Premier League
Dynamo Kiew -
Schachtjor Donezk
Primera División
Leganes -
Bilbao
Super Liga
Roter Stern Belgrad -
Lucani
Primera División
Real Madrid -
Eibar
Serie A
Lazio -
Cagliari
Serie A
São Paulo -
Flamengo
Ligue 1
Marseille -
PSG
Allsvenskan
Malmö -
AIK
Primera División
Real Sociedad -
Espanyol
Primera División
La Coruna -
Girona
Copa del Rey
Saragossa -
Valencia
Serie A
Inter Mailand -
Sampdoria
League Cup
Arsenal -
Norwich
League Cup
Leicester -
Leeds
League Cup
Swansea -
Man United
League Cup
Man City -
Wolverhampton
Copa del Rey
Murcia -
Barcelona
Copa Libertadores
River Plate -
Lanus
Serie A
Atalanta -
Hellas Verona
First Division A
Genk -
Brügge
Serie A
Bologna -
Lazio
Serie A
Cagliari -
Benevento
Serie A
Chievo -
Milan
Serie A
Florenz -
FC Turin
Serie A
Genua -
Neapel
Serie A
Juventus -
SPAL
Serie A
AS Rom -
Crotone
Serie A
Sassuolo -
Udinese
Premiership
Aberdeen -
Celtic
League Cup
Chelsea -
Everton
League Cup
Tottenham -
West Ham
Coupe de la Ligue
Strasbourg -
Saint-Etienne
Copa del Rey
Elche -
Atletico Madrid
Copa Libertadores
Barcelona SC -
Gremio
Copa Sudamericana
Fluminense -
Flamengo
Copa del Rey
Fuenlabrada -
Real Madrid
Ligue 1
PSG -
Nizza
Championship
Leeds -
Sheffield Utd
A-League
Adelaide Udt – Melbourne City
Primera División
Alaves -
Valencia
Premier League
Man United -
Tottenham
Premiership
Hearts -
Rangers
1. HNL
Dinamo Zagreb -
Rijeka
Premier League
Liverpool -
Huddersfield
Championship
Cardiff -
Millwall
Primera División
Sevilla -
Leganes
Ligue 1
Bordeaux -
Monaco
Serie A
Milan -
Juventus
Premier League
Bournemouth -
Chelsea
Primera División
Atletico Madrid -
Villarreal
Championship
Hull -
Nottingham
Ligue 1
Caen -
Troyes
Ligue 1
Dijon -
Nantes
Ligue 1
Guingamp -
Amiens
Ligue 1
Montpellier -
Rennes
Ligue 1
Strasbourg -
Angers
Premier League
Arsenal -
Swansea (DELAYED)
Primera División
Bilbao -
Barcelona
Serie A
AS Rom -
Bologna
Primeira Liga
Boavista -
Porto
Premier League
Watford -
Stoke (Delayed)
Premier League
West Bromwich – Man City (DELAYED)
Premier League
Crystal Palace -
West Ham (Delayed)
CSL
Hebei -
Guangzhou Evergrande
J1 League
Kofu -
Kobe
Primera División
Getafe -
Real Sociedad
Eredivisie
Vitesse -
PSV
Serie A
Benevento -
Lazio
Championship
Birmingham -
Aston Villa
Premier League
Zenit -
Lok Moskau
First Division A
Brügge -
Sint-Truiden
Premier League
Brighton -
Southampton
Ligue 1
Lyon -
Metz
Serie A
Crotone- Florenz
Serie A
Neapel -
Sassuolo
Serie A
Sampdoria -
Chievo Verona
Serie A
SPAL -
Genua
Serie A
Udinese -
Atalanta
Primera División
Girona -
Real Madrid
Ligue 1
Toulouse -
St. Etienne
Premier League
Leicester -
Everton
Primera División
Eibar -
Levante
Serie A
Ponte Preta -
Corinthians
Primera División
Malaga -
Celta Vigo
Serie A
FC Turin -
Cagliari
Ligue 1
Lille -
Marseille
Superliga
Boca Juniors -
Belgrano
Serie A
Hellas Verona – Inter Mailand
Premier League
Burnley -
Newcastle
Primera División
Espanyol -
Real Betis
Primera División
Las Palmas -
La Coruna
Championship
Preston -
Aston Villa

In den vergangenen sechs Jahren spielte das Schicksal Dortmunds Sebastian Kehl übel mit. Der von dutzenden Verletzungen geplagte Kapitän der Borussia riss sich jedoch jedes Mal zusammen und kam zurück - um dann den nächsten Rückschlag zu erleiden. Seit dieser Saison ist der 32-Jährige gesund und dankt es mit starken Leistungen, die der BVB nun mit einer Vertragsverlängerung honorierte.

Wenn die Jungspunde im Kader von Borussia Dortmund die "Playstation" anschmeißen, gefällt sich Kapitän Sebastian Kehl höchstens in der Rolle des Zuschauers. Mit den flinken Fingern der Jungs, die teilweise mehr als zehn Jahre nach ihm das Licht der Welt erblickten, kann der 32-Jährige nicht mithalten.

Kehls Stärken liegen im Bereich klassischer Sportarten, wie sich zuletzt beim Wintertrainingslager im spanischen La Manga zeigte. Beim Tischtennis mit Bundestrainer Jörg Roßkopf war Kehl der Beste im Team des Meisters und schaffte es sogar, einem der erfolgreichsten deutschen Spieler aller Zeiten ein paar Punkte abzunehmen.

Kehl: "Im Moment kann ich einfach glücklich sein"

Der Fußballer Kehl war zu dieser Zeit verletzt. Er kurierte einen Faserriss aus. Mittlerweile eine Lappalie für einen wie ihn. Um Kehl ernsthaft zu schocken, muss schon deutlich mehr passieren.

"Im Moment kann ich einfach glücklich sein und meinem Beruf nachgehen", sagte er kurz vor den Weihnachtsferien - trotz Verletzung.

Dass Aussprüche wie diese seit der Zeit nach der WM 2006 Seltenheit besaßen, ist eine oft erzählte Geschichte. Das unglaubliche Pech, das Kehl in den letzten sechs Jahren verfolgte, spottet jeder Beschreibung.

Arschtritte des Schicksals

Er werde sich zurückkämpfen, den Rückstand Stück für Stück aufzuholen versuchen, erzählte er jedes Mal fast wortgleich. Nur um körperlich halbwegs wiederhergestellt den nächsten Arschtritt des Schicksals über sich ergehen zu lassen. Eine Endlosschleife an Verletzungen, Reha-Maßnahmen, Arztbesuchen und Comebackversuchen.

Kehl gab nie auf. Er spulte jedes Programm zur Wiedergenesung ab, als ob er es zum ersten Mal absolvieren würde. Und musste immer wieder betonen, dass er an seine Rückkehr glaube, an eine Wendung zum Positiven.

"Es ist das Kreuz, das ich zu tragen habe. Es war immer eine Herausforderung, mich wieder heranzukämpfen. Mir macht es Spaß, den Leuten zu beweisen, dass ich noch nicht zum alten Eisen gehöre", erzählt der 31-malige Nationalspieler rückblickend.

Passt Kehl noch zum Fußball des BVB?

Und Kehl bewies es. Kehrte er nach einer Blessur zurück in die Mannschaft, fiel er nur selten ab und präsentierte sich erstaunlich zügig wieder auf der Höhe des Geschehens. Bis ihn eben die nächste Verletzung erneut zurückwarf.

Obwohl Kehl vor Beginn der aktuellen Spielzeit lediglich 60 von 170 möglichen Partien bestreiten konnte, hatte er teamintern den Status des Führungsspielers, des Wortführers und Kapitäns nie verloren.

Ob diese Eigenschaften aber ausreichen, um in der so jugendlichen Dortmunder Mannschaft dauerhaft einen Platz zu finden? Die Öffentlichkeit hatte Zweifel. Angebrachte Zweifel. Der unter Jürgen Klopp gepflegte Stil des mit physischer Extrembelastung gepaarten Hochgeschwindigkeitsfußballs ließ für einen instabilen Spieler wie Kehl keine günstige Prognose zu.

Kehl: "Wenn ich fit bin..."

Wenn man die Bewegungsabläufe eines Benders oder eines Sahins sieht, wie soll da der "alte" Kehl noch mithalten können, fragten sich viele nicht nur hinter vorgehaltener Hand.

Den Leidgeplagten schien das Gerede nicht wesentlich zu stören. Er war es ja auch gewohnt, aufhalten konnte er es sowieso nicht.

"Wenn ich fit bin, stand ich in der Vergangenheit immer auf dem Platz." Auch einer jener Sätze, die man häufig von ihm vernahm. Und sich wunderte, ob Kehl denn die Zeichen der Zeit nicht erkennen will.

Kehl gesund und Stammspieler

Nun, im Februar 2012, fast sechs Jahre nach dem fatalen Zweikampf mit Hasan Salihamidzicam ersten Bundesligaspieltag nach der WM 2006, hat Sebastian Kehl seinen Vertrag beim BVB abermals verlängert.

Kehl gehört noch nicht zum alten Eisen. Er hat seine fußballerischen Qualitäten ein weiteres Mal in die Gegenwart retten können. Er ist fit. Über einen längeren Zeitraum. In dieser Saison stand er schon öfter auf dem Platz als in den vergangenen beiden Spielzeiten zusammen.

Nicht erst aufgrund seiner irren Krankenakte spielt Kehl derzeit einen bemerkenswert guten Park. Er darf sich Stammspieler nennen. Der 19-jährige Moritz Leitner sowie Ilkay Gündogan (21), zum Start der Spielzeit im Ranking der defensiven Mittelfeldspieler noch deutlich vor Kehl positioniert, müssen sich hinter dem ehemaligen Dauerpatienten anstellen.

Kehl kann man "sehr gut gebrauchen"

Der interpretiert seine Rolle mit all seiner Erfahrung und Ruhe. Kehl koordiniert das Defensivspiel und die Rollenverteilung im Mittelfeld. Er findet die ideale Balance zwischen aggressiver Zweikampfführung im Spiel gegen den Ball und offensiven Vorstößen - und erstaunt durch sein Laufpensum, das sich von dem seiner Mitspieler nicht unterscheidet.

"Ich genieße es, den Rhythmus der Mannschaft mitmachen zu können. Ich fühle mich gerade sehr stabil und voller Kraft. Ich muss mich nicht übermäßig behandeln lassen, habe keine Extratermine mit Reha-Trainern oder irgendwelchen Ärzten. Endlich konnte ich mal wieder kontinuierlich zeigen, dass man mich auch weiterhin sehr gut gebrauchen kann", sagt Kehl in derselben Tonlage, die er auch als Verletzter anschlug.

Die aktuellen Darbietungen im Maschinenraum des BVB-Spiels unterstreichen sein im Krankenstand gezeigtes Selbstbewusstsein: Er ist fit, also spielt er auch.

Neuer Vertrag, zwölfte Saison beim BVB

Kehl hat es geschafft. Der "absolute Leader", wie ihn Klopp nennt, hat ausgezeichnete Chancen, dass der Dortmunder Höhenflug nun auch endlich einmal seine Unterschrift trägt.

Kehl ist jedoch nicht erst aufgrund seiner Vergangenheit geläutert genug um zu wissen, dass es jederzeit zu einem weiteren Rückschlag kommen kann - die Bandbreite an Verletzungen ist für Fußballprofis kolossal. Es bleibt ihm nichts anderes übrig, als den Moment zu genießen. Und genau das tut er auch.

"Alles, was um ihn herum passiert, tut ihm gut. Und er tut uns gut", sagt der Trainer. Ab dem Sommer auch in seiner zwölften Saison bei den Westfalen.

Sebastian Kehl im Steckbrief

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung