Der FC Bayern vor dem Schalke-Spiel

Heynckes: "Ich muss die Wende herbeiführen"

Von SPOX
Freitag, 24.02.2012 | 21:30 Uhr
Wirkt allmählich frustriert: Bayern-Trainer Jupp Heynckes (r.)
© Getty
Advertisement
Copa do Brasil
Live
Paranaense -
Gremio
Bundesliga
Bundesliga Test 1
First Division A
Antwerpen -
Anderlecht
J1 League
Gamba Osaka -
Cerezo Osaka
J1 League
Kobe -
Omiya
International Champions Cup
Chelsea -
Inter Mailand
Emirates Cup
RB Leipzig -
Sevilla
Club Friendlies
SV Werder Bremen -
West Ham
Premier League
Kamjanske -
Schachtjor Donezk
Emirates Cup
Arsenal -
Benfica
Bundesliga
Bundesliga Test 2
Bundesliga
Bundesliga Test 3
Bundesliga
Bundesliga Test 6
Bundesliga
Bundesliga Test 4
Bundesliga
Bundesliga Test 5
Bundesliga
Bundesliga Standout Test 7
First Division A
Lokeren -
Brügge
Super Liga
Partizan -
Javor
1. HNL
Rijeka -
Istra
Super Cup
Monaco -
PSG
Serie A
Palmeiras -
Avai
International Champions Cup
Man City -
Tottenham
International Champions Cup
Real Madrid -
Barcelona
CSL
Shandong Luneng -
Shanghai SIPG
Emirates Cup
RB Leipzig -
Benfica
Emirates Cup
Arsenal -
Sevilla
Bundesliga
Bundesliga Test 9
First Division A
St. Truiden -
Gent
Superliga
Brondby -
Lyngby
Bundesliga
Bundesliga Test 8
Bundesliga
Bundesliga Test 10
Super Liga
Rad -
Roter Stern
Serie A
Corinthians -
Flamengo
International Champions Cup
AS Rom -
Juventus
Club Friendlies
Bayer 04 Leverkusen -
Lazio Rom
Serie A
Gremio -
Santos
Premier League
Spartak Moskau -
Krasnodar
Ligue 2
Auxerre -
Lens
Club Friendlies
St. Pauli -
Stoke
Copa Sudamericana
Libertad -
Huracan
Club Friendlies
Villarreal -
Real Saragossa
UEFA Champions League
Basaksehir -
Brügge
Copa Sudamericana
LDU Quito -
Club Bolívar
Serie A
Santos -
Flamengo
Copa Sudamericana
Olimpia -
Nacional
Copa Sudamericana
Atletico Junior -
Deportivo Cali
Ligue 2
Lens -
Nimes
First Division A
Lüttich -
Genk
Ligue 1
Monaco -
Toulouse
Championship
Sunderland -
Derby
J1 League
Kashiwa -
Kobe
Premiership
Celtic -
Hearts
Club Friendlies
Crystal Palace -
FC Schalke 04
Championship
Fulham -
Norwich
Club Friendlies
RB Leipzig -
Stoke
Ligue 1
PSG -
Amiens
Club Friendlies
Liverpool -
Bilbao
Club Friendlies
Tottenham -
Juventus
Championship
Aston Villa -
Hull
Ligue 1
Lyon -
Straßburg
Ligue 1
Metz -
Guingamp
Ligue 1
Montpellier -
Caen
Ligue 1
St. Etienne -
Nizza
Ligue 1
Troyes -
Rennes
CSL
Shanghai SIPG -
Tianjin Quanjian
First Division A
Gent -
Antwerpen
Ligue 1
Lille -
Nantes
Allsvenskan
Sundsvall -
Östersunds
Club Friendlies
SC Freiburg -
Turin
Ligue 1
Angers -
Bordeaux
Club Friendlies
Brighton -
Atletico Madrid
Championship
Bolton -
Leeds
First Division A
Anderlecht -
Oostende
1. HNL
Dinamo Zagreb -
Hajduk
Club Friendlies
Inter Mailand -
Villarreal
Copa Libertadores
River Plate -
Guarani
J1 League
Shimizu -
Osaka
J1 League
Kobe -
Kashima
League Cup
Colchester -
Aston Villa
Copa Libertadores
Gremio -
Godoy Cruz
Club Friendlies
Sevilla -
AS Rom
Copa Libertadores
Botafogo -
Nacional

Der Trainer nimmt die schlechten Leistungen der Bayern auf seine Kappe. Heynckes appelliert an die Spieler, wirkt dabei aber leicht resignierend. Boss Rummenigge packt die Mannschaft erneut an der Ehre. Das sensible Gebilde FC Bayern steht vor dem Spiel gegen Schalke 04 (So., 15.30 Uhr im LIVE-TICKER) auf sehr wackligen Füßen.

Mit einem Lächeln betrat Jupp Heynckes am Freitagmittag das Mediencenter des FC Bayern München. Deutlich sichtbar für die ca. 50 anwesenden Journalisten. Die Botschaft: alles easy beim FC Bayern, erst recht in stürmischen Zeiten.

Wie es um Heynckes' Gemütszustand tatsächlich bestellt ist nach der 0:1-Pleite in der Champions League beim FC Basel, offenbarte sich in den darauffolgenden knapp 20 Minuten.

Mit besorgtem Blick und weicher Stimme sprach Heynckes über den sportlichen Niedergang seiner Mannschaft. Er hatte etwas mitzuteilen, wollte einen öffentlichen Appell an die Mannschaft richten.

"Wir müssen schnellstmöglich wieder zu einer Einheit werden. Es geht nur gemeinsam in eine Richtung. Individuelle Interessen müssen hinten angestellt werden", sagte Heynckes.

"Wir waren wohl zu sorglos"

Die gleichen Worte hatten die Bayern-Spieler bereits zwei Mal in dieser Woche gehört. Am Montag, als Vorstandsboss Karl-Heinz Rummenigge zur Mannschaft sprach, um sie wachzurütteln, und am Mittwoch auf dem Bankett nach dem Basel-Spiel, als wiederum Rummenigge eindringlich an den Teamgeist appellierte, "um gemeinsam aus der Scheiße wieder rauszukommen".

Nun hat Heynckes öffentlich nachgezogen - und wirkte dabei angeschlagen. Der Trainer hat keine Erklärung für die schwachen Leistungen seiner Spieler in der Rückrunde: "Wir hatten eine sehr gute Vorbereitung, dabei bleibe ich. Wir waren aber wohl etwas zu sorglos und haben gedacht: 'Das wird schon.'"

Bayern - Schalke: Die voraussichtlichen Aufstellungen

Heynckes muss sich den Vorwurf gefallen lassen, zu spät auf diese Genügsamkeit reagiert zu haben. Franz Beckenbauer warf ihm nach dem Basel-Spiel vor, zu lieb zu sein. "Er war erstaunlich locker. Dabei spielt die Mannschaft lethargisch", kritisierte der Bayern-Ehrenpräsident.

Heynckes' Forderung: Malochen!

Eigene Fehler oder Versäumnisse wollte sich Heynckes am Freitag nicht eingestehen ("Das sollen andere beurteilen"). Aber er steht gerade für die Entwicklungen der letzten Woche. "Ich bin der Verantwortliche und ich muss die Wende herbeischaffen", sagte Heynckes.

Die kann laut Heynckes nur gelingen, wenn die Mannschaft zu einer Einheit findet und anders Fußball spielt. "Wir müssen Fußball arbeiten und Ergebnisse erzielen. Dafür brauchen eine Kombination aus Kreativität und Maloche. Außerdem müssen die Spieler auf dem Platz viel mehr kommunizieren."

Kapitän Philipp Lahm nahm Heynckes von seiner Kritik ausdrücklich aus: "Philipp geht immer vorne weg und spricht intern sehr viel mit den Spielern."

Immerhin sieht Heynckes noch Zeichen dafür, dass die Mannschaft lebt. "Dass zwei Spieler (Badstuber und Müller, d. Red.) nach dem Basel-Spiel in der Kabine eine Meinungsverschiedenheit hatten, ist positiv. Eine gesunde Streitkultur ist ganz wichtig, das ist ja gerade in Bayern ein Thema." Der Coach ist sich sicher, dass durch die jüngste Niederlage "auch der Letzte aufgerüttelt wurde".

Rummenigge zum Dritten

Von oberster Stelle wird weiter Druck aufgebaut. Rummenigge schrieb in seinem Vorwort auf dass Spiel gegen den FC Schalke 04 im Programmheft "Bayern-Magazin": "Jetzt ist der Moment gekommen, an dem sich jeder einzelne Spieler fragen muss, ob sein Engagement und seine Leidenschaft ausreichen, um Erfolg zu haben. In den Wochen, die vor uns liegen, entscheidet sich für die Mannschaft, für den FC Bayern München, für uns alle, die Arbeit eines ganzen Jahres. Leidenschaft, Biss und Aggressivität sind in dieser Phase unabdingbar."

Dass der Boss höchstpersönlich drei Mal innerhalb einer Woche den Zeigefinger hebt und mehrfach an die Spieler mehrfach an der Ehre packt, ist selbst für den FC Bayern München sehr ungewöhnlich. Das "sensible Gebilde FC Bayern" (Ottmar Hitzfeld) steht derzeit auf sehr wackligen Füßen.

Für Hitzfeld war Lahms Aussage, der FC Bayern habe derzeit nicht viel Selbstvertrauen, ein Anzeichen, "dass die Mannschaft im Moment so ein bisschen auseinanderfällt".

"Uns fehlen Selbstverständnis, Ruhe und manchmal auch taktische Disziplin", sagte Heynckes. Alles Attribute, für die der FC Bayern normalerweise steht. Das "Mia san Mia" ist derzeit nicht vorhanden.

Noch sieht Heynckes die Saisonziele nicht als gefährdet an, schließlich habe man nach wie vor in allen Wettbewerben Titelchancen. Heynckes bleibt Optimist und kann nach wie vor "sehr gut schlafen". Der Trainer kämpft, wirkt aber bereits leicht resignierend. Ein Sieg gegen Schalke ist auch für den Trainer unabdingbar.

FC Bayern München: Kader, Ergebnisse, Termine

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung