Köln: Solbakken und Finke im Fokus

Wenn zwei Alpha-Männchen aufeinander prallen

Von Tim Habicht
Sonntag, 12.02.2012 | 12:25 Uhr
Sportdirektor Volker Finke und Trainer Stale Solbakken arbeiten seit der laufenden Saison zusammen
© imago
Advertisement
Boxen
So27 Aug
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Bundesliga
FrJetzt
Bayern-Bayer: Die Highlights des Eröffnungsspiels
Primera División
Live
Valencia -
Las Palmas
J1 League
Gamba Osaka -
Kashiwa
Championship
Sheffield Utd -
Barnsley
Premier League
Swansea -
Man United
CSL
Shanghai Shenua -
Guangzhou Evergrande
Premier League
Liverpool -
Crystal Palace
Ligue 1
Lyon -
Bordeaux
Serie A
Juventus -
Cagliari
Primera División
Celta Vigo -
Real Sociedad
Premier League
Stoke -
Arsenal
Championship
Sunderland -
Leeds
Ligue 1
Troyes -
Nantes
Primera División
Girona -
Atletico Madrid
Premier League
Leicester -
Brighton (Delayed)
Serie A
Hellas Verona -
Neapel
Primeira Liga
Benfica -
Belenenses
Primera División
Sevilla -
Espanyol
Premier League
Burnley -
West Brom (DELAYED)
Premier League
Bournemouth -
Watford (Delayed)
Premier League
Southampton -
West Ham (Delayed)
J1 League
Kobe -
Yokohama
Eredivisie
Excelsior -
Feyenoord
CSL
Guangzhou R&F -
Shandong Luneng
Eredivisie
Ajax -
Groningen
Premier League
Huddersfield -
Newcastle
Ligue 1
Lille -
Caen
Ligue 1
Marseille -
Angers
Premier League
Tottenham -
Chelsea
Serie A
Atalanta -
AS Rom
Primera División
Bilbao -
Getafe
Primeira Liga
Porto -
Moreirense
Primera División
Barcelona -
Betis
Serie A
Bologna -
FC Turin
Serie A
Crotone -
AC Mailand
Serie A
Inter Mailand -
Florenz
Serie A
Lazio -
Ferrara
Serie A
Sampdoria -
Benevento
Serie A
Sassuolo -
Genua
Serie A
Udinese -
Chievo
Ligue 1
PSG -
Toulouse
Primera División
La Coruna -
Real Madrid
Serie A
Palmeiras -
Chapecoense
Primera División
Levante -
Villarreal
Premier League
Manchester City -
Everton
Primera División
Malaga -
Eibar
League Cup
Sheffield Utd -
Leicester
League Cup
Blackburn -
Burnley
League Cup
Cheltenham -
West Ham
Ligue 1
PSG -
Saint-Étienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Premier League
Newcastle -
West Ham
Premier League
Crystal palace -
Swansea
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Premier League
Zenit -
Rostow
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia
WC Qualification South America
Venezuela -
Colombia

Der 1. FC Köln steht sportlich so gut da, wie seit 2008 nicht mehr. Doch hinter den Kulissen scheint es zu brodeln. Das Verhältnis zwischen Sportdirektor Volker Finke und Trainer Stole Solbakken ist professionell - aber angespannt.

Odise Roshi rannte nach seinem 1:0-Siegtreffer am vergangenen Wochenende gegen den 1. FC Kaiserslautern zur Kölner Bank und herzte Co-Trainer Bard Wiggen.

Eine riesige Jubeltraube versammelte sich an der Seitenlinie. Es war ein immens wichtiger Treffer, der nach dem knappen Sieg in der Pfalz ausgiebig mit den Fans bejubelt wurde. Köln gewann nach 23 Jahre wieder auf dem Betzenberg und sprang auf Rang neun - so gut wie seit 2008 nicht mehr. Und das ohne den verletzten Lukas Podolski. Alles in Butter beim Effzeh?

Mitnichten. Sportlich zeigt sich Köln zwar so solide, doch hinter den Kulissen brodelt es. Besonders zwischen Trainer Stale Solbakken und Sportdirektor Volker Finke scheint das Verhältnis eingefroren zu sein. Dabei fing alles so gut an...

Heikler Start für Solbakken

Finke wollte den norwegischen Übungsleiter unbedingt an den Rhein holen. "Er ist taktisch ein ganz besonders begabter Trainer", sagte der Sportdirektor bei der Verpflichtung über Solbakken. Außerdem blätterte Finke 500.000 Euro Ablöse auf den Tisch - nicht gerade wenig, wenn man bedenkt, dass Köln hochverschuldet ist.

Doch schon bald kam es zu Reibereien: Solbakken vertagte seinen Amtsantritt und nahm Podolski die Kapitänsbinde ab. Die Medienaufmerksamkeit war schon vor Solbakkens erstem Spiel riesig. Und dann setzte es gleich zu Saisonbeginn zwei saftige Niederlagen. Doch Finke stärkte seinem Trainer in dieser schweren Phase den Rücken.

"Da wird jeder Idiotenball mitgezählt"

Danach festigte Köln seine Leistung. In der Domstadt sprach man vom besten Trainer seit Jahren. Kann ein Norweger endlich Ruhe und Beständigkeit nach Köln bringen? Besonders Podolski war wie ausgewechselt: Unter dem Norweger spielte das FC-Idol die beste Vorrunde seiner Karriere.

Podolski übt heftige Kritik an Kölner Vereinspolitik

Nach dem 0:1-Rückrundenauftakt gegen Wolfsburg gab es dann allerdings Kritik vom Sportdirektor: "1:15 Ecken gegen uns, 4:26 Flanken - da fällt dann irgendwann mal ein Gegentor." Und auch FC-Chef Claus Horstmann zeigte seinen Unmut über die "unbestreitbar kritische Flanken-Statistik".

Solbakken reagierte gereizt auf solche Aussagen: "Da wird jeder Idiotenball mitgezählt, egal, ob aus dem Halbfeld oder von der Eckfahne. Jeder Fußball-Lehrer sollte hinter die Statistik schauen." Und er setzte noch einen drauf. In Dortmund habe man 55 Prozent der Zweikämpfe gewonnen, aber 0:5 verloren: "Das zeigt, wie wenig aussagekräftig solche Statistiken sind. Aber ich habe kein Problem, wenn man anderer Meinung ist. Ob das dem Verein hilft, so was öffentlich zu machen, steht auf einem anderen Blatt Papier."

Das Verhältnis? "Professionell"

Dem Verein sollte vor allem ein Stürmer-Transfer im Winter helfen. Doch statt eines Wunschkandidaten Solbakkens kam Chong Tese in die Domstadt, von dem Finke ein großer Befürworter ist.

Horstmann dazu: "Wir haben nach einem Stürmer gesucht, für den das Profil in Zusammenarbeit mit dem Trainer erstellt worden ist." Finke war bemüht, die Unstimmigkeiten beim Transfer von Tese zu erklären. "Der Trainer hat zugestimmt, aber dass es nicht seine Wunschoption war, können wir so stehen lassen", sagte der Sportdirektor dem TV-Sender "Sky".

Zwischen Finke und Solbakken scheint eine Eiszeit angebrochen zu sein. Beide bezeichnen ihr Verhältnis seit Wochen nur noch als "professionell".

Nach der 0:5-Klatsche gegen Dortmund am 10. Spieltag ging Finke laut "Kicker" sogar in die Kabine und stellte die rhetorische Frage, wer auf die Idee gekommen sei, Martin Lanig in den Sturm zu stellen.

Zwei starke Charaktere

"Meine Person nehme ich nicht wichtig", sagt Solbakken. "Ich arbeite hier so, dass nach meiner Zeit jeder sagen kann: 'Der hat immer alles für den FC gegeben.' Das habe ich überall so gemacht. Nur in Köln ist das etwas schwierig - vor allem für einen Trainer, der von außen kommt."

Eines ist klar: Mit Finke und Solbakken stehen zwei starke Charaktere an der sportlichen Spitze des FC, das zeigt auch ein Blick in die Vergangenheit. Schon beim SC Freiburg rasselte Finke als Trainer mit dem damaligen Manager Andreas Rettig regelmäßig zusammen. "Wir haben uns unglaublich oft gefetzt wegen der Bewertung von Spielern. Das ist völlig normal", sagte Finke der "Sport Bild". Finke ist sich bewusst, dass "der große Unterschied ist, dass in Köln Dinge nach außen getragen werden und dann als skandalös bewertet werden".

Schon zum Antsamtritt von Solbakken sagte Stig Inge Björnebye im SPOX-Gespräch über seinen Landsmann: "Er hat einen sehr starken Charakter. Er ist seinen Spielern gegenüber sehr fordernd, aber sie werden ihn mögen. Er hat eine ausgeprägte Siegermentalität."

Finke hat kein Problem mit Reibungspunkten: "Um den Fußball voranzubringen, sind unterschiedliche Auffassungen zu bestimmten Dingen einfach nur gut", sagt Finke. Und Solbakken will Geschichte schreiben: "Es wird auch beim FC mal einen Trainer geben, der genug Spiele gewinnt. Ich hoffe, das werde ich sein."

Der 1. FC Köln im Steckbrief

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung